1. RiffReporter /
  2. Umwelt /
  3. Auch Wildnis ist eine kulturelle Leistung

Auch Wildnis ist eine kulturelle Leistung

Weltweit verschwindet die Wildnis. In der Schweiz versucht man nun, die Bevölkerung vom Wert freier Naturentwicklung zu überzeugen.

von
21.08.2019
7 Minuten

Die Menschen lassen kaum einen Landstrich mehr unberührt. Ihre Spuren sind auf über 70 Prozent der eisfreien Landoberfläche deutlich zu sehen, wie der soeben erschienene Bericht zu Klimawandel und Landnutzung des Weltklimarates IPCC festhält. Ungestörte Ökosysteme sind nicht nur selten geworden, sie verlieren auch ständig an Fläche. Die Wildnis schrumpft und schrumpft. Zwischen 1993 und 2009 sind 10 Prozent der unberührten Natur verloren gegangen, was 3,3 Millionen Quadratkilometern und damit mehr als der Fläche Indiens entspricht: Die Gebiete wurden überbaut, für die Landwirtschaft genutzt oder für die Ausbeutung von Ressourcen vernichtet. Vor allem im Amazonas und in Afrika sind starke Abnahmen zu verzeichnen.

Dabei hat Wildnis wichtige ökologische Funktionen. Sie spielt insbesondere für die Biodiversität eine bedeutende Rolle, ist sie doch ein Rückzugsort für Arten, die durch den Menschen unter Druck gekommen sind. In der wilden Natur können sich Tiere und Pflanzen ungestört vom Menschen entwickeln. Wildnis wird damit zu einem wertvollen Reservoir genetischer Informationen; Informationen, die später als Referenz genutzt werden können, um degradierte Landstriche in wildere Gebiete zurück zu verwandeln. So wird etwa der äussert selten gewordene Pardelluchs in Spanien und Portugal in einem Wiederansiedlungsprojekt gezüchtet – durchaus mit Erfolg. In den letzten Jahren hat sich zudem gezeigt, dass Wildnis nicht nur viel Kohlendioxid zu speichern vermag, sondern auch als Puffer gegen den Klimawandel dient: Je wilder ein Gebiet ist, desto besser ist es gegen negative Auswirkungen der Klimaerwärmung geschützt.

Doch derzeit verteilen sich 70 Prozent der verbleibenden Wildnisgebiete auf gerade einmal fünf Staaten: Russland, China, Australien, die USA sowie Brasilien. Dass dort die Wildnis weiterhin in akuter Bedrängnis ist, demonstriert gerade der neue brasilianische Staatspräsident Jair Bolsonaro, unter dem die Abholzung des Amazonasregenwaldes wieder stark voranschreitet.

Doch wie sieht es eigentlich bei uns aus? Gibt es in den hochindustrialisierten und dichtbesiedelten Ländern Europas überhaupt noch Wildnis?

Hier Wildnis, Mensch bitte draussen bleiben: Im Schweizerischen Nationalpark herrscht ein Weggebot.
Wild dank der hohen Berge: Je blauer, desto höher ist die Wildnisqualität, je röter, desto geringer.
Hier ist die Schweiz am wildesten: im Aletschgebiet.

Kostenfreier Newsletter: Die Flugbegleiter

Tragen Sie sich hier ein – dann bekommen Sie jeden Mittwoch die neuen Beiträge über Natur und Vogelwelt von den Flugbegleiter-Journalisten zugeschickt.

Im Schweizerischen Nationalpark überlässt man die Natur seit über 100 Jahren sich selbst. So entsteht dort, wo früher abgeholzt wurde, wieder Wildnis.
Kaufen Sie diesen Artikel.
Dr. Markus Hofmann

Dr. Markus Hofmann

Markus Hofmann, Vogelbeobachter mit Schweizer Feldornithologie-Diplom, hat als Redakteur der Neuen Zürcher Zeitung über Umwelt- und Klimapolitik berichtet und arbeitet seit 2016 beim Schweizer Radio SRF.


Flugbegleiter – die Korrespondenten aus der Vogelwelt

Sie wollen guten Journalismus zu Ornithologie, Artenvielfalt, Naturschutz, Umweltpolitik? Herzlich willkommen bei den „Flugbegleitern“. Wir sind neun Journalistïnnen, die sich auskennen und für Sie recherchieren. Die UN-Dekade für Biologische Vielfalt hat uns dafür ausgezeichnet. Unsere Beiträge gibt es jeden Mittwoch im Einzelkauf, im Flugbegleiter-Abo und als Teil der RiffReporter-Flatrate. Und wir haben ein tolles Buch für Sie!

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Dr. Markus Hofmann

Hottingerstrasse 32
CH-8032 Zürich

E-Mail: m.hofmann@flugbegleiter.org

www: https://umweltblog.ch

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Fotografie: Dr. Markus Hofmann
Lektorat: Claudia Ruby