Die süße Verführung der Zuckerlobby: Wie die Industrie den Zuckerkonsum konstant hoch hält

Durch gesponserte Studien, geschicktes Internetmarketing und dem Verhindern von Steuern schafft es die Lobby, in Deutschland und auf EU-Ebene den Zuckerkonsum konstant hoch zu halten.

1 Minute
rieselnder Zucker

Zu viel Zucker kann krank machen: Fettsucht, Diabetes, Krebs, sogar Alzheimer werden mit dem Konsum von zugesetztem Zucker in Verbindung gebracht. Seit Jahren schlagen nicht nur Wissenschaftler, sondern auch Experten der Weltgesundheitsorganisation Alarm. Aber anstatt mehr für die Verbraucher zu tun, lässt sich die Politik in Berlin und Brüssel auf die Argumente der Zuckerlobby ein. Wie die Zuckerlobby mit gesponserten Studien und geschicktem Internetmarketing in Deutschland und der EU Geschäfte macht und wie sie agiert, um eine Zuckersteuer zu verhindern, zeigt dieser Film. Entstanden ist er in Zusammenarbeit mit den Kollegen Almut Gronauer und Hendrik Loven.

Der Film ist aktuell in der Mediathek des Bayerischen Fernsehens verfügbar.

Der Film wurde 2017 mit zwei Medienpreisen ausgezeichnet: dem TV-Medienpreis der Stiftung Rufzeichen Gesundheit und dem TV-Medienpreis der Deutschen Diabetes Gesellschaft.

Die Begründung der Jury Stiftung Rufzeichen Gesundheit: „In der Kategorie Fernsehen wird Marianne Falck zusammen mit Almut Gronauer und Hendrik Loven für ihren Beitrag „Süße Verführung der Zuckerlobby“ ausgezeichnet (2016 – BR-Fernsehen, DokThema). Der Film erläutert anschaulich, wie die Zuckerindustrie seit den 60er-Jahren mit ausgeklügelten Marketingstrategien äußerst erfolgreiche Lobbyarbeit betreibt, und warum sich – trotz der gesundheitlichen Folgen des übermäßigen Konsums von Zucker – auf politischer Ebene nichts ändert. Die faktenreiche TV-Produktion punktete bei der Jury mit dem neuen analytischen Ansatz und der inhaltlich sehr guten Darstellung der verschiedenen Aspekte.“

Ähnliche Tiefenrecherchen wie diese gibt es bei Die TIEFTAUCHER. Schickt mir Ihre /eure Fragen oder Recherchetipps gerne per E-Mail an kontakt@mariannefalck.de oder per Threema RV8MWBPTE. Danke!

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Marianne Falck


Kreuzfeldweg 5a
85617 Aßling
Deutschland

www: https://mariannefalck.de

E-Mail: kontakt@mariannefalck.de

VGWort Pixel