Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. Umwelt /
  3. #music4climate – Reaktionen der Leser:innen

#music4climate – Reaktionen der Leser:innen

01.04.2021
16 Minuten

Gibt es eigentlich Musik, die die Klimakrise thematisiert? Pop-Songs, Rockballaden oder Lieder mit aufrüttelndem Text, die Gemeinschaft auf der Demo schaffen und Identität beim Klimaschutz? Auf diese Frage hin haben sich viele Leser:innen gemeldet, die auch schon über das Thema nachgedacht und uns ihre Lieblingssongs verraten haben.

Musik kann ein Zündfunke sein, Kräfte wecken, an Ziele erinnern, die vielleicht einen Moment aus dem Blickfeld geraten sind. Viele Leser:innen des KlimaSocial-Texts über die Musik in der Klimakrise haben uns geschrieben, welche Songs sie zum Mutmachen und Energietanken hören. Gern veröffentlichen wir hier einige der Hinweise, die uns erreicht haben – entweder per E-Mail an info@klimasocial.de oder über den Hashtag #music4climate auf Twitter. Hier ist eine Sammlung der Funde, die bei Bedarf über die Zeit noch erweitert wird.

Abonnieren Sie „Klima wandeln“. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.

Tck Tck Tck – Beds are burning

Relevante Textzeilen: The time has come / a fact’s a fact / the heat is on / no turning back

Eigentlich handelt der Hit der australischen Band Midnight Oil vom menschenverachtenden Umgang ihrer Regierung mit den Ureinwohnern. Für eine Initiative Dutzender Musiker:innen im Vorfeld des Klimagipfels in Kopenhagen 2009 wurde der Text erweitert und der Song neu aufgenommen. Künstler und Künstlerinnen singen von knittrig an die Mauern geleimten Plakaten genauso wie von Werbetafeln. Kofi Annan und der Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu bilden einen politischen Rahmen. Auf der Webseite der Stiftung des ehemaligen UN-Generalsekretärs Annan wird das Video auch verlinkt.

Empfohlener Redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt von [YouTube], der den Artikel ergänzt. Sie können sich externe Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Wir können leider nicht beeinflussen, welche Cookies durch Inhalte Dritter gesetzt werden und welche Daten von Ihnen erfasst werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Initiativen zu Musik in der Klimakrise

Auch andere Aktivist:innen haben schon erkannt, wie Musik Menschen zu einer sozialen Bewegung zusammenschweißen kann.

Wünsch Dir was: Bei der Bremer Ortsgruppe von Extinction Rebellion gibt es nicht nur eine Liste von Klimasongs, sondern auch viele Hinweise und Links zu Radio-Sendungen, bei denen man sich Musik wünschen kann, um das Thema Klimakrise auf diese Art und Weise an die breitere Öffentlichkeit zu bringen.

Musik als Teil der Lösung: Der Stuttgarter Verein Trimum hat die Initiative „Musik und Klima“ gegründet. Das sechsköpfige Team dichtet zum Beispiel Popsongs um und stellt Texte und Grifftabellen für die Gitarre auf seine Seite.

Kostenfreien Newsletter bestellen

Sie möchten regelmäßig über neue Beiträge dieses Magazins informiert werden? Dann bestellen Sie hier unseren kostenlosen Newsletter.

Bekannte Songs mit neuem Text

The Change of Climate – eine Umdichtung des Simon&Garfunkel-Hits „The Sound of Silence"

Mad World – der Klassiker von Tears for Fears, mit erweitertem Text aufgenommen von einem virtuellen Chor in Corona-Zeiten. Dieses Video stammt von der Initiative „Musik und Klima", siehe oben.

Do it now – Sing for the climate: Belgische Künstler:innen und Kinder in der Initiative 11.11.11 singen eine Umdichtung des Partisanen-Lieds „Bella Ciao“. Aufgenommen haben sie das Stück lange vor der Corona-Pandemie, als man sich in großer Zahl für Musik und Tanz am Strand versammeln konnte.

