Insekt des Jahres 2022: Die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege

Lebende Fossilien, die sich rar machen

3 Minuten
Ein langgezogenes Insekt mit langem schwarzem Hals, roten Augen und länglichen durchsichtigen Flügeln mit schwarzem Gitter sitzt auf einem Blatt.

Manchmal sind die Namen von Insekten sehr einleuchtend. So ist es auch beim „Insekt des Jahres 2022“: Der Hals der Schwarzhalsigen Kamelhalsfliege (Venustoraphidia nigricollis) nimmt etwa ein Drittel der gesamten Körperlänge ein und bildet die Verbindung zwischen dem dunklen Kopf mit den roten Augen und dem langgestreckten Körper. Dunkle Adern mustern die vier langgestreckten glasklaren Flügel dieses Winzlings. Denn die erwachsenen Tiere werden gerade einmal 8 bis 15 Millimeter lang.

„Man muss sie suchen“

Wer sie zu Gesicht bekommen möchte, muss ein bisschen Glück haben. Thomas Schmitt, Entomologieprofessor und Direktor des Senckenberg Deutschen Entomologischen Instituts in Müncheberg, zum Beispiel hat im Jahr 2021 ein einziges Exemplar gesehen. Sein Kuratoriumskollege Werner Schulze vom Bundesfachausschuss Entomologie des NABU auch nur zwei.

Dabei sind die Kamelhalsfliegen nicht besonders selten, wie Ulrike und Horst Aspöck versichern. Die österreichischen Insektenforscher beschäftigen sich seit mehr als 60 Jahren mit dieser Insektengruppe: „Man findet sie selten durch Zufall“, sagt Horst Aspöck. „Man muss sie suchen.“ Dabei hilft es, Pflanzen abzustreifen, etwa mit einem Kescher.

Ein langgezogenes Insekt mit langem schwarzem Hals, roten Augen und länglichen durchsichtigen Flügeln mit schwarzem Gitter sitzt auf einem Blatt.
Die Kamelhalsfliege Raphidia mediterranea besiedelte ursprünglich die Balkan-Halbinsel und mehrere griechische Inseln. Der Mensch hat sie nach Mitteleuropa verschleppt. Tausende ihrer Larven entwickeln sich jedes Jahr im Strohdach des Mittermayr-Hofs im Freilichtmuseum Pelmberg in Oberösterreich.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Joachim Budde

Arndtstraße 12
53113 Bonn

www: https://www.joachimbudde.de

E-Mail: ich@joachimbudde.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Lektorat: Markus Hofmann