1. RiffReporter /
  2. Gesellschaft /
  3. Das Merkel-Lexikon: D

Das Merkel-Lexikon: Von Dame ohne Unterleib über DDR und Diesel bis Duzen

von
28.04.2019
44 Minuten
Die Hände von Kanzlerin Merkel, zur Raute geformt.

Dame ohne Unterleib

Sprachbilder wie diese finden sich immer wieder in deutschen Medien, wenn es um Merkel geht. Mal ist damit die Schwäche der CDU in den Ländern und Kommunen gemeint, mal die mangelnde Unterstützung für Merkel und Deutschland in Europa. Die damalige stellvertretende SPD-Vorsitzende Andrea Nahles bezog den Begriff in der ersten großen Koalition auf die SPD: „Was ist Merkel ohne die SPD in dieser Regierung?“, fragte Nahles damals – „eine Dame ohne Unterleib.“[1]

[1] Andrea Nahles, 5. September 2009 bei einem SPD-Wahlkampf-Auftritt in Wetzlar, Video


Danken

Vielleicht liegt es an ihrer christlichen Erziehung, vielleicht ist es ein kluger pädagogischer Trick, vielleicht auch der Versuch des Einschmeichelns: Noch nie hat ein deutscher Regierungschefs seinen Dank so oft und an so viele Gruppen von Menschen ausgedrückt wie Angela Merkel. In fast jeder Rede und vor allem in Regierungserklärungen bedankt sich die Kanzlerin bei Personen, Berufsgruppen oder gleich ganzen Ländern. Auf einem Empfang der Wirtschaft etwa dankte sie Unternehmen, die Flüchtlinge ausbilden[1], vor einem CDU-Bundesparteitag den Polizisten, zum Tag der deutschen Einheit Soldaten, Polizisten und Entwicklungshelfern, nach der Elbeflut den Fluthelfern, in der Flüchtlingskrise den vielen ehrenamtlichen und hauptamtlichen Freiwilligen.[2] Und in der Rede vor dem US-Kongress oder vor beiden Häusern des britischen Parlaments[3] dankte sie 2014 den Alliierten des Zweiten Weltkrieges für ihr Vertrauen in das Nachkriegsdeutschland. Vor allem seit der Flüchtlingskrise nehmen Merkels Danksagungen in Reden einen noch größeren Teil ein.

Merkel ist dieser Trend bei ihr selbst ebenfalls aufgefallen – und sie amüsiert sich sogar darüber. Denn als junge Ministerin habe es sie oft genervt, wenn Kanzler Helmut Kohl nicht nur allen möglichen Leuten dankte, sondern immer wieder auch seine Dankbarkeit ausdrückte, dass er so lange Kanzler und CDU-Chef sein konnte. Heute empfindet Merkel dieses Gefühl aber selbst immer stärker. Deshalb ist es kein Wunder, dass sie ihre Abschiedsrede als CDU-Vorsitzende nach 18 Jahren an der Spitze der Partei mit den Worten schloss: „Heute, in dieser Stunde, in diesem Moment, bin ich von einem einzigen, alles überragenden Gefühl erfüllt: Von dem Gefühl der Dankbarkeit. Es war mit eine große Freude. Es war mir eine Ehre. Herzlichen Dank!“[4]

Wenig später legte Merkel in Templin noch auf einer persönlichen Ebene nach, als sie die Ehrenbürgerschaft der Stadt erhielt. „Danke an all die, die an meinem Leben mitgewirkt haben und mir damit ermöglicht haben, das zu sein, was ich heute als Mensch sein kann“, sagte sie in dem Saal, in dem außer ihrer Mutter und Geschwistern auch frühere Freundinnen und Lehrer aus ihrer Schulzeit saßen. „Das ist ein tiefer Dank aus ganzem Herzen.“ [5]

  • [1] Merkel-Rede beim Jahresempfang der rheinhessischen Wirtschaft in Mainz, 11. Januar 2016.
  • [2] S. etwa Merkel-Rede auf dem CDU-Bundesparteitag in Karlsruhe, 14. Dezember 2015 oder zum Tag der deutschen Einheit in Hannover, 3. Oktober 2014.
  • [3] Rede vor beiden Häusern des britischen Parlaments in London, 27. Februar 2016.
  • [4] Merkel in ihrer letzten Rede als CDU-Chefin auf dem CDU-Bundesparteitag in Hamburg, 7. Dezember 2018.
  • [5] Merkel in der Rede bei der Entgegennahme der Ehrenbürgerschaft der Stadt Templin, 8. Februar 2019.

Kostenfreien Newsletter bestellen

Sie möchten regelmäßig über neue Beiträge dieses Magazins informiert werden? Dann bestellen Sie hier unseren kostenlosen Newsletter.

Kaufen Sie „Merkel als Lexikon“. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.
Andreas Rinke

Andreas Rinke

Andreas Rinke ist seit 2011 Chefkorrespondent der Nachrichtenagentur Reuters in Berlin. Der promovierte Historiker hat zuvor als Redakteur bei der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung und als Politikkorrespondent in Berlin beim Handelsblatt gearbeitet. Mit Christian Schwägerl hat er das Buch „11 drohende Kriege“ (2012, aktualisiert 2015) verfasst. Sein Buch „Das Merkel-Lexikon“ ist im Herbst 2016 beim Verlag zu Klampen erschienen. Bei RiffReporter entwickelt er das „Merkel-Lexikon“ zu einem ständig aktualisierten und erweiterten Projekt fort.


Merkel als Lexikon

Mein Name ist Andreas Rinke, ich bin Berliner Chefkorrespondent einer großen Nachrichtenagentur und berichte seit vielen Jahren über Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Union.

Mein RiffReporter-Projekt „Das Merkel-Lexikon" bietet Ihnen eine einmalige, stets aktuelle Sammlung von Fakten, Wissen und Hintergründen über Bundeskanzlerin Angela Merkel. Das Lexikon ist aus „Süddeutscher Zeitung" und „Tagesthemen" bekannt.

Bereits seit 2005 regiert Merkel Deutschland. Die mächtigste Frau Europas hat dabei auch die EU maßgeblich geprägt. Doch nicht immer ist es einfach, die Kanzlerin zu verstehen. Als Journalist beobachte ich Angela Merkel seit ihrem Amtsantritt. Mein Beruf als „Kanzler-Korrespondent“ bringt es mit sich, dass ich Merkel in manchen Wochen täglich erlebe, bei Presseterminen, Reisen und Gesprächen. Ich berichte aus der Nähe, aber mit kritischer Distanz und ohne eigene „Agenda". Dabei versuche ich, die langen Linien in Merkels Politik ebenso herauszuarbeiten wie kurzfristige Neuigkeiten. Meine Arbeit eröffnet mir eine Vielzahl von Eindrücken – und den Blick auf das große Ganze.

Das „Merkel-Lexikon“ ist zuerst 2016 im Verlag zu Klampen als Buch erschienen. Bei RiffReporter steht Ihnen exklusiv ein aktuelles Online-Lexikon zur Verfügung. Meine „Merkelpedia" hat mehr als 350 Stichworten – und ständig kommen neue hinzu. Meine laufenden Recherchen und aktuelle Ereignisse arbeite ich fortlaufend ein. Mit einer Einmalzahlung von 12 Euro bekommen Sie dauerhaften Zugang zum gesamten Lexikon.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Andreas Rinke

Marienstraße 29
10117 Berlin

E-Mail: rinke@posteo.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter