Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. Gesellschaft /
  3. Pionierinnen selbstbestimmter Mobilität

Pionierinnen selbstbestimmter Mobilität

Wie eine bunte Radausfahrt zu einer globalen Bewegung für Freiheit und Unabhängigkeit wurde

16.09.2019
4 Minuten
Dutzende von Frauen stehen gut gelaunt mit ihren Rädern in bunten Sommerkleidern nebeneinander und winken in die Kamera. Ihre Körbe haben sie mit Blumen und Federn geschmückt.

Busy Streets – Auf neuen Wegen in die Stadt der Zukunft

Blumen am Fahrradlenker, Ballons am Gepäckträger und Glitzerspangen im Haar oder am Kopftuch – für den Fancy Woman Bike Ride am kommenden Sonntag werden sich weltweit zehntausende Frauen erst in Schale werfen und dann auf Alltagsrädern langsam durch ihre Stadt flanieren.

Das Konzept des Fancy Women Bike Ride hat die Radaktivistin Pinar Pinzuti 2013 mit der Lehrerin Sema Gür in der türkischen Stadt Izmir ins Leben gerufen. Damals waren in der Türkei kaum Frauen im Alltag mit dem Rad unterwegs. Es passte nicht zur Wertvorstellung der politischen Elite. „Die Frauen sollten zu Hause bleiben, wenn sie schwanger sind. Sie sollten nicht laut lachen, keine Shorts tragen und einen Schritt hinter ihrem Mann gehen", erklärt Pınar Pinzuti. Die wenigen Frauen, die sich trotzdem trauten, fuhren Rennrad oder Mountainbike. Mit ihren Alltagsrädern im Stadtverkehr waren die beiden Radaktivistinnen Exoten.

Aber für Pinar Pinzuti war damals wie heute ein Leben ohne Fahrrad unvorstellbar. Seit ihrer Kindheit ist es für sie ein Synonym für Freiheit. Mit dem Fancy Woman Bike Ride wollte sie ihren Freundinnen und Bekannten ihr Gefühl der Leichtigkeit und Unabhängigkeit vermitteln und zeigen: Radfahren macht Spaß und ein Fahrrad bringt dich überall hin. Der autofreie Tag sollte den Anfängerinnen und Wiedereinsteigerinnen die Ausfahrt im Sattel leicht machen. Sie konnten langsam nebeneinanderher gondeln und brauchten nicht auf den Verkehr zu achten.

Die Idee ging auf: 200 Frauen fuhren 2013 mit den Initiatorinnen Sema Gür und Pinar Pinzuti durch ihre Heimatstadt Izmir. 2017 waren es bereits 30.000 Frauen in 50 Städten. Mittlerweile ist der Fancy Woman Bike Ride eine internationale Ausfahrt geworden. Für 2019 haben Frauen in über 120 Städten in 15 Ländern Ausfahrten angemeldet. Eine davon ist Teheran.

Kostenfreien Newsletter bestellen

Sie möchten regelmäßig über neue Beiträge von Busy Streets informiert werden? Dann bestellen Sie hier unseren kostenlosen Newsletter.

Unterstützen Sie „Busy Streets“ mit einer einmaligen Zahlung. Oder lesen und fördern Sie alle Themenmagazine mit einem RiffReporter-Abo.

„Die Frauen dort werden nicht durch die Stadt fahren, das wäre zu revolutionär, dafür könnten sie verhaftet werden“, sagt Pinar Pinzuti. Stattdessen radeln sie durch den Park. „Das ist mutig“, sagt sie. Die Frauen werden in Teheran auf ihren Fahrrädern wahrscheinlich mehr Aufsehen erregen als die Tausenden Frauen, die mit ihr rund 4500 Kilometer weiter westlich durch Mailand radeln. „Diese Frauen sind Pionierinnen“, sagt sie. Sie kämpften mutig für das, was für viele Frauen in Europa oder Amerika selbstverständlich ist: Eine eigenständige und selbstbestimmte Mobilität.

Die Portraitaufnahme zeigt eine Frau, die eine Sonnenbrille trägt und in die Kamera lacht. Sie hat sich ein Tuch um den Kopf gebunden und sich bunte Blumen ins Haar gesteckt. Im Hintergrund stehen weitere Teilnehmer der Ausfahrt.
Schick machen gehört beim Fancy Women Bike Ride zum Konzept
Lachend und winkend radeln die Frauen durch Izmir
Fancy Women Bike Ride in Izmir: Die Frauen nutzen den autofreien Sonntag, um ungestört durch die Stadt radeln zu können
In der Hafenstadt Izmir führt ein Radweg am Meer entlang. Aus der Vogelperspektive sind die Teilnehmerinnen der Ausfahrt als farbenfrohe Punkte auf dem hellen Radweg zu sehen. Linkerhand liegt das Meer.
Die Frauen-Karawane fährt in Izmir auch am Meer entlang
Beim autofreien Sonntag fahren in Milano Frauen und Kinder dicht gedrängt über zwei breite Fahrspuren. Sie tragen bunte Kleider und Hosen und haben ihre Räder mit Blumen und Girlanden geschmückt.
Pinar Pinzuti organisiert inzwischen in Milano die Ausfahrt. Hier sieht man sie in der Bildmitte auf dem Fahrrad mit den blau- und rosafarbenen Bällen am Lenkerkorb.

