1. RiffReporter /
  2. Umwelt /
  3. „Der Nabu ist kein reiner Vogelschutzverband mehr“ – Nabu-Präsident Jörg-Andreas Krüger über den Streit in seinem Verband über die Windenergie

NABU-Präsident pro Windenergie: „Wir sind kein reiner Vogelschutzverband mehr“

Im Interview verteidigt Jörg Andreas Krüger sein umstrittenes Papier mit den Grünen

von
30.01.2021
10 Minuten
Nabu-Präsident Jörg-Andreas Krüger im Porträt, im Hintergrund ein Park

Fast im Alleingang hat NABU-Präsident Jörg-Andreas Krüger mit der Parteispitze der Grünen ein Grundsatzpapier zugunsten eines schnelleren Ausbaus der Windenergie ausgehandelt. Das Papier markiert nach Einschätzung vieler NABU-Aktiver einen einschneidenden Kurswechsel in der Naturschutzpolitik des Verbandes, der als einer der letzten großen Naturschutzorganisationen bislang die Fahne des Vogelschutzes hochhält. Im Flugbegleiter-Interview verteidigen Krüger und der Leiter der NABU-Abteilung Vogelschutz, Lars Lachmann, das gemeinsame Papier von NABU und Grünen. Im Umgang mit dem eigenen Verband räumt der NABU-Chef Fehler ein. Sein Amt will er nicht an die Durchsetzung seiner Position knüpfen.

Wie ist das gemeinsame Papier zum beschleunigten Ausbau der Windenergie im NABU aufgenommen worden?

Jörg-Andreas Krüger: Zum Teil sehr stürmisch. Wir haben es zwar zuvor verbandsintern in einer Arbeitsgruppe mit den Landesvorsitzenden und den Mitgliedern unser Arbeitsgruppe zum Thema angekündigt und diese auch eingehend informiert. Aber das ist nicht durchgetragen worden bis in alle Ebenen des Verbandes und diese fehlende Kommunikation und Information hat zu stürmischen Reaktionen und Nachfragen geführt.

Haben Sie den Eindruck, dass Sie eine klare Mehrheit innerhalb Ihres Verbandes für Ihre Position haben?

Krüger: Das ist ganz schwer zu sagen. Nach der Veröffentlichung haben sich viele Menschen mit Fragen gemeldet, zum Teil auch mit Kritik. Letztlich steht in dem Papier aber nichts anderes als das, was die Bundesvertreterversammlung schon 2017 beschlossen hat. Wir sehen aber auch, dass die Verunsicherung und Verärgerung darüber, wie Windkraftplanung in verschiedenen Regionen Deutschlands gemacht wird, sehr tief sitzt.

Gab es Austritte?

Krüger: Das mag vereinzelt so gewesen sein, aber bis jetzt ist da bei mir nichts angekommen.

Ich habe in den letzten Wochen mit zahlreichen Mitgliedern des NABU gesprochen und nach meinem Eindruck ist die Verärgerung enorm. Kritisiert wird unter anderem, dass sich der NABU als gemeinnütziger Verband an eine politische Partei angedockt habe – und das ausgerechnet an die Partei, die einem ungezügelten Ausbau der Windenergie am unkritischsten gegenüberstehe.

Krüger: Wir haben uns nicht an eine Partei angedockt. Vielmehr ist es uns gelungen, innerhalb der Grünen Bewegung zu erzeugen. Man muss ja beachten, dass wir keine NABU-Positionen preisgegeben haben. Vielmehr haben wir Spitzenvertreter einer Partei dazu gebracht, ein Arbeitspapier zu unterzeichnen, das auf von uns bereits verabschiedeten Konzepten basiert. Wir erhoffen uns davon, dass wir jetzt von den Grünen keine Angriffe auf das Artenschutzrecht mehr sehen werden. Und zum anderen, dass endlich auch Landesverbände und Landtagsfraktionen der Grünen für eine verbesserte Planung auf Landesebene eintreten.

Verstehe ich das richtig: Die Grünen wollen das Artenschutzrecht schleifen?

Eine Gruppe von Windenergieanlagen in der flachen norddeutschen Landschaft, im Vordergrund reetgedeckte Bauernhäuser.
Keine andere Form der Energieerzeugung hinterlässt so sichtbare Spuren in der Landschaft wie die Windenergie.
Eine Nahaufnahme eines Windrotors, bei der die messerscharfen Zacken an der Unterseite zu erkennen sind.
Ein Rotorblatt wartet auf die Montage.

Kostenfreier Newsletter: Die Flugbegleiter

Tragen Sie sich hier ein – dann bekommen Sie jeden Mittwoch die neuen Beiträge über Natur und Vogelwelt von den Flugbegleiter-Journalisten zugeschickt.

Kaufen Sie diesen Artikel.
Thomas Krumenacker

Thomas Krumenacker

Thomas Krumenacker ist Journalist und Naturfotograf in Berlin. Neben den RiffReportern schreibt er für überregionale Zeitungen und Fachjournale über Wissenschaftsthemen.


Flugbegleiter – die Korrespondenten aus der Vogelwelt

Sie wollen guten Journalismus zu Ornithologie, Artenvielfalt, Naturschutz, Umweltpolitik? Herzlich willkommen bei den „Flugbegleitern“. Wir sind neun Journalistïnnen, die sich auskennen und für Sie recherchieren. Die UN-Dekade für Biologische Vielfalt hat uns dafür ausgezeichnet. Unsere Beiträge gibt es jeden Mittwoch im Einzelkauf, im Flugbegleiter-Abo und als Teil der RiffReporter-Flatrate. Und wir haben ein tolles Buch für Sie!

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Thomas Krumenacker

Herrnholzweg 7
13469 Berlin

E-Mail: thomas@krumenacker.de

Tel: +49 30 86391130

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Lektorat: Johanna Romberg