Nein, Friedrich Merz hat diese Eule nicht falsch angefasst

Ein Instagram-Video vom Besuch einer Vogelstation in seinem Wahlkreis hat dem CDU-Vorsitzenden in sozialen Medien viel Häme eingebracht. Doch ein Eulenexperte sagt: Er hat alles richtig gemacht

4 Minuten
Drei Szenenbilder, auf denen Merz vor einer Holzhütte steht und eine Eule in der Hand hält.

„Gute Reise, liebe Eule" – so betitelte das Social-Media-Team des CDU-Vorsitzenden Friedrich Merz vor wenigen Tagen ein Instagram-Video. Es zeigt Merz auf einer Station einer sommerlichen Radtour durch seinen Wahlkreis. In der Vogelstation Essenthoer Mühle ließ Merz sich darüber informieren, wie dort kranke oder verletzte Wildvögel wieder aufgepeppelt und dann freigelassen werden. Als Höhepunkt des Besuchs durfte Merz selbst eine Waldohreule aus der Krankenstation wieder in die Freiheit entlassen. Fahrrad gefahren, um Artenschutz gekümmert, einer Eule nett „Dann mach’s mal gut" gesagt – das gibt ordentlich Zuspruch und Likes, sollte man meinen. Doch es ergoss sich Kritik und Häme über Merz.

Wie einen Blumenstrauß oder ein Walnuss-Eis

Von dieser Begegnung erholt sich die Eule hoffentlich auch schnell wieder", schrieb eine Nutzerin auf Instagram. „Haha, ich habe zuerst gemeint, es sei ein Meme und die Eule wäre gestorben, nachdem er sie weggeworfen hat", ein anderer Nutzer. Noch härter reagierten Twitter-User: „Herr Merz, das ist eine Eule und kein Blumenstrauß". Von „Würgen" war die Rede. Man frage sich „was der alles sonst so gefühllos anpackt", schrieb eine Userin. „So wie Merz die arme Eule hält, habe ich Sorge, dass er gleich noch Schokostreusel drüber streut", schrieb ein anderer. „Hört auf diese Bilder von Merz und der Eule zu benutzen seht ihr denn nicht wie der die zusammenquetscht????" Auch eine Anspielung auf seinen umstrittenen Flug in der Privatmaschine nach Sylt durfte nicht fehlen: „Wenn du fliegst, sagt keiner was. Wenn ich fliege, gibt es großes Geschrei", dichtete einer dazu. Die Ironieseite „Der Gazetteur" tweete das Bild mit den Worten: „Wenn dein Walnuss-Eis irgendwie komisch schmeckt." Kurzum: Viele Menschen meinten das zu erkennen, was sie sehen wollen, wenn sie an Friedrich Merz denken.

Doch war es wirklich die von vielen kritisierte „Tierquälerei", wie Merz die Eule hielt? Das haben wir Stefan Brücher von der Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen e. V. gefragt, einem Verein, der sich der Erforschung und dem Schutz der Vogelgruppe widmet.

Merz wirft die Eule zum Fliegen in die Luft
Auswilderung mit Schwung – aber alles richtig gemacht, sagt der Eulenexperte

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Lektorat: Thomas Krumenacker