1. RiffReporter /
  2. International /
  3. Ein kleiner tunesischer Streamingdienst will gegen Netflix bestehen

Ein kleiner tunesischer Streamingdienst will gegen Netflix bestehen

von
03.07.2020
12 Minuten
Screenshot der tunesischen Streaming-Plattform Artify

Sie sind seit einem Jahr am Start, doch durch Corona erst groß geworden. Das Start-Up Artify ist der erste legale Videostreaming-Dienst Tunesiens. Die beiden Gründer wollen eine Bezahlkultur für Kunst fördern und gleichzeitig den Zugang zu Kultur demokratisieren. Wie passt das zusammen?

„Ich weiß gar nicht, um welchen Faktor wir unseren Traffic vervielfacht haben. Aber der Einfluss war für uns ganz klar positiv“, erzählt Omar Machat. Vor einem Jahr hat der 28-jährige Ingenieur mit einem Jugendfreund Artify gegründet. Die erste legale und kostenpflichtige Streaming-Plattform Tunesiens hat während der Coronakrise einen Boom erlebt.

Als das Land Mitte März nach den ersten bekanntgewordenen Covid-19-Erkrankungen das öffentliche Leben massiv einschränkte, profitierte der Streamingdienst davon, dass die Tunesierïnnen zwangsweise zu Hause vor dem Computer oder Handy saßen. Gleichzeitig verlegte das Festival Gabes Cinema Fen, ein regionales Festival in Südost-Tunesien, sein Programm kurzerhand zu Artify ins Internet, wo die Festivalfilme zeitlich begrenzt abrufbar waren. Im traditionell quotenstarken Fastenmonat Ramadan zog nicht nur das Goethe-Institut mit einem kleinen Festival nach, sondern auch der Regisseur Abdelhamid Bouchnak, der die zweite Saison seiner atypischen Erfolgsserie Nouba auf Artify als Replay anbot. Am ersten Tag brach der Server unter der Last von mehreren hunderttausend Anfragen zusammen. Die Serie wurde im Fernsehen und auf der Streaming-Plattform zum großen Hit der Saison.

Ein Monatsabo für den Preis zweier Kaffees

Logo der Streamingplattform Artify und Bild des Mitgründers Omar Machat
Das Ziel von Omar Machat: auch den Bewohner*innen marginalisierter Regionen den Zugang zu Kultur ermöglichen.

Kostenfreien Newsletter bestellen

Sie möchten regelmäßig über neue Beiträge dieses Projektes informiert werden? Dann bestellen Sie hier unseren kostenlosen Newsletter.

Kaufen Sie diesen Artikel.
Sarah Mersch

Sarah Mersch

Sarah Mersch berichtet als freie Korrespondentin aus Tunesien. Sie ist Mitglied von Weltreporter.net.


Afrika-Reporter

Afrika ist ein vielfältiger Kontinent, der häufig pauschal dargestellt wird. Obwohl er sich rasant verändert, überwiegen oft überholte Stereotype. Wir vermitteln Ihnen ein aktuelles, alltagsnahes, differenziertes Bild.

Als freie Korrespondentinnen des Netzwerks weltreporter.net leben und arbeiten wir seit Jahrzehnten in afrikanischen Ländern. Im Online-Magazin „Afrika-​Reporter“ bündeln wir unsere langjährige Kompetenz. 

Unsere Beiträge gibt es im Einzelkauf, im Afrika-Reporter-Abo und als Teil der RiffReporter-Flatrate.

Kostenloser monatlicher Newsletter | Leseproben | Twitter | Über uns

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Sarah Mersch

c/o Weltreporter.net
Hoheluftchaussee 53a
20253 Hamburg

E-Mail: mersch@weltreporter.net

www: http://weltreporter.net/?author=87

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: Leonie March