Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. Wissen /
  3. Forscher können erstmals ermitteln, ob Menschen einen Zwilling hatten

Forscher können erstmals ermitteln, ob Menschen einen Zwilling hatten

Gab es mich doppelt? Wohl mehr als jede zehnte Schwangerschaft beginnt mit Mehrlingen. Auf die Welt kommt aber meist nur ein Kind. Neuer Epigenetik-Test löst jetzt die ersten Rätsel um das Vanishing Twin Syndrome.

29.09.2021
6 Minuten
Zwei fröhliche Jungen, die sich so ähnlich sehen, dass es eineiige Zwillinge sein dürften, lächeln in die Kamera.

Forscher*innen aus Amsterdam entdeckten nebengenetische Muster, die alle eineiigen Zwillinge aufweisen, und nur sie. Zweieiigen Zwillingen und gewöhnlichen Menschen fehlen diese Markierungen. Die Beobachtung könnte helfen, das Rätsel um die Entstehung der natürlichen Klone zu lösen. Und sie dürfte Menschen in Zukunft verraten, ob sie einen Zwilling verloren haben oder nicht.

Knapp jede fünfzigste Geburt ist besonders. Die Mutter bringt mehr als ein Kind zur Welt. Meist sind das zweieiige Zwillinge, die aus unabhängig voneinander befruchteten Eizellen entstanden und sich deshalb genetisch ähneln wie gewöhnliche Geschwister. Einige Geburten – insgesamt etwas weniger als vier von tausend – sind aber richtig außergewöhnlich. Bei ihnen haben sich die Zwillinge aus einer einzigen befruchteten Eizelle heraus entwickelt, die sich vor der Einnistung in die Gebärmutter geteilt hatte und zu zwei Embryonen geworden ist.

Solche eineiigen Zwillinge sind natürliche Klone. Sie sind genetisch nahezu identisch und ähneln sich deshalb fast immer „wie ein Ei dem anderen“. Doch obwohl das Phänomen so alt ist wie die Menschheit selbst und die Wissenschaft schon viele seiner Geheimnisse aufgedeckt hat, stellen sich der Zwillingsforschung noch immer Fragen.

In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.

Zwölf Prozent aller Schwangerschaften beginnen mit Zwillingen

Kostenfreie Erbe&Umwelt-News

Sie möchten regelmäßig über neue Beiträge im Magazin Erbe&Umwelt sowie über öffentliche Auftritte und weitere Aktivitäten von Peter Spork informiert werden? Dann bestellen Sie hier die kostenlose E&U-News

Der zweite genetische Code

Grafische Darstellung einer methylierten DNA
Hintergrund-Info Epigenetik: Die Epigenetik erforscht Strukturen auf- oder neben den Genen, die Zellen weitervererben, ohne dass sich der Text des Erbgutmoleküls DNA selbst wandelt. Die bekannteste epigenetische Struktur sind an die DNA angelagerte Methylgruppen, CH-3 (siehe die abgebildete Grafik, die gleichzeitig auch das Symbolbild der Koralle Erbe&Umwelt ist). Mit Hilfe dieser DNA-Methylierung wird in aller Regel das Ablesen eines Gens erschwert oder verhindert. Als zweites wichtiges epigenetisches System gilt der so genannte Histon-Code: Dabei verändert die Zelle durch viele verschiedene Arten von Anhängseln die Struktur der Histonproteine. Um diese Proteine ist die DNA in regelmäßigen Abständen aufgewickelt. Ändern sie ihre Eigenschaften, ändert sich auch die Fähigkeit der Zelle, die benachbarten Gene zu aktivieren. Epigenetische Strukturen sind also wie Schalter oder Dimmer, die Teile des Erbguts aktivierbarer machen und andere mehr oder weniger ruhig stellen. Sie helfen Organismen, vergleichsweise kurzfristig mit bleibenden Veränderungen auf neue Anforderungen aus der Umwelt und des Lebensstils – Ernährung, Stress, Bewegung, soziale Kontakte – zu reagieren.

Worin sich eineiige Zwillinge unterscheiden

Das Zwillings-Epigenom

Die Entstehung von Zwillingen rekonstruieren

In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.
Dr. Peter Spork

Dr. Peter Spork

Seit 30 Jahren freier Wissenschaftsjournalist, Vortragsredner und Sachbuchautor, darunter der Spiegel-Bestseller Gesundheit ist kein Zufall und Der zweite Code. Sein aktuelles Buch Die Vermessung des Lebens ist das erste populärwissenschaftliche deutsche Sachbuch zur Systembiologie.


Erbe&Umwelt

Das System des Lebens

Wenn Sie in den Spiegel schauen, sehen Sie ein fantastisches Wesen. Sie sind perfekt. Was Sie nicht sehen, ist das untrennbare Zusammenspiel von Erbe, Umwelt und Vergangenheit. Es hat Sie zu dem gemacht, was Sie sind: ein hochgradig vernetztes biologisches System aus 37 Billionen Körperzellen inmitten des noch umfassenderen Systems, das alles Lebendige und manches Leblose miteinander verbindet.

Reisen Sie mit mir, dem Wissenschaftsautor Peter Spork, in die spannende Welt der Systembiologie. Entdecken Sie, wie Genetik, Genregulation und Epigenetik, Schlafforschung und innere Rhythmik, Jungbleiben, Sport und Ernährung, Psychologie und Soziologie zusammenhängen. Denn die Wissenschaft entschlüsselt derzeit das System des Lebens. Sie entschlüsselt Ihre Gesundheit, Ihre Persönlichkeit, Ihre Zauberhaftigkeit.

E&U-News | E&U-Gratis | E&U-YouTube | E&U-Schwerpunkte | Vortragsmitschnitt | Ausführliche Infos

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Dr. Peter Spork

Gneisenaustr. 34
20253 Hamburg

www: http://www.peter-spork.de

E-Mail: info@peter-spork.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: Susanne Wedlich
Faktencheck: Dr. Peter Spork