Kausachun Runasimi — es lebe das Quechua!

Die indigene Sprache der Andenvölker erlebt ein Revival

17 Minuten
Display eines Handys, Chatfunktion. In einer Chatblase steht: Allin punchaw, yachachiq Fredy.

Quechua sprechen — das war in Peru lange Grund für Diskriminierung. Mittlerweile wollen immer mehr junge Peruaner*innen Quechua lernen. Dazu lassen sie sich von Rock- und Popmusik auf Quechua inspirieren.

„Allin punchaw, yachachiq Fredy“, tippt Pilar Reyes jeden Morgen um sieben Uhr in ein Chat-​Fenster: „Guten Morgen, Lehrer Fredy." Ihr Quechua-​Unterricht beginnt. Per Gruppenchat lehrt Fredy Nuñez acht erwachsene Schüler*innen die Grundzüge der Sprache, die einst in ganz Peru und darüber hinaus gesprochen wurde.

Reyes‘ Eltern und Großeltern sprachen noch Quechua auf dem Land in Cajatambo, in den Bergen hinter Lima. Aber sie haben die Sprache nicht an sie weitergegeben. „Sie wollten nicht, dass ich Quechua spreche“, erzählt die Musiklehrerin und Komponistin. Erst mit der Coronavirus-​Quarantäne „habe ich mir die Zeit genommen, jetzt endlich Quechua zu lernen“, sagt sie.

Damit ist Reyes nicht alleine. Seit etwa zehn Jahren wollen immer mehr junge Peruanerinnen und Peruaner Quechua sprechen. Während des Corona-​Lockdowns in Peru kam es zu einem Quechua-​Boom: Tausende von Menschen schrieben sich in die kostenlosen Onlinekurse der Stadt Lima oder der Nationalbibliothek ein.

Dabei steht Quechua im Ruf, ähnlich schwer zu lernen zu sein wie Finnisch oder Türkisch.

Hellhäutige Frau, Mitte 40, lange schwarze Haare, dunkle Augen, lächelt in die Kamera. In den Händen hält sie eine Gitarre.
Die Musikerin Pilar Reyes will endlich die Sprache ihrer Großeltern lernen: „Mir gefällt die Aussprache. Das Quechua klingt so weich.“
Sechs Kinder, braune Hautfarbe, warm angekleidet, blicken in die Kamera. Rechts von ihnen ein junger, gross gewachsener Mann mit kurzen Haaren.
Lorenzo Ruiz de la Vega (rechts) spricht mit Kindern in einem Andendorf in Peru.
Drei junge Männer und eine junge Frau halten ein Banner mit dem bunten Schriftzug „Siminchikkunarayku“. Im Vordergrund ein Tisch mit Aufnahmegeräten.
Das Team von „Siminchikkunarayku“ („Unsere Sprachen“) an der Katholischen Universität Perus arbeitet an einem Sprachassistenten für Quechua. Links im Bild ist Lorenzo Ruiz de la Vega, in der Mitte Nelsi Melgarejo.
Schwarzweiss-Bild. Konzertbühne, rechts sieht man das Publik. Auf der Bühne tanzt im Vordergrund ein Mann mit traditionell indigenem Kopfschmuck, im Hintergrund zwei Musiker an E-Gitarre und Bass.
Fredy Ortiz und seine Band „Uchpa“ machen seit 30 Jahren Rockmusik auf Quechua.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Hildegard Willer

Calle Henry Revett 228
15074 Lima

E-Mail: hilwiller@gmail.com

Tel: +51 998 999 055

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: Sophia Boddenberg