1. RiffReporter /
  2. Wissen /
  3. Der Sternenhimmel im Oktober 2019

Der Sternenhimmel im Oktober 2019

Mira – die Wundersame im Walfisch

von
30.09.2019
4 Minuten
Das Sternbild Walfisch in der Darstesllugn mit Stellarium.

Auf den ersten Blick ist der nächtliche Sternenhimmel Inbegriff der Ewigkeit. Einem aufmerksamen Beobachter aber wird keineswegs entgehen, dass bestimme Sterne ein Eigenleben führen, das sich sogar in der nach kosmischen Maßstäben recht kurzen Zeitspanne eines Menschlebens offenbart. Umso erstaunlicher, dass Astronomen den veränderlichen Stern Mira im Sternbild Walfisch (Cetus) erst zur Zeit der Renaissance entdeckt haben. Frühere Aufzeichnungen zu diesem Stern sind nicht bekannt. Im Jahr 1596 war dem ostfriesischen Pfarrer und Amateurastronomen David Fabricius (1564 – 1617) aufgefallen, dass ein Stern im Walfisch seine Helligkeit änderte. Zunächst hielt Fabricius ihn für eine Nova – einen neuen Stern, der während vereinzelten Phasen starke Helligkeitszunahme plötzlich in Erscheinung tritt und nach einiger Zeit wieder verschwindet.

Einige Jahrzehnte später, 1638, beobachtete der friesische Astronom Johannes Holwarda (1618 – 1651) den wundersamen Stern erneut und fand heraus, dass dieser in einem Rhythmus von etwa 11 Monaten heller und wieder dunkler wurde. In der Zeit um das Helligkeitsmaximum ist Mira mit bloßem Auge zu sehen, während der leuchtschwächeren Phase benötig man ein Fernglas oder Teleskop. Johannes Hevelius (1611 – 1687), der sich durch die Kartierung des Mondes einen Namen machte, gab ihm schließlich den Namen Mira.

Mira Ceti steht heute für eine ganze Klasse eines bestimmten, veränderlichen Sterntyps. Der Veränderliche im Walfisch ist ein pulsierender Roter Riese – ein Stern kaum massereicher als unsere Sonne, der sich am Ende seines Lebens zum 400-fachen des Sonnenradius aufgebläht hat und dabei pulsiert. Er befindet sich etwa 350 Lichtjahre entfernt von der Erde in einem engen Doppelsternsystem mit einem Weißen Zwerg, dem Endstadium eines Sterns geringer bis mittlerer Masse. Solche Doppelsysteme existieren häufig symbiotisch, das heißt von dem aufgeblähten Riesenstern strömt gelegentlich Materie auf den kleineren Partner über.

Vom Stern Mira rechts im Bild zieht sich abgestoßenes Material wie ein Schweif nach links.
Der Stern Mira im Walfisch bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von 130 Kilometer pro Sekunde durch das interstellare Medium. Das Material, das er in seine Umgebung abgestoßen hat, zieht sich wie ein Schweif hinter ihm her und ist in dieser zusammengesetzten UV-Aufnahme des GALEX-Satelliten in blau sichtbar gemacht.

Ein UV-Teleskop der NASA entdeckte 2007 einen 13 Lichtjahre langen Materieschweif, den Mira hinter sich her zieht. Dieser Schweif aus abgestoßenem Sternengas entsteht, weil sich Mira mit recht hoher Geschwindigkeit durch den interstellaren Raum bewegt.

Mira Ceti ändert seine Helligkeit periodisch über einen Zeitraum von etwa 331 Tagen zwischen 9.5 und 3 mag an scheinbarer Helligkeit. (Mit bloßem Auge zu sehen sind Sterne bis zu einer Größe von höchsten 6 mag). Dabei können die Periode und ebenso wie die Zeitpunkte von Maximum und Minimum von Mira schwanken. Das nächste Maximum von Mira Ceti steht Ende Oktober, am 24. 10. 2019, an, doch bereits jetzt leuchtet der Stern heller als erwartet und ist bereits mit bloßem Auge zu sehen. Der Amateurastronom Sven Melchert hat ihn kürzlich am 21. September beobachtet und fotografiert. Es lohnt sich also, Mira in nächster Zeit etwas genauer im Blick zu behalten.

Empfohlener Redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt von [Twitter], der den Artikel ergänzt. Sie können sich externe Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Wir können leider nicht beeinflussen, welche Cookies durch Inhalte Dritter gesetzt werden und welche Daten von Ihnen erfasst werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Kostenfreier Newsletter: Weltraumreport

Tragen Sie sich hier ein – dann erhalten Sie regelmäßig Hinweise auf unsere besten Artikel und Infos zu den Weltraumreportern.

