Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. Wissen /
  3. Epigenetische Uhr: Lebensstil beeinflusst Alterung

Epigenetische Uhr: Lebensstil beeinflusst Alterung

Geahnt haben wir es schon lange, nun wird es endlich messbar: Wer gesünder lebt, bleibt länger jung.

02.06.2021
5 Minuten
Silhouette eines entfernt laufenden Mannes. Neben die ebenfalls schwarzen Silhouetten zweier Bäume. Vor ihm Wasser, hinter ihm Himmel – beides vom Sonnenuntergang orange gefärbt.

Wenn wir altern, verändert sich die Umgebung der DNA unserer Zellen. Neue Tests, die diese Epigenetik auswerten, lassen Rückschlüsse auf das biologische Alter eines Menschen und die Geschwindigkeit seines Alterns zu. In zwei aktuellen Studien fanden Forscher*innen erste Hinweise, dass auch der Lebensstil an der epigenetischen Alterungs-Uhr dreht. Können wir uns jung essen, laufen oder schlafen?

Läufer*innen kennen es gut, dieses mitleidige Lächeln der weniger sportlichen Teile der Gesellschaft: „Mag ja sein, dass Du wegen Deiner vielen Bewegung statistisch gesehen länger leben wirst als ich“, so der Gedanke hinter dem Blick, „aber dafür hast Du auch eine beträchtliche Zeit deines Lebens mit quälend langweiligen Dauerläufen verbracht.“

Einige weitgehend unbewiesene Annahmen stecken hinter der Aussage: Erstens ist noch gar nicht klar, ob Ausdauersport das Altern wirklich verzögert und damit die Lebensspanne erhöht. Zweitens konnte man den vermuteten positiven Anti-Aging Effekt eines vermeintlich gesunden Lebensstil bislang weder direkt messen noch in Zahlen fassen. Exakt an diesem Punkt ändert sich derzeit aber eine Menge. Gleich zwei neue Studien zeigen, wohin die Reise der Gesundheits- und Alterungsforschung geht. Jungbleiben wird messbar.

Algorithmus zur Berechnung des Alters

Im Jahr 2013 beschrieb der in Los Angeles forschende Deutsch-Amerikaner Steve Horvath als erster einen Algorithmus, der das biologische Alter eines Menschen und damit das Tempo seiner Alterung erstaunlich genau berechnet. Mittlerweile gibt es sogar mehrere solcher epigenetischer Uhren, wobei die Horvath’sche Variante mit Abstand die bekannteste ist.

All diese Tests werten epigenetische Markierungen am Erbgut von Blut- oder Mundschleimhautzellen aus. Entscheidend ist dabei, ob und wie stark bestimmte Stellen der DNA-Moleküle mit einer Methylgruppe (CH-3) versehen sind. Solche Markierungen bestimmen mit über das Programm von Zellen, indem sie das Ablesen von Genen erschweren oder erleichtern. Und auf diesem Weg scheinen sie vielleicht sogar das Altern zu steuern.

Längst stürzen sich Wissenschaftler*innen aus aller Welt auf die neue Möglichkeit, herauszufinden, wie sich mit Hilfe des Lebensstils oder auch über die Einnahme pharmakologischer Substanzen das Jungbleiben und damit der Prozess der menschlichen Gesundheit beeinflussen lassen. Weil diese Studien allerdings viel Zeit benötigen und wegen des hohen Aufwands meist sehr klein sind, blieben überzeugende Resultate bislang Mangelware.

In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.

Kostenfreie Erbe&Umwelt-News

Sie möchten regelmäßig über neue Beiträge im Magazin Erbe&Umwelt sowie über öffentliche Auftritte und weitere Aktivitäten von Peter Spork informiert werden? Dann bestellen Sie hier die kostenlose E&U-News

Gesund leben heißt langsamer altern

Zwei aktuelle Untersuchungen lassen nun aufhorchen. Auch sie sind klein und ihre Resultate stehen auf wackeligen Beinen, aber sie bestätigen den Trend: Wer in einen gesunden Lebensstil investiert, hat gute Chancen, langsamer alt zu werden. Und weil einiges dafür spricht, dass das epigenetische Alter die körperliche und geistige Verfassung widerspiegelt, sinkt damit rein statistisch auch das Risiko, vergleichsweise früh eine Alterskrankheit zu bekommen.

Kein messbarer Einfluss der Gene

Drei Jahre jünger in acht Wochen?

Hoffen auf die Systembiologie

In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.
Dr. Peter Spork

Dr. Peter Spork

Seit 30 Jahren freier Wissenschaftsjournalist, Vortragsredner und Sachbuchautor, darunter der Spiegel-Bestseller Gesundheit ist kein Zufall und Der zweite Code. Sein aktuelles Buch Die Vermessung des Lebens ist das erste populärwissenschaftliche deutsche Sachbuch zur Systembiologie.


Erbe&Umwelt

Das System des Lebens

Wenn Sie in den Spiegel schauen, sehen Sie ein fantastisches Wesen. Sie sind perfekt. Was Sie nicht sehen, ist das untrennbare Zusammenspiel von Erbe, Umwelt und Vergangenheit. Es hat Sie zu dem gemacht, was Sie sind: ein hochgradig vernetztes biologisches System aus 37 Billionen Körperzellen inmitten des noch umfassenderen Systems, das alles Lebendige und manches Leblose miteinander verbindet.

Reisen Sie mit mir, dem Wissenschaftsautor Peter Spork, in die spannende Welt der Systembiologie. Entdecken Sie, wie Genetik, Genregulation und Epigenetik, Schlafforschung und innere Rhythmik, Jungbleiben, Sport und Ernährung, Psychologie und Soziologie zusammenhängen. Denn die Wissenschaft entschlüsselt derzeit das System des Lebens. Sie entschlüsselt Ihre Gesundheit, Ihre Persönlichkeit, Ihre Zauberhaftigkeit.

E&U-News | E&U-Gratis | E&U-YouTube | E&U-Schwerpunkte | Vortragsmitschnitt | Ausführliche Infos

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Dr. Peter Spork

Gneisenaustr. 34
20253 Hamburg

www: http://www.peter-spork.de

E-Mail: info@peter-spork.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: Ulf Buschmann
Faktencheck: Dr. Peter Spork