„Wir müssen die Biodiversitätskrise genauso entschieden bekämpfen wie die Klimakrise“

Bundesumweltministerin Steffi Lemke über naturbasierten Klimaschutz, den Kampf für Vogelschutz auf den Zugwegen und das Ringen um einen naturverträglichen Ausbau der Windenergie.

13 Minuten
Steffi Lemke auf einem Podium  sitzend

Naturschutz voranbringen, Erneuerbare Energien naturverträglich gestalten, Ökosysteme für den Klimaschutz nutzen. Dazu der Kampf gegen Plastik, Pestizide und Luftverschmutzung: Die neue Bundesumweltministerin Steffi Lemke steht in den kommenden Jahren vor einer Mammut-Aufgabe. Nach den ersten Wochen im Amt spricht die Grünen-Politikerin im RiffReporter-Interview ausführlich über ihre Arbeitsschwerpunkte und ihre Ziele für die kommenden Jahre.

Eine Luftbildaufnahme eines Moores mit angrenzendem Wald
Moore zu schützen nützt Klima und Artenvielfalt
Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen), Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, und Steffi Lemke (Bündnis 90/Die Grünen), Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz, nehmen an der Sitzung des Bundeskabinetts im Bundeskanzleramt teil.
Schwierige Aufgabe: Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck und Umweltministerin Steffi Lemke müssen gemeinsam die Umsetzung der Energiewende voranbringen. Habecks Staatssekretär Sven Giegold hat mit seiner Attacke auf das europäische Naturschutzrecht für Verärgerung gesorgt.
Mehrere Windräder auf einem umbestellten Acker. Nur ein Busch bringt Grün ins Bild.
Die ambitionierten Ausbauziele für erneuerbare Energien der neuen Bundesregierung verschärfen den Konflikt zwischen Windkraft und Naturschutz.
Ein Rotmilan von unten fotografiert
Grünen-Staatssekretär Sven Giegold hat den Rotmilan als Hindernis beim Ausbau der Windenergie ausgemacht.
Eine Gruppe Schreiadler auf dem Zug über einem Zedernwald
Schreiadler werden auf ihrem Zug über dem Nahen Osten häufig Opfer von Vogelwilderei. Auch diese Verfolgung bedroht die Populationen des seltenen Vogels.
Ein toter Schreiadler und daneben eine Schrothülse.
Einer von 5000: Im Libanon fallen in jedem Jahr mehrere tausend Schreiadler der illegalen Verfolgung zum Opfer.
Eine bunt blühende Wiese aus Mohn, Kornblumen und weiteren Wildpflanzen
Blühflächen, die Bestäubern Nahrung bieten, stehen weltweit immer stärker unter Druck durch die industrialisierte Landwirtschaft. Damit gerät auch die Lebensmittelproduktion für Menschen in Gefahr.
Blick in einen tropischen Regenwald
Der Schutz tropischer Regenwälder wird eines der wichtigsten Themen beim bevorstehenden Weltnaturgipfel.

Diese Recherche wurde von der Hering-Stiftung Natur und Mensch gefördert.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Thomas Krumenacker


Herrnholzweg 7
13469 Berlin
Deutschland

E-Mail: hthomas.krumenacker@gmail.com