1. RiffReporter /
  2. Technik /
  3. Grün und wuchtig: Opel Mokka-E im Test

Testfahrt im Opel Mokka-E: Grün und wuchtig

Optisch wirkt der elektrische Opel Mokka gelungen. Doch was taugen die für E-Autos so wichtigen Batterien?

von
16.06.2021
5 Minuten
Ein Opel Mokka fährt einen Feldweg runter.

So sieht er also aus, der ganze Stolz von Opel. Die Front: breit und wuchtig. Die LED-Scheinwerfer: hell wie Tageslicht. Die Farbe: giftgrün, pardon: Matcha, wie es der Rüsselsheimer Autokonzern nennt.

Als ich den Mokka zum ersten Mal abstelle, drehen sich die Jungs vom Bolzplatz anerkennend um. Ein älterer Herr, der mit seinem Handwagen vorbeigeht, erkundigt sich nach den Ladezeiten für Straßenparker. Als ich „fünf Stunden“ sage, winkt er ab: „Das ist nichts für mich.“

Tja, Geschmäcker sind verschieden.

Schon auf den ersten Blick sieht der Mokka anders aus als die bisherigen Modelle, die man von Opel kennt. Das behäbige stromlinienförmige Design ist verschwunden; stattdessen wirkt der City-SUV mit seiner langen schwarzen Plexiglasfront wie ein breitbeiniger Halbstarker. Künftige Opel-Modelle sollen ähnlich aussehen. Ein neues Markengesicht, wie es heißt.

Opel Mokka von hinten in einer Parklücke
Neuer Anblick: Der wuchtige Mokka sieht aus wie ein Halbstarker.
Nahaufnahme eines Armaturenbretts.
Die Anzeigen im Mokka-E sind minimalistisch gehalten, das Navi zeigt leicht in Richtung Fahrer(in).
Ein Mann mit Mütze sitzt auf der Rückbank eines Kleinwagens. Die Tür ist geöffnet.
Wer kein Riese ist, sitzt auch hinten im Opel Mokka einigermaßen bequem.
Nahaufnahme eines Schnellladesteckers.
Das CCS-Schnellladesystem gibt’s serienmäßig. Damit lässt sich der Mokka in 30 Minuten zu 80 Prozent aufladen.

Kostenfreien Newsletter bestellen

Sie möchten regelmäßig über neue Beiträge dieses Magazins informiert werden? Dann bestellen Sie hier unseren kostenlosen Newsletter.

Ein grüner Opel Mokka-E lädt an einer Schnellladestation an der Autobahn auf.
Wie teuer ist es denn? Der Tarif-Dschungel ist bei vielen Ladestationen schwer zu durchblicken.
Ein Auto steht vor einer verfallenen Holzhütte. Im Hintergrund ist ein Windrad zu sehen.
Da freut sich das Elektroherz: Strom aus erneuerbaren Energien!
Abonnieren Sie „Zukunft Elektroauto“. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.
Steve Przybilla

Steve Przybilla

Steve Przybilla (Jg. 1985) ist freier Journalist. Zu seinen Schwerpunkten gehören USA-Reportagen sowie Mobilitäts- und Datenschutz-Themen. Seine Texte erscheinen u.a. in der Süddeutschen Zeitung, der NZZ und bei FAZ Quarterly.


Zukunft Elektroauto

Immer mehr Menschen sind mit Elektroautos unterwegs. Dank staatlicher Subventionen, besserer Akkus und einer größeren Modellauswahl werden sie das Verkehrsgeschehen zunehmend prägen. In meinem Themenmagazin "Zukunft Elektroauto" berichte ich für Sie über aktuelle Debatten und Neuigkeiten rund um E-Mobilität. Ich stelle technische Entwicklungen und neue Autos vor und analysiere politische Entwicklungen. Im Spannungsfeld zwischen Klimaschutz, Rohstoff-Knappheit und Ladesäulen-Wirrwarr ordne ich für Sie Chancen und Risiken ein, die der elektrische Wandel mit sich bringt. Mit einem Abonnement meines Magazins oder einem Riff-Abo können Sie meine Recherchen fördern. 

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Steve Przybilla

Stühlingerstraße 24
79106 Freiburg

E-Mail: steve.przybilla@posteo.de

www: https://freischreiber.de/profiles/steve-przybilla/