Kampagne „Birds aren't real“: „Mit Irrsinn gegen den Irrsinn kämpfen“

Putin setzt in seinem Krieg auf Desinformation. Was lässt sich gegen solche Lügengebilde machen? Junge Menschen in den USA nutzen statt Faktenchecks die Überspitzung. Ihr Helfer: die Vogelwelt

6 Minuten
Große Werbetafel mit der Aufschrift „Birds aren't real“, auf der echte Vögel sitzen.

Dreizehn Vögel sitzen unter blauem Himmel auf einer Werbetafel. Oder doch nicht? Sind es vielleicht gar keine Vögel, sondern ist es etwas anderes, Überwachungsdrohnen zum Beispiel – weil Vögel längst ausgerottet und durch Roboter ersetzt wurden?

Diese abstruse Behauptung wollen junge Menschen in den USA ihrem Publikum glauben machen. „Birds aren’t real” heißt ihre Bewegung, die das Wesen von Desinformation aufzeigt: Dass Menschen ihren eigenen Augen und den grundlegendsten Tatsachen kein Vertrauen mehr schenken.

Desinformation ist längst nicht nur eine politische, sondern seit dem 24. Februar 2022 auch wieder eine militärische Waffe. Während in der Ukraine die Bomben in Wohngebäude einschlagen und Hunderttausende auf der Flucht sind, läuft in Wladimir Putins Russland ein zweiter Krieg: Der Krieg gegen die Wahrheit. Der Machthaber im Kreml lässt es zum Beispiel Journalistinnen und Journalisten untersagen, die Worte „Invasion” und „Krieg” überhaupt nur zu benutzen. Medien, die das trotzdem tun, werden geschlossen.

Eine „friedenswahrende Mission” sei der Einmarsch in das Nachbarland, verkünden die putintreuen Informationskanäle und die von seiner Regierung orchestrierten Social-Media-Influencer. Am selben Tag, an dem in Kiew eine eigentlich auf den Fernsehturm gerichtete Rakete Teile der Holocaust-Gedenkstätte Babij Jar zerstörte, verbreiteten die Putin-Anhänger ungerührt weiter die Lüge, die Ukraine werde von den russischen Truppen „entnazifiziert” und der russische Außenminister behauptete mit steinerner Miene, es gehe Russland darum, einen „Genozid” zu unterbinden.

Spontaner Scherz bei einer Demonstration

Wir erleben in Reinform, was George Orwell unter dem Eindruck totalitärer Propagandatechniken in seinem 1949 erschienenen Roman „1984” ausgemalt hat. „Krieg ist Frieden! Freiheit ist Sklaverei! Unwissenheit ist Stärke!” lautet die Parole der allmächtigen Regierung des fiktiven Staates Ozeanien. „Doppeldenk” und „Neusprech” heißen die Methoden der „Wirklichkeitskontrolle”, wie Orwells Hauptfigur Winston Smith den Anspruch der Machthaber nennt.

T-Shirts mit den im Text zitierten Slogans „if it flies it spies“, „bird drones of the US“ und „birdwatching goes both was“.
Die Bewegung „Birds aren't real“ vertreibt auf ihrer Webseite T-Shirts, um ihre Botschaften unters Volks zu bringen.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Lektorat: Thomas Krumenacker