Songs für Mut und Energie

Viele Musikstücke sprechen die Themen Klimakrise oder Umwelt zwar nicht direkt an, aber sie dienen dazu, Menschen und ganzen Gruppen neuen Schwung zu verleihen. Hier eine Auswahl, die in Leser:innen-Antworten genannt wurden.

Bots – Aufstehen

Bots – Das weiche Wasser

Irie Révoltés – Aufstehn

Queen – Don’t stop me now

Scorpions – Make it real

Silbermond – Leichtes Gepäck

Berge – Mein Lied

Streit der Generationen und sozialen Schichten

Lauter Protest geht, nicht erst seit „Fridays for Future“, oft von der Jugend aus und richtet sich gegen die Mächtigen und Wohlhabenden, die es sich in den kritisierten Verhältnissen gemütlich gemacht haben. Die Texte solcher Songs sind oft sehr radikal und drastisch.

Heinz Rudolf Kunze – Jetzt erst recht

Tone Steine Scherben – Macht kaputt was euch kaputt macht

Black Sabbath – Children of the grave

Provinz – Hymne gegen Euch

Pete the Temp – Don’t Watch the News

Gedanken an die Apokalypse

In etlichen Songs, besonders denen aus der Metal-Szene, sind die vollkommene Zerstörung der Erde und der Lebensbedingungen ein gängiges Thema. Zum Beispiel in:

Gotye – Eyes Wide Open

Cattle Decapitation – Manufactured Extinct

Megadeth – Countdown to Extinction

Metallica – Blackened 2020

Actio Grenzgänger – Aufstand der Jugend

Relevante Textzeilen: Die Zeit ist gekommen / dass die Jugend von heute mitentscheidet / über das was morgen ist.

Zum Abschluss ein Video, das fast mehr Spielfilm als Musikvideo ist. Gefilmt wurde es auf der Straße des 17. Juni in Berlin, die den Großen Stern mit dem Brandenburger Tor verbindet. Eine Parabel von der Befreiung.

Empfohlener Redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt von [YouTube], der den Artikel ergänzt. Sie können sich externe Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Wir können leider nicht beeinflussen, welche Cookies durch Inhalte Dritter gesetzt werden und welche Daten von Ihnen erfasst werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Sie weitere Vorschläge für diese Aufzählung haben, dann schreiben sie ins bitte: per E-Mail an info@klimasocial.de oder über den Hashtag #music4climate auf Twitter.

Viel Spaß und gute Inspiration. ◀

Abonnieren Sie „Klima wandeln“. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.
Christopher Schrader

Christopher Schrader

Christopher Schrader, einer der Gewinner des AAAS Kavli Prize for Science Journalism, war 15 Jahre Redakteur bei der Süddeutschen Zeitung, bevor er sich 2015 mit den Themen Klimaforschung, Energietechnik, Umwelt, Physik und Geowissenschaften selbständig machte.


Klima wandeln

Auf "Klima wandeln" zeigen wir Wege aus der Klimakrise und stellen Ideen für Lösungen vor. Wir erzählen die Geschichten von Menschen, die die Schritte vom Wissen zum Handeln gehen und beschreiben so den Fortschritt der Großen Transformation zu einem guten und nachhaltigen Leben für alle. Unsere Beiträge und Kommentare analysieren Geschehnisse, die Wege aus der Klimakrise ebnen – und solche, die sie versperren.

Weil unsere regelmäßig erscheinenden Texte einen Wert haben, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen. Sie können uns entweder direkt fördern, indem sie "Klima wandeln" abonnieren. Oder sie unterstützen das gesamte RiffReporter-Team, indem Sie ein allgemeines "Riff-Abo" bestellen. Mit letzterem erhalten Sie Zugang nicht nur zu unseren Texten, sondern zu allen Artikeln aller Magazine auf Riffreporter.de.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Christopher Schrader

Susettestraße 6
22763 Hamburg

www: https://cschrader.eu

E-Mail: csc@cschrader.eu

Tel: +49 40 39903183

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: Robert B. Fishman
VGWort Pixel