Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. Umwelt /
  3. Artenschutz: Riesenfischuhus auf der Spur

Riesenfischuhus auf der Spur mit Jonathan Slaght

Die größte Eule der Welt lebt zurückgezogen in Nordostasien. US-Biologe Jonathan Slaght erforscht sie und hilft so, die Art besser zu schützen.

03.02.2021
9 Minuten
Eine große Eule sitzt im Wasser mit einem Fisch im Schnabel, im Hintergrund ist Schnee am Ufer zu sehen.

Eulen werden oft als elegante, lautlose Jäger beschrieben. Doch auf Riesenfischuhus (Bubo blakistoni) trifft das eher nicht zu. Der russische Autor Juri Pukinski hat ihr Aussehen mal mit einem Heuhaufen verglichen. Diese Eulen wirken trotz ihrer Größe – mit einer Flügelspannweite von bis zu zwei Meter – meist wenig majestätisch, sobald sie sich bewegen.

Auch deswegen ist der US-Biologe Jonathan Slaght vom Riesenfischuhu absolut fasziniert:

„Es ist eigentlich schwer vorstellbar, dass es so eine Vogelart geben kann. Er ist riesig. Er lebt an Orten, wo es das ganze Jahr kalt ist und wo Flüsse zufrieren. Dabei hängt er von Beute aus dem Wasser ab. Und dann wirkt er auch noch plump, wenn er am Flussufer langstapft; und er sieht zerzaust aus.“

Anders als Eulen, die Landtiere wie zum Beispiel Mäuse erbeuten, brauchen Riesenfischuhus nicht lautlos zu sein: Ihre Beutefische unter Wasser können sie sowieso nicht hören.

Unterwegs im Reich der Amurtiger

Riesenfischuhus leben in Wäldern, die selbst im 21. Jahrhundert noch schlecht erschlossen sind, unter anderem in der Region Primorje. Das Gebiet liegt in Russland an der Küste des Japanischen Meeres, nördlich der Stadt Wladiwostok. Ihren Lebensraum teilen die Eulen unter anderem mit den ebenfalls bedrohten Amurtigern, Marderhunden, Braunbären und Amurleoparden.

„Primorje ist ein wilder Ort, “ sagt Jonanthan Slaght.

„Es gibt nicht viele Menschen, dafür immer noch viel Wald. Ein Kollege von mir erzählt von einem Strand: Wenn er dort langgeht, findet er eher Tigerspuren als Fußstapfen. Weil dort mehr Tiger als Menschen unterwegs sind. Es ist einfach toll, dass es auf der Erde noch solche Orte gibt.“

Dorthin zieht es den US-Biologen schon seit Mitte der 1990er Jahre immer wieder. Mit Anfang 20 als junger Ornithologe entdeckt er dort seinen ersten Riesenfischuhu, an einem Ort, an dem Fachleute nicht damit gerechnet hatten. Aus der Sichtung entwickelt sich eine Berufung. Zusammen mit russischen Kollegen will er mehr über die Lebensweise der großen Eulen herausfinden. Das Ziel: Besserer Schutz für die stark gefährdete Art im Fernen Osten Russlands.

In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.

Empfohlener Redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt von [Openstreetmap], der den Artikel ergänzt. Sie können sich externe Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Wir können leider nicht beeinflussen, welche Cookies durch Inhalte Dritter gesetzt werden und welche Daten von Ihnen erfasst werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Schwarz-weiß-Cover der britischen Fassung von Jonathan Slaght's Buch „Owls of the Eastern Ice“. Zu sehen ist ein vereister Fluss in einem bewaldeten Tal. Mit freundlicher Genehmigung des Verlags
Die britische Ausgabe von Jonathan Slaght's Natur-Bestseller
Ein Mann mit Bart und dicken Lederhandschuhen hält eine Eule in den Händen, die einen Fisch im Schnabel hat.
Zusammen mit seinen russischen Kollegen fängt Jonathan Slaght Riesenfischuhus, um sie mit GPS-Loggern auszustatten, die Positionsdaten der Vögel sammeln.
Eine große Eule mit gelben Augen und braun-grau-weißem Gefieder sitzt gut getarnt in einer offenen Baumhöhle.
Riesenfischuhus sind groß und brauchen deswegen auch große Nistgelegenheiten in alten Bäumen. Dieses Weibchen wurde mit einer Kamerafalle aufgenommen.

Kostenfreier Newsletter: Die Flugbegleiter

Tragen Sie sich hier ein – dann bekommen Sie jeden Mittwoch die neuen Beiträge über Natur und Vogelwelt von den Flugbegleiter-Journalisten zugeschickt.

In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.
Anne Preger

Anne Preger

Anne Preger ist freie Wissenschaftsjournalistin. Sie berichtet vor allem bei Deutschlandfunk Nova und WDR 5 über Wissenschafts- und Umweltthemen. Außerdem erzählt sie längere Audiogeschichten, unter anderem bei Quarks Storys und im WDR ZeitZeichen. Sie hat Geoökologie studiert und beim WDR volontiert.


Flugbegleiter – die Korrespondenten aus der Vogelwelt

Sie wollen guten Journalismus zu Ornithologie, Artenvielfalt, Naturschutz, Umweltpolitik? Herzlich willkommen bei den „Flugbegleitern“. Wir sind neun Journalistïnnen, die sich auskennen und für Sie recherchieren. Die UN-Dekade für Biologische Vielfalt hat uns dafür ausgezeichnet. Unsere Beiträge gibt es jeden Mittwoch im Einzelkauf, im Flugbegleiter-Abo und als Teil der RiffReporter-Flatrate. Und wir haben ein tolles Buch für Sie!

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Anne Preger

Hörweiten
Gebäude P-A-67
Leopoldstr. 2-8
32051 Herford

www: https://hoerweiten.de

E-Mail: anne.preger@flugbegleiter.org

Tel: +49 1512 1955580

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Fotografie: Sergey Gafitsky, Sergey Avdeyuk, Sergey G. Surmach
Übersetzung: Anne Preger