Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. Umwelt /
  3. Brennendes Meer: Wie die Öl-Industrie Umwelt und Klima ruiniert

Brennendes Meer: Wie die Öl-Industrie Umwelt und Klima ruiniert

Vor einer Bohrinsel im Golf von Mexiko ist es zu einem Brand gekommen. Internationale verbindliche Regelungen für Prävention und Haftung von Schäden fehlen immer noch.

von
05.07.2021
6 Minuten
Nach der Explosion der Deepwater Horizon brennt ausgelaufenes Öl im Golf von Mexiko

Leuchtend orangefarbene Flammen, die in einem gewaltigen Strudel aus dem Wasser sprangen – ein Teil vom Golf von Mexiko brannte buchstäblich. Wegen eines Gaslecks in einer Unterwasser-Pipeline des Öl-Giganten Pemex loderte am 2. Juli 150 Meter vor einer Bohrinsel der mexikanischen Ölförderanlage Ku-Maloob-Zaap ein riesiger Feuerkreis.

Die apokalyptischen Bilder des Brands verbreiteten sich schnell. Viele Nutzer in den sozialen Medien bezeichneten dieses Phänomen als „Feuerauge“.

Abonnieren Sie „Klima wandeln“. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.

Kostenfreien Newsletter bestellen

Sie möchten regelmäßig über neue Beiträge dieses Magazins informiert werden? Dann bestellen Sie hier unseren kostenlosen Newsletter.

Das Foto zeigt einen Pelikan mit ölverklebtem Gefieder an der Küste von Louisiana.
Folgen von Deepwater Horizon: Ein Pelikan mit ölverklebtem Gefieder an der Küste von Louisiana
Rohöl erstreckt sich auf dem Golf von Mexiko. Auf dem Bild der NASA erscheint das Öl silbern, während die Vegetation rot ist.
Ausgelaufenes Öl verunreinigt nach der Explosion der Deepwater Horizon die Vegetation des Mississippi-Deltas. Auf der Aufnahme der NASA erscheint das Öl silbern, während die Vegetation rot ist.
Mehrere Kameras der NASA-Raumsonde Terra zeigen, wie das Öl in die Küstenfeuchtgebiete von Louisiana fließt.
Deepwater Horizon: Auslaufendes Öl dringt in die Lebensräume von Wildtieren in Louisiana ein.
Abonnieren Sie „Klima wandeln“. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.
Marianne Falck

Marianne Falck

Marianne Falck ist freie Journalistin, Filmemacherin und Autorin u.a. für ARD, BR, Süddeutsche Zeitung/ sz.de, FAZ/ faz.net und diverse Produktionsfirmen. Ihr Schwerpunkt liegt auf investigativen Recherchen und Langzeitrecherchen. Ein Stipendium der Filmförderungsanstalt (FFA) zur filmberuflichen Weiterbildung führte sie 2010 nach Los Angeles in die USA. Marianne Falck ist Mitglied im netzwerk recherche e.V. für investigative Journalisten und der Vereinigung Mörderische Schwestern e.V. für Autorinnen. 2020 erschien ihr erstes Sachbuch „Zuckerfrei von Anfang an“.



Klima wandeln

Auf "Klima wandeln" zeigen wir Wege aus der Klimakrise und stellen Ideen für Lösungen vor. Wir erzählen die Geschichten von Menschen, die die Schritte vom Wissen zum Handeln gehen und beschreiben so den Fortschritt der Großen Transformation zu einem guten und nachhaltigen Leben für alle. Unsere Beiträge und Kommentare analysieren Geschehnisse, die Wege aus der Klimakrise ebnen – und solche, die sie versperren.

Weil unsere regelmäßig erscheinenden Texte einen Wert haben, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen. Sie können uns entweder direkt fördern, indem sie "Klima wandeln" abonnieren. Oder sie unterstützen das gesamte RiffReporter-Team, indem Sie ein allgemeines "Riff-Abo" bestellen. Mit letzterem erhalten Sie Zugang nicht nur zu unseren Texten, sondern zu allen Artikeln aller Magazine auf Riffreporter.de.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Marianne Falck

Kreuzfeldweg 5a
85617 Aßling

www: https://mariannefalck.de

E-Mail: kontakt@mariannefalck.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter