1. RiffReporter /
  2. Wissen /
  3. Raumfahrt: Matthias Maurer und das Ende der ISS

Astronautische Raumfahrt vor rasantem Wandel

Mit Matthias Maurer startet zum vierten Mal ein Deutscher zur Internationalen Raumstation. Doch letzten Jahre der Station sind längst angezählt.

5 Minuten
Matthias Maurer im Profil im Raumanzug, mit erkennbarer deutscher Flagge und ESA-Logo.

Am 11. November 2021 um 3:03 Uhr (Mitteleuropäischer Zeit) startete Matthias Maurer zur Internationalen Raumstation. Es ist die 103. Crewmission zur Station, die seit November 2000 unentwegt von Menschen bewohnt ist. 246 Raumfahrende haben sie bis heute besucht, 211 Männer und 35 Frauen. Nur elf waren keine ausgebildeten Astronauten, sondern Touristen oder Filmleute. Matthias Maurer ist der 17. Raumfahrer der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA) und der vierte Deutsche auf der Station.

Der Start wurde vom ursprünglichen Termin wegen eines nahenden Sturms und wegen medizinischer Auffälligkeit eines Crewmitglieds sowie später nochmal wegen schlechten Wetters verschoben.

Maurers Mission erhielt in guter Tradition der europäischen Raumfahrt den blumigen Namen Cosmic Kiss. Sie folgt auch sonst den gewohnten Abläufen auf der Raumstation: Er soll Experimente im europäischen Columbus-Modul betreuen, darunter eines zur schnellen Wundversorgung oder zur Härtung von Beton. Maurer soll auch den gerade erst gelieferten europäischen Roboterarm in Betrieb nehmen, der mit dem russischen Moduls Nauka gestartet worden war. Dazu kommen Wartungsaufgaben, um die vor zehn Jahren weitgehend fertiggestellte Station weiter am Laufen zu halten.

Matthias Maurer steht aber auch für den Übergang: Er gehört zu einer neuen Generation von Astronautinnen und Astronauten, die die ISS in ihrer letzten Phase besuchen – und die wissen, dass sie selbst möglicherweise einmal den Mond besuchen könnten oder eine andere Raumstation. Dazu war Matthias Maurer der erste, der gemeinsam mit der italienischen ESA-Astronautin Samantha Cristoforetti mit chinesischen Kollegen trainieren durfte.

Grafik: Lunar Gateway beim Rendezvous mit einem Orion-Raumschiff im Mondorbit, im Hintergrund die kleine Erde
Grafik: Lunar Gateway und Orion-Raumschiff

Lesen Sie jetzt:

Karl Urban

Karl Urban

Karl Urban ist Wissenschaftsjournalist, Podcaster und Buchautor mit einem Hang zu extraterrestrischen Themen. Er arbeitet für Deutschlandfunk, Deutschlandfunk nova, SWR, WDR, Spektrum.de, Tagesspiegel, Neue Zürcher Zeitung oder Süddeutsche Zeitung. Er bloggt und podcastet seit vielen Jahren und ist Autor eines Jugendsachbuchs (Was ist Was: Unsere Erde).


Die Weltraumreporter

Liebe Leserin, lieber Leser,

Sie haben ein Herz für Pluto – oder sorgen sich um den Erhalt eines dunklen Nachthimmels? Wir sind erfahrene Wissenschaftsjournalisten und beobachten und ordnen ein, was von unserem kosmischen Vorgarten bis zur fernsten Galaxie passiert. Und wir fragen für Sie nach: Welche Trends zeichnen sich in der Raumfahrt ab? Und welche Probleme ergeben sich daraus? Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, abonnieren Sie uns für 3,49 Euro im Monat.

Es grüßen Sie Ihre Korrespondenten aus dem All: Felicitas Mokler, Franziska Konitzer, Yvonne Maier und Karl Urban

Kostenloser NewsletterÜber unsLeseprobenPodcastInstagramTwitter

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Karl Urban

Schloßgraben 11
72072 Tübingen

www: https://www.die-fachwerkstatt.de/urban

E-Mail: ku@weltraumreporter.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Lektorat: Yvonne Maier