Mit dem Fancy Woman Bike Ride haben Pinar Pinzuti und Sema Gür Frauen auf der ganzen Welt ein machtvolles Instrument für ihren Protest an die Hand gegeben. Gegen lachende Radfahrerinnen in Stöckelschuhen, bunten Kleidern und mit Blumen im Haar, ist es schwer vorzugehen. Trotzdem ist die Bewegung kein Selbstläufer. Pinar Pinzuti hat sie groß gemacht. Die gebürtige Türkin ist nicht nur leidenschaftliche Radfahrerin. Sie ist auch Kosmopolitin. Sie hat japanisch und Sozialpädagogik studiert und spricht fünf Sprachen. Auf internationalen Tagungen berichtet sie von der Ausfahrt, knüpft Kontakte, spricht mit Politikern und ermutigt potenzielle Nachahmerinnen, weitere Ausfahrten zu initiieren. Ihr Ziel ist es: Das Frauen selbstständig entscheiden können, Rad zu Fahren, wann immer und wo sie es wollen.

Mit ihrem Mann lebt sie inzwischen in Mailand und schreibt dort für verschiedene Bike-Magazine. In ihrem zweiten Job unterstützt sie ehrenamtlich die Aktivisten. Sie erklärt den Ablauf, gibt Tipps und ermutigt die Teilnehmerinnen. „In Costa Rica blockierten die Behörden die Frauen. Sie hatten für den autofreien Sonntag bereits verschiedene Veranstaltungen geplant. „Sie sollten eine Woche später fahren“, sagt Pinar Pinzuti kopfschüttelnd. Für die Südamerikannerinnen war die Auseinandersetzung mit den Behörden neu. „Bleibt hartnäckig“, riet die Kampaignerin immer wieder. „Lasst euch nicht abwimmeln.“ Mit Erfolg. Jetzt rollt auch in San José eine Fancy Woman Bike Ride Karawane am autofreien Sonntag durch die Stadt.

Die Bewegung reicht von Costa Rica über Washington in Nordamerika, nach London in England weiter Richtung Nordeuropa und über Schweden und Dänemark durch Deutschland nach Südeuropa und in den Iran. „Mit unserer Teilnahme zeigen wir unsere Solidarität“, sagt Yeliz Karadeli-Yasar. Die Grundschullehrerin organisiert die Ausfahrt in Köln. Hier macht Radfahren nicht immer Spaß, ist aber grundsätzlich möglich. Aber auch Yeliz Karadeli-Yasar erlebt manchmal, dass eine ihrer Schülerinnen nicht Radfahren kann. Dann spricht sie mit den Eltern. „Manchmal sind es religiöse Gründe, manchmal liegt es aber auch am früheren Wohnort, wo Radfahrern unmöglich war oder es fehlt schlichtweg das Geld für ein Fahrrad“, sagt sie.

Das Problem kennen die Frauen aus der Fancy Woman Bike Ride Bewegung. Deshalb organisieren die Teilnehmerinnen immer wieder Kurse. „Die Frauen bringen ihre eigenen Räder mit und lassen die Anfängerinnen damit üben“, sagt Pinar Pinzuti. Die älteste Teilnehmerin in ihrem eigenen Kurs vor einigen Wochen war 71 Jahre alt. „Sie hatte ein klares Ziel vor Augen: Sie wollte unbedingt beim Fancy Woman Bike Ride mitfahren“, sagt Pinar Pinzuti und fügt strahlend hinzu: „Nach drei Stunden konnte sie Radfahren.“

Mit ihrer Idee hat sie mit Sema Gür 2013 eine Lawine ins Rollen gebracht. „In der Türkei hat sich ganz viel verändert“, stellt die Aktivistin fest. Radfahren ist kein reiner Sport mehr, sondern wird von den Männern für ihre Alltagmobilität wieder entdeckt. Was sie amüsiert: „Die Männer zeigen Bilder von unserer Ausfahrten und sagen: Seht ihr, man kann auch in normaler Kleidung Rad fahren“. Sie lacht: „Vor sechs Jahren war das noch undenkbar gewesen.“

Unterstützen Sie „Busy Streets“ mit einer einmaligen Zahlung. Oder lesen und fördern Sie alle Themenmagazine mit einem RiffReporter-Abo.
Andrea Reidl

Andrea Reidl

Andrea Reidl arbeitet als Journalistin, Moderatorin und Buchautorin


Busy Streets

Wie soll die Stadt von morgen aussehen? Bei „Busy Streets“ geht es um nachhaltige Mobilität und die Entwicklung unserer Städte. Ich berichte schon seit längerem für große Medien über Sharing-Angebote, Radverkehr, autonome Fahrzeuge und Stadtbewohner, die Plätze und Grünflächen zurückerobern.

Sie wollen mehr guten Journalismus zu umweltfreundlicher Mobilität? Machen Sie es der ZEIT-Stiftung nach und fördern Sie Busy Streets!

Ich freue mich über Feedback und Kontakt!

Eure Andrea Reidl

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Andrea Reidl

Bertha-von-Suttner Allee 4
21614 Buxtehude

www: https://www.riffreporter.de/de/magazine/busystreets-mobilitaet

E-Mail: areidl@busystreets.de

Tel: +49 1522 1640864

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: Andrea Reidl
Faktencheck: Andrea Reidl
Lektorat: Daniela Becker
VGWort Pixel