1. RiffReporter /
  2. Wissen /
  3. Der Sternenhimmel im Mai 2021

Der Sternenhimmel im Mai 2021

Turbulente Sternentstehung im Carina-Nebel

von
07.05.2021
2 Minuten
Dieses Detail im Carina-Nebel, zu finden im Sternbild Schiffskiel am Südhimmel, ist durch Sternwinde skulpturenartig geformt.

Der Stoff, aus dem sich Sterne bilden, sind Gas und Staub. Das Hauptelement ist auch im heutigen Universum Wasserstoff. In einigen Himmelsgegenden wird er – wenn ausreichend verdichtet und der Strahlung heller, heißer Sternen ausgesetzt – als rötlich leuchtender Emissionsnebel sichtbar. So zum Beispiel im Orionnebel oder dem weniger bekannten, aber nicht weniger schmucken Nebel Sharpless 296–2, in Form eine Möwe. Das Urelement hat sich wenige Minuten nach dem Urknall gebildet, und mit ihm etwa 25 Prozent Helium und Spuren von Lithium. Alle übrigen Elemente, die wir heute im Universum kennen, sind erst durch Kernfusionsprozesse in den Sternen selbst oder in Supernova-Explosionen oder Kollisionen von Neutronensternen entstanden. Bei ihrem Tod geben Sterne dieses prozessierte Material wieder ins Weltall ab. Dort findet es sich erneut zu Sternentstehungsgebieten zusammen.

Diese Aufnahme des Hubble Space Telescope zeigt den Carina-Nebel NGC 3372, der von den Winden extrem massereicher Sterne skulpturenartig ausgehöhlt ist und in unterschiedlichen Farbtönen von orange bis bau leuchtet.
Im Carina-Nebel NGC 3372 enstanden vor 300 Millionen Jahren extrem massereiche Sterne. Mit ihren Sternwinden haben sie das Material in der Umgebung skulptuenrartig geformt.
Himmelskarte mit Sternpositionen für Anfang Mai 2021 gegen 22:30 Uhr MESZ über Frankfurt am Mai.
Der Sternenhimmel Anfang Mai 2021 gegen 22:30 Uhr MESZ über Frankfurt am Main.

Kostenfreier Newsletter: Weltraumreport

Tragen Sie sich hier ein – dann erhalten Sie regelmäßig Hinweise auf unsere besten Artikel und Infos zu den Weltraumreportern.

Abonnieren Sie „Die Weltraumreporter“. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.
Dr. Felicitas Mokler

Dr. Felicitas Mokler

Felicitas Mokler ist Astrophysikerin und Wissenschaftsjournalistin. Sie schreibt für Medien wie die Neue Zürcher Zeitung, die Frankfurter Allgemeine Zeitung, Die Zeit, Spektrum der Wissenschaft und Sterne und Weltraum.


Die Weltraumreporter

Liebe Leserin, lieber Leser,

Sie haben ein Herz für Pluto – oder sorgen sich um den Erhalt eines dunklen Nachthimmels? Wir sind erfahrene Wissenschaftsjournalisten und beobachten und ordnen ein, was von unserem kosmischen Vorgarten bis zur fernsten Galaxie passiert. Und wir fragen für Sie nach: Welche Trends zeichnen sich in der Raumfahrt ab? Und welche Probleme ergeben sich daraus? Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, abonnieren Sie uns für 3,49 Euro im Monat.

Aktuell: Wir wollen mit euch reden! Am Sonntag geht es 20:30-21:00 Uhr um Chinas neue Rolle in der Raumfahrt. Teilnahme via Zoom (Link). Die Veranstaltung wird nicht aufzeichnet.

Es grüßen Sie Ihre Korrespondenten aus dem All: Felicitas Mokler, Yvonne Maier, Stefan Oldenburg und Karl Urban

Kostenloser NewsletterÜber unsLeseprobenPodcastInstagramTwitterKontakt

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Dr. Felicitas Mokler

Konrad-Adenauer-Straße 15
69221 Dossenheim

E-Mail: fm@weltraumreporter.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Lektorat: Karl Urban