Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. Wissen /
  3. Gibt es Leben im All?

Gibt es Leben im All?

Warum wir bislang nichts über Außerirdische wissen

10.06.2018
6 Minuten
Ein winziger Himmelsausschnitt im Sternbild Schütze, aufgenommen mit dem Weltraumteleskop Hubble. Wir sehen nur einen Bruchteil der sternenreichen Milchstraße – und stellen uns vor, wie viele dieser Sterne wohl von Planeten umkreist werden und auf wie vielen von ihnen wohl Lebensformen denkbar sind.

Blicken Neugierige erstmals durch ein astronomisches Teleskop, lässt die Frage „Sind wir allein im All?“ nicht lange auf sich warten. In diesem Artikel geht es um die Existenzwahrscheinlichkeit von Aliens – neun gute und zwei schlechte Gründe, warum wir noch nichts von Außerirdischen gehört haben.


These 1: Die Erde ist ein Einzelfall

Dass wir Erdlinge einzigartig seien, glauben immer weniger Wissenschaftler. Der Grund: Seit 1995 haben Astronomen nahezu 3800 extrasolarer Planeten in unmittelbarer kosmischer Nachbarschaft der Erde entdeckt. Viele nehmen daher an, so gut wie jeder der etwa 100 Milliarden Sterne der Milchstraße werde von Planeten umkreist. Die Zahl der Galaxien im gesamten Universum – von denen unsere Heimatgalaxie nur eine einzige ist – dürfte bei ebenfalls 100 Milliarden liegen. Die mögliche Anzahl der Planeten lässt die These, die Erde sei ein Einzelfall, folglich als unwahrscheinlich erscheinen. Gewiss ist eines: Über Leben in anderen Galaxien als der Milchstraße werden wir aufgrund der gigantischen Distanzen niemals Aussagen treffen können – es sei denn, die Grenze der Lichtgeschwindigkeit lässt sich irgendwie überwinden.

Abonnieren Sie „Die Weltraumreporter“. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.
Abonnieren Sie „Die Weltraumreporter“. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.
Stefan Oldenburg

Stefan Oldenburg

Stefan Oldenburg ist Wissenschaftsjournalist, Fotograf und Amateurastronom.


Die Weltraumreporter

Liebe Leserin, lieber Leser,

Sie haben ein Herz für Pluto – oder sorgen sich um den Erhalt eines dunklen Nachthimmels? Wir sind erfahrene Wissenschaftsjournalisten und beobachten und ordnen ein, was von unserem kosmischen Vorgarten bis zur fernsten Galaxie passiert. Und wir fragen für Sie nach: Welche Trends zeichnen sich in der Raumfahrt ab? Und welche Probleme ergeben sich daraus? Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, abonnieren Sie uns für 3,49 Euro im Monat.

Vormerken: Wir wollen mit Ihnen reden! Unser nächster Online-Stammtisch findet am Sonntag, 21. November um 20:30 statt. Thema und Link werden rechtzeitig hier bekannt gegeben.

Es grüßen Sie Ihre Korrespondenten aus dem All: Felicitas Mokler, Franziska Konitzer, Yvonne Maier, Stefan Oldenburg und Karl Urban

Kostenloser NewsletterÜber unsLeseprobenPodcastInstagramTwitterKontakt

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Stefan Oldenburg

Biethsstr. 43
69121 Heidelberg

www: https://www.edition-oldenburg.de

E-Mail: so@weltraumreporter.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: Stefan Oldenburg
Faktencheck: Stefan Oldenburg