Im Oktober steigt das Sternbild Walfisch zu Beginn der Nacht im Osten empor. Mit fortschreitendem Monat geht es immer früher auf und steht dann jeweils zur selben Zeit schon entsprechend höher am Himmel. Mira lässt sich also auch derzeit gut sehen. Wer sich selbst regelmäßig mit der Kamera auf die Pirsch nach Veränderlichen begibt und aus seinen Aufnahmen Lichtkurven einzelner Sterne erstellen möchte, selbst aber nicht über die notwendige Software verfügt, kann einen Service der BAV (Bundesdeutsche Arbeitsgemeinschaft für Veränderliche Sterne e. V.) nutzen und seinen Daten auf dieser Seite hochladen und dort eine Lichtkurve erzeugen lassen: https://www.bav-astro.eu/index.php/lichtkurvenservice

Auf dieser Webseite werden wöchentlich die Helligkeiten von Langperiodischen Veränderlichen aktualisiert und der Monat des zu erwartenden Maximums angegeben: https://www.bav-astro.eu/index.php/veraenderliche/mirasterne/aktuelle-helligkeiten

Der Sternenhimmel Anfang Oktober über Franfurt am Main gegen 22:30 Uhr MESZ, erstellt mit Stellarium.
Der Sternenhimmel Anfang Oktober über Franfurt am Main gegen 22:30 Uhr MESZ.
Aufsuchkarte für Mira im Walfisch Anfang Oktober, erstellt mti Stellarium.
Aufsuchkarte für Mira im Walfisch Anfang Oktober.
Mira im Sternbild Walfisch Anfang Oktober 2019, Zoom; erstellt mit Stellarium.
Mira im Sternbild Walfisch Anfang Oktober 2019, Zoom.

Position der Sternbilder

Im Oktober bietet in der ersten Nachthälfte noch das Sommerdreieck mit Atair im Adler, Vega in der Leier und Deneb im Schwan Orientierung im Südwesten. Hoch im Süden befindet sich Pegasus mit Andromeda. Die vier markantesten Sterne dieser Konstellation ergeben das Herbstviereck. Bei klarer Sicht ist in Andromeda auch unsere Nachbargalaxie zu erkennen. Östlich davon zieht Perseus hinterdrein und im Nordosten der Fuhrmann mit seinem Hauptstern Capella. Auf der Ekliptik steht tief im Süden der Wassermann, danach folgen die Fische. Im Osten klettert der Stier über den Horizont, an dessen Kopf wir auf die Sterngruppe der Hyaden treffen. Nicht weit davon entfernt stehen die hellen Plejaden. Mit fortschreitender Nacht folgen die Winterkonstellationen Zwillinge und Orion.

Lauf der Planeten

Ende des Monats taucht unser Nachbarplanet Venus am westlichen Abendhimmel auf. Der rötliche Mars erscheint am frühen Morgen im Südosthorizont. Der Gasriese Jupiter ist im Oktober abends und in der frühen Nacht im Westen zu sehen, geht aber mit fortschreitendem Monat immer früher unter. Ebenfalls am Abendhimmel, aber noch etwas länger hält sich der Ringplanet Saturn auf. Uranus im Sternbild Fische ist bei guten Bedingungen mit bloßem Auge zu sehen. Für Neptun im Wassermann benötigt man ein Fernglas.


Lauf des Mondes

Am 5. Oktober steht der zunehmende Halbmond im Sternbild Schütze, am 13. Oktober zieht der Vollmond zwischen Fischen und Walfisch hindurch. Der wieder abnehmende Halbmond hält sich am 21. des Monats in den Zwillingen auf. Zu Neumond am 28. Oktober ist der Erdtrabant im Sternbild Jungfrau anzutreffen.

Zeitumstellung: In der Nacht vom 26. auf den 27. Oktober endet die Sommerzeit (MESZ). Die Uhr wird um eine Stunde zurückgestellt, es gilt wieder die normale Mitteleuropäische Zeit (MEZ).

Abonnieren Sie „Die Weltraumreporter“. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.
Dr. Felicitas Mokler

Dr. Felicitas Mokler

Felicitas Mokler ist Astrophysikerin und Wissenschaftsjournalistin. Sie schreibt für Medien wie die Neue Zürcher Zeitung, die Frankfurter Allgemeine Zeitung, Die Zeit, Spektrum der Wissenschaft und Sterne und Weltraum.


Die Weltraumreporter

Liebe Leserin, lieber Leser,

Sie haben ein Herz für Pluto – oder sorgen sich um den Erhalt eines dunklen Nachthimmels? Wir sind erfahrene Wissenschaftsjournalisten und beobachten und ordnen ein, was von unserem kosmischen Vorgarten bis zur fernsten Galaxie passiert. Und wir fragen für Sie nach: Welche Trends zeichnen sich in der Raumfahrt ab? Und welche Probleme ergeben sich daraus? Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, abonnieren Sie uns für 3,49 Euro im Monat.

Es grüßen Sie Ihre Korrespondenten aus dem All: Felicitas Mokler, Yvonne Maier, Stefan Oldenburg und Karl Urban

Kostenloser NewsletterÜber unsLeseprobenPodcastInstagramTwitter

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Dr. Felicitas Mokler

Konrad-Adenauer-Straße 15
69221 Dossenheim

E-Mail: fm@weltraumreporter.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

VGWort Pixel