1. RiffReporter /
  2. Technik /
  3. Mastodon statt Twitter? Was das alternative Soziale Medium besonders macht

Mastodon statt Twitter? Was Musk-Flüchtige in dem alternativen Sozialen Medium erwartet

Multi-Milliardär Elon Musk wird zum Alleinherrscher von Twitter. Viele Menschen suchen nun nach Alternativen und probieren Mastodon aus. Was erwartet einen im „Fediverse“?

8 Minuten
Bildschirmoberfläche eines Smartphones mit der Mastodon-App und Wappentier der Firma vor blauem Hintergrund

Huch, was stimmt nicht mit dieser Timeline? Woher soll ich hier wissen, was wichtig ist?

So geht es derzeit vielen Menschen, die bisher Twitter genutzt haben, aber nun auf der Suche nach einer Alternative sind, weil sie die Vorstellung schreckt, dass der selbsternannte „technoking“ Elon Musk nun nach erfolgreicher Übernahmeschlacht uneingeschränkter Herrscher der Social-Media-Plattform wird. Musk inszeniert sich als Vorkämpfer für „Meinungsfreiheit“ – doch das könnte nicht den zivilen Diskurs stärken, sondern all jene, die Twitter zum Trollen, Polemisieren, für offene oder verdeckte Drohungen und Desinformation nutzen.

Auf Twitter trendete deshalb in den vergangenen Tagen ein ungewohnter Hashtag: #Mastodon. Und auf der Plattform wiederum trendete der Hashtag #neuhier.

Laut Mastodon-Gründer Eugen Rochko hat das Netzwerk seit dem Einstieg Musks bei Twitter bis zum 29. April knapp 94.000 neue Nutzerinnen und Nutzer hinzugewonnen und die Zahl der aktiven Nutzer*innen hat sich um knapp 107.000 erhöht. Rochko spricht von einem Zuwachs der aktiven Nutzerinnen und Nutzer auf Mastodon um 42 Prozent, was auch zeigt, wie groß der Abstand zu den rund 220 Millionen Menschen auf Twitter noch ist.

Klar ist in jedem Fall, dass die Neulinge auf Mastodon nicht einfach eine Kopie von Twitter erwartet.

Wir sind bequem geworden – und fremdbestimmt

Der Wechsel von den gewohnten sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter ins sogenannte „Fediverse“, zu dem Mastodon gehört, kann durchaus Verunsicherung auslösen.

Das Fediverse – so etwas wie das exakte Gegenteil von Mark Zuckerbergs „Metaverse“ – erklären wir später genauer, hier nur kurz: Mastodon ist wohl die bekannteste App im Fediverse und ist auf den ersten Blick Twitter sehr ähnlich. Es gibt eine Timeline, man kann Beiträge liken, teilen und kommentieren. Aber schnell werden die Unterschiede klar: Die Timeline ist nicht algorithmisch gesteuert, wie bei anderen sozialen Medien. Beiträge der Menschen, denen eine Nutzerin folgt, erscheinen einfach chronologisch.

Wer hier neu ist, ist erstmal ein bisschen ratlos. Die eigene Timeline ist leer – wem soll ich folgen?

Musk, ein Mann mit markanten Gesichtszügen, steht mit verschränkten Armen und einem entschlossenen Gesichtsausdruck vor einer schwarz-weißen Kulisse
Elon Musk bei der Eröffnung der Tesla-Fabrik in Grünheide bei Berlin Ende März 2022

Lesen Sie jetzt:

Eva Wolfangel

Eva Wolfangel

Eva Wolfangel ist freie Wissenschafts- und Reportagejournalistin, Speakerin und Moderatorin und beschäftigt sich mit Zukunftstechnologien wie künstlicher Intelligenz und virtueller Realität, Ethik und Hirnforschung. Twitter: @evawolfangel


VR-Reporterin

„Wir gehen virtuell“ ist in der Corona-Krise schon zum geflügelten Wort geworden. Im digitalen Raum entstehen gerade ganz neue Realitäten, und sie führen zu einer verrückten Entwicklung: Digitales und Physisches rücken wieder näher zusammen, näher als je zuvor in der Geschichte der Computer. Und auch unser Realitätsbegriff steht in Frage. Virtuelle und digitale Welten sind ebenso Realität wie die materielle Welt. Unser aller Leben wird von den Vorgängen in diesem riesigen „Raum zwischen den Computern“ bestimmt – von digitalen Meetings über die Algorithmen sozialer Netzwerke bis hin zu dreidimensionalen virtuellen Welten. Wie wollen wir in Zukunft leben in und mit diesen Realitäten?

VR-Reporterin Eva Wolfangel befragt Forscher und Entwickler, Philosophen und Nerds und sie schreckt vor nichts zurück: sie erweitert ihre Realität technisch, sie reist in die Virtuelle Realität und real um die Welt, um zu berichten, was Menschen auf diesem Planeten mit diesem neuen Raum anstellen. LeserInnen dieser Koralle können in Echtzeit zusehen, wie das Digitale unsere Realität verändert und welche Fragen das für unser Leben in Zukunft eröffnet.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Eva Wolfangel

c/o Coworking0711
Gutenbergstraße 77a
70197 Stuttgart

www: https://www.ewo.name

E-Mail: mail@ewo.name

Tel: +49 1515 1950321

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: Christian Schwägerl