Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. International /
  3. Kolumbien: Tanzen gegen das Morden

Kolumbien: Tanzen gegen das Morden

Die Angst um ihr Land und ihre Zukunft treibt Kolumbianerïnnen seit Monaten auf die Straßen. Beim Protest sind sie kreativ.

30.07.2021
37 Minuten
Eine Transfrau mit Mundschutz, hochhackigen Stiefeln und hautengem Spitzenkorsett tanzt auf dem Boden. Sie ist umgeben von  Zuschauerïnnen. Ihre angen Haare stehen vor lauter Schwung senkrecht in der Luft.

Vor allem junge Menschen demonstrieren seit Monaten in Kolumbien gegen Mord, Gewalt und Ungleichheit – mit Tanz, Musik und Kreativität. Vorausgesetzt, es schießt gerade niemand auf sie.

In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.

Graziös gegen die Polizei

Die Polizisten bekommen offensichtlich nicht mit, was sich hinter ihnen zusammenbraut. Dann ist es schon zu spät – und Piisciis, Nova und Axid machen den abgesperrten Eingangsbereich des Kongresses zum Dancefloor. Oder zum Laufsteg.

Die Menschenmasse auf der Plaza Bolívar, dem Hauptplatz in Bogotá, feuern sie an. Piisciis, Nova und Acid schwenken elegant die Hüften und Arme, sinken in den Spagat auf dem von geworfenen Steinen übersäten Boden nieder, kreisen ihre Mähnen, heizen der Menge ein. Sie tragen schwarze Hosen und um die Oberkörper wie ein enges Wickeltop gelbes Absperrband mit der Aufschrift “Peligro, no pase” – Gefahr, kein Durchgang.

Die berüchtigten Polizisten der Anti-Aufstandseinheit Esmad, als Personen unerkennbar hinter schwarzem Ganzkörperpanzer, Helm und Schild, nähern sich dann doch vorsichtig – und werden von den dreien umtanzt. Einen berührt Piisciis zart an der Schulter.

Empfohlener Redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt von [YouTube], der den Artikel ergänzt. Sie können sich externe Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Wir können leider nicht beeinflussen, welche Cookies durch Inhalte Dritter gesetzt werden und welche Daten von Ihnen erfasst werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Kostenfreien Newsletter der Südamerika-Reporterinnen bestellen

Sie möchten regelmäßig über neue Beiträge dieses Magazins informiert werden? Dann bestellen Sie hier unseren kostenlosen Newsletter.

Piisciis, Nova und Axid gehören zu einer gefährdeten Minderheit, die in Kolumbien eine Lebenserwartung von durchschnittlich gerade einmal 35 Jahren hat: Piisciis aka Akhil Canizales (25) und Nova aka Felipe Velandia (25) identifizieren sich als non-binäre Personen; Axid aka Andrés Ramos (20) als Transfrau. Was die drei am 28. April auf der Plaza Bolívar veranstalteten, war eine kleine Revolution. Vom Rande der Gesellschaft tanzten sie sich ins Zentrum der Aufmerksamkeit – und riskierten viel dabei.

“Wir beschlossen, rauszugehen, um für unsere Menschenrechte zu demonstrieren, aber auch, damit die LGBTQ- und nichtbinäre Community sichtbar ist”, sagte Piisciis in einem Interview. “Wir hatten große Angst, weil in Kolumbien alle Angst vor dem Esmad haben. (Die Polizisten) sind gewalttätig und aggressiv zu uns.” Sie hatten nicht nur Angst, dass die Polizei sie zusammenschlagen würden, erzählt Piisciis, sondern auch vor den Reaktionen der Menschen auf der Plaza Bolivar, dass jemand Steine oder Knallkörper auf sie werfen könnte.

Eine bemalte Riesenfaust als Denkmal. Auf dem Denkmal sind Gesichter von im Protest gestorbenen Jugendlichen gemalt. Unten stehen ein paar Jugendliche im Abendlicht.
Das Monument des Widerstands in Puerto Resistencia, Cali: „Leiste Widerstand“ steht auf dem Schild, das die Riesenfaust umfasst. Das Gemeinschaftswerk ist bemalt mit Gesichtern von Jugendlichen, die während der Proteste getötet wurden.
In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.
Katharina Wojczenko

Katharina Wojczenko

Katharina Wojczenko arbeitet seit 2017 als freie Journalistin in Kolumbien. Vorher war sie Redakteurin bei bayerischen Lokalzeitungen. Sie kommt aus dem Bayerischen Wald.


Südamerika-Reporterinnen

Vier Journalistinnen berichten aus den Bereichen Wissen, Umwelt, Technologie und Gesellschaft. Unsere Beiträge gibt es im Südamerika-Reporterinnen-Abo, im Einzelkauf und als Teil der RiffReporter-Flatrate. Kostenlose Leseproben finden Sie hier. Mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts mehr.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: Ulrike Prinz