1. RiffReporter /
  2. Wissen /
  3. Planentenduo am Winterhimmel – die Große Konjunktion

Jupiter und Saturn unterwegs zur Großen Konjunktion

Der Sternenhimmel im Dezember 2020

von
04.12.2020
5 Minuten
Saturn und Jupiter am Himmel über Stuttgart standen am 3. Dezember 2020 zwei Grad auseinander.

Majestätisch prangen die beiden Gasriesen des Sonnensystems – Jupiter und Saturn – im Dezember am frühen Abendhimmel im Südwesten. Dabei übertrumpft Jupiter mit einer Helligkeit von –2,0 mag Saturn mit „nur“ 0,7 mag merklich, ist er doch auch bei der großen Entfernung noch ein ganzes Stück näher an der Sonne als sein Gegenspieler.

Im Lauf des Monats rücken die beiden Planeten am Firmament immer näher zusammen. Bereits zu Monatsanfang, am 3. Dezember standen sie nur zwei Grad auseinander, und bis zum 21. Dezember nähern sie sich immer weiter an, bis sie nur noch knapp 6‘ (sechs Bogenminuten) voneinander trennen. Für das bloße Auge verschmelzen sie dann am Himmel miteinander zu einem einzigen Objekt, im Teleskop erscheinen sie quasi als visueller „Doppelstern“.

Saturn und Jupiter am Himmel über Stuttgart standen am 3. Dezember 2020 zwei Grad auseinander.
Saturn und Jupiter bewegen sich auf ihre große Konjunktion am 21. Dezember 2020 zu. Am 3. Dezember, hier über Stuttgart zusehen, standen sie noch genau zwei Grad auseinander.
Jupiter und Saturn am Abendhimmel am 4.12.2020.
Position von Jupiter und Saturn am 4.12.2020 auf dem Weg zur großen Konjunktion.
Himmelskarte des Südwesthorizonts mit Jupiter und Saturn am Abendhimmel am 10.12.2020.
Jupiter und Saturn am Abendhimmel des 10. Dezember 2020 auf dem Weg zur großen Konjunktion.
Himmelskarte über dem Südwesthorizont mit Jupiter und Saturn am 15.12.2020.
Jupiter und Saturn am Abendhimmel am 15. Dezember 2020 auf dem Weg zur großen Konjunktion.
Himmelskarte des Südwesthorizonts mit Jupiter und Saturn am 21.12.2020 in großer Konjunktion. Die beiden Himmelskörper erscheinen für das bloße Auge zu einem Objekt verschmolzen.
Die große Konjunktion von Jupiter und Saturn am Abend des 21. Dezember 2020.

Kostenfreier Newsletter: Weltraumreport

Tragen Sie sich hier ein – dann erhalten Sie regelmäßig Hinweise auf unsere besten Artikel und Infos zu den Weltraumreportern.

HImmelskarte für Anfang Dezember gegen 22:00 Uhr MEZ über Frankfurt am Main.
Der Sternenhimmel Anfang Dezember gegen 22:00 Uhr MEZ über Frankfurt am Main.
Kaufen Sie diesen Artikel.
Dr. Felicitas Mokler

Dr. Felicitas Mokler

Felicitas Mokler ist Astrophysikerin und Wissenschaftsjournalistin. Sie schreibt für Medien wie die Neue Zürcher Zeitung, die Frankfurter Allgemeine Zeitung, Die Zeit, Spektrum der Wissenschaft und Sterne und Weltraum.


Die Weltraumreporter

Liebe Leserin, lieber Leser,

Sie haben ein Herz für Pluto – oder sorgen sich um den Erhalt eines dunklen Nachthimmels? Wir sind erfahrene Wissenschaftsjournalisten und beobachten und ordnen ein, was von unserem kosmischen Vorgarten bis zur fernsten Galaxie passiert. Und wir fragen für Sie nach: Welche Trends zeichnen sich in der Raumfahrt ab? Und welche Probleme ergeben sich daraus? Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, abonnieren Sie uns für 3,49 Euro im Monat.

Vormerken: Wir wollen mit Ihnen reden! Am Sonntag, 18. Juli plaudern wir 20:30-21:00 Uhr mit aktuellen Astronauten-Bewerbern der ESA. Teilnahme über den datenschutzfreundlichen Dienst Senfcall (Link, Zugangscode: 106504).

Es grüßen Sie Ihre Korrespondenten aus dem All: Felicitas Mokler, Franziska Konitzer, Yvonne Maier, Stefan Oldenburg und Karl Urban

Kostenloser NewsletterÜber unsLeseprobenPodcastInstagramTwitterKontakt

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Dr. Felicitas Mokler

Konrad-Adenauer-Straße 15
69221 Dossenheim

E-Mail: fm@weltraumreporter.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Lektorat: Yvonne Maier