1. RiffReporter /
  2. Wissen /
  3. Blick ins Dunkle Zeitalter

Blick ins Dunkle Zeitalter

Der Sternenhimmel im Juni 2020

von
11.06.2020
4 Minuten
Ein Himmelsausschnitt mit schwachen, roten Galaxien

Bevor Sterne und Galaxien zu leuchten begannen, herrschte im Universum tiefste Finsternis. Zwar konnte die elektromagnetische Strahlung rund 380 000 Jahre nach dem Urknall frei entweichen, nachdem sich Protonen und Elektronen aus der Ursuppe zu Atomen zusammengefunden hatten und freie Elektronen sie nicht mehr daran hinderten. Aus jener Zeit stammt die allgegenwärtige kosmische Hintergrundstrahlung, die heute am intensivsten im Mikrowellenbereich strahlt und eine Temperatur von 2,7 Kelvin hat. Doch der neutrale Wasserstoff, der im Anschluss daran das Dunkle Zeitalter dominierte, leuchtete nicht selbst.

Er musste erst in Sternen gebunden werden, um seine Energie durch Kernfusion in Licht umzuwandeln. Für den genauen Zeitpunkt, wann diese kosmische Dämmerung mit den ersten Sternen einsetzte, gab es langezeit allerdings keinerlei beobachtungsbasierte Anhaltspunkte. Denn direkt sehen lässt sich das Licht der ersten Sterne mit heutigen Teleskopen nicht, weil es zu schwach ist.

Mit dem EDGES-Experiments (Expriment to Detect the Global Epoch of Reionisation Signature) haben Forscher um Judd Bowman von der Arizona State University jedoch offenbar die Fingerabdrücke der allerersten Sterne in diesem dunklen Zeitalter gemessen.

Kostenfreier Newsletter: Weltraumreport

Tragen Sie sich hier ein – dann erhalten Sie regelmäßig Hinweise auf unsere besten Artikel und Infos zu den Weltraumreportern.

Eine Sternenkarte, die zeigt wo die Sterne Mitte Juni gegen 23:00 Uhr europäischer Sommerzeit auf Höhe von Frankfurt am Main zu finden sind.
Der Sternenhimmel Mitte Juni gegen 23:00 Uhr MESZ über Frankfurt am Main.
Abonnieren Sie „Die Weltraumreporter“. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.
Dr. Felicitas Mokler

Dr. Felicitas Mokler

Felicitas Mokler ist Astrophysikerin und Wissenschaftsjournalistin. Sie schreibt für Medien wie die Neue Zürcher Zeitung, die Frankfurter Allgemeine Zeitung, Die Zeit, Spektrum der Wissenschaft und Sterne und Weltraum.


Die Weltraumreporter

Liebe Leserin, lieber Leser,

Sie haben ein Herz für Pluto – oder sorgen sich um den Erhalt eines dunklen Nachthimmels? Wir sind erfahrene Wissenschaftsjournalisten und beobachten und ordnen ein, was von unserem kosmischen Vorgarten bis zur fernsten Galaxie passiert. Und wir fragen für Sie nach: Welche Trends zeichnen sich in der Raumfahrt ab? Und welche Probleme ergeben sich daraus? Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, abonnieren Sie uns für 3,49 Euro im Monat.

Es grüßen Sie Ihre Korrespondenten aus dem All: Felicitas Mokler, Yvonne Maier, Stefan Oldenburg und Karl Urban

Kostenloser NewsletterÜber unsLeseprobenPodcastInstagramTwitter

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Dr. Felicitas Mokler

Konrad-Adenauer-Straße 15
69221 Dossenheim

E-Mail: fm@weltraumreporter.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Lektorat: Karl Urban