Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. Gesellschaft /
  3. Das Merkel-Lexikon: Z

Das Merkel-Lexikon: Von Zahlen über Zonenwachtel bis Zukunft

27.04.2019
26 Minuten
Die Hände von Kanzlerin Merkel, zur Raute geformt.

Zahlen

Zahlen sind Dreh- und Angelpunkte im Merkel’schen Universum. Für die Physikerin sind sie ein extrem wichtiges Mittel, um die Welt um sich herum zu verstehen und zu erklären: Sie studiert gerne Grafiken, die Zinssätze, Börsenentwicklungen oder BIP-Zahlen zeigen. Zahlen bringen zudem Rationalität in eine Debatte, entemotionalisieren diese. „Wo sind denn meine geliebten Tabellen?“, fragt sie häufiger – und zeigt manchmal auch mitreisenden Journalisten im Flugzeug Charts, die etwa über einen langen Zeitraum die Entwicklung der sogenannten Spreads (s. Spreads) für Staatsanleihen der Euro-Länder zeigen – also die Risikoaufschläge, die Investoren für die einzelnen Länder verlangen.

Einer ihrer Klassiker war eine Übersicht über den staatlichen Gesamtschuldenstand von zwölf ausgewählten westlichen Ländern aus dem Jahr 2010, die mit einer Projektion bis 2036 auf einen Blick zeigte, wieso Griechenland andere Probleme hat als alle anderen Euro-Länder. Im Jahr 2013 trug sie mantrahaft die Zahlen 7–25–50 vor. Diese Zahlen stammen nicht etwa aus der Kabbala, der jüdischen Zahlenmystik, sondern sind Teil ihrer Überzeugung, dass Europa wettbewerbsfähiger werden muss:

Die EU stelle nur sieben Prozent der Weltbevölkerung und 25 Prozent des Bruttosozialproduktes, gebe aber 50 Prozent der Sozialausgaben der gesamten Welt aus, sagte sie etwa auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Dieser Dreisatz diente nicht etwa als Begründung, die Sozialausgaben zu begrenzen, sondern als Mahnung: Wenn man dieses Niveau halten wolle, dann müsse man dafür sorgen, dass man wirtschaftlich leistungsfähig bleibe.[1] Merkel wiederholte diese Zahlenkombination später in sehr vielen Reden, auch bei jedem Auftritt im Bundestagswahlkampf 2013. Der Economist sorgte dafür, dass die Zahlen unter der Überschrift „The Merkel-Plan“ international bekannt wurden.[2]

  • [1] Merkel-Rede, Weltwirtschaftsforum in Davos, 24. Januar 2013.
  • [2] The Merkel-Plan, Economist, 5. Juni 2013


Kaufen Sie „Merkel als Lexikon“. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.

Kostenfreien Newsletter bestellen

Sie möchten regelmäßig über neue Beiträge dieses Magazins informiert werden? Dann bestellen Sie hier unseren kostenlosen Newsletter.

Kaufen Sie „Merkel als Lexikon“. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.
Andreas Rinke

Andreas Rinke

Andreas Rinke ist seit 2011 Chefkorrespondent der Nachrichtenagentur Reuters in Berlin. Der promovierte Historiker hat zuvor als Redakteur bei der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung und als Politikkorrespondent in Berlin beim Handelsblatt gearbeitet. Mit Christian Schwägerl hat er das Buch „11 drohende Kriege“ (2012, aktualisiert 2015) verfasst. Sein Buch „Das Merkel-Lexikon“ ist im Herbst 2016 beim Verlag zu Klampen erschienen. Bei RiffReporter entwickelt er das „Merkel-Lexikon“ zu einem ständig aktualisierten und erweiterten Projekt fort.


Merkel als Lexikon

Mein Name ist Andreas Rinke, ich bin Berliner Chefkorrespondent einer großen Nachrichtenagentur und berichte seit vielen Jahren über Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Union.

Mein RiffReporter-Projekt „Das Merkel-Lexikon" bietet Ihnen eine einmalige, stets aktuelle Sammlung von Fakten, Wissen und Hintergründen über Bundeskanzlerin Angela Merkel. Das Lexikon ist aus „Süddeutscher Zeitung" und „Tagesthemen" bekannt.

Bereits seit 2005 regiert Merkel Deutschland. Die mächtigste Frau Europas hat dabei auch die EU maßgeblich geprägt. Doch nicht immer ist es einfach, die Kanzlerin zu verstehen. Als Journalist beobachte ich Angela Merkel seit ihrem Amtsantritt. Mein Beruf als „Kanzler-Korrespondent“ bringt es mit sich, dass ich Merkel in manchen Wochen täglich erlebe, bei Presseterminen, Reisen und Gesprächen. Ich berichte aus der Nähe, aber mit kritischer Distanz und ohne eigene „Agenda". Dabei versuche ich, die langen Linien in Merkels Politik ebenso herauszuarbeiten wie kurzfristige Neuigkeiten. Meine Arbeit eröffnet mir eine Vielzahl von Eindrücken – und den Blick auf das große Ganze.

Das „Merkel-Lexikon“ ist zuerst 2016 im Verlag zu Klampen als Buch erschienen. Bei RiffReporter steht Ihnen exklusiv ein aktuelles Online-Lexikon zur Verfügung. Meine „Merkelpedia" hat mehr als 350 Stichworten – und ständig kommen neue hinzu. Meine laufenden Recherchen und aktuelle Ereignisse arbeite ich fortlaufend ein. Mit einer Einmalzahlung von 12 Euro oder einem RiffReporter-Abo bekommen Sie dauerhaften Zugang zum gesamten Lexikon.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Andreas Rinke

Marienstraße 29
10117 Berlin

E-Mail: rinke@posteo.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter