Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. International /
  3. Südafrika: Dritte Infektionswelle, mangelnde Impfstoffe

Südafrika: Dritte Infektionswelle, mangelnde Impfstoffe

Wie sich die Corona-Pandemie im Süden Afrikas wieder zuspitzt

von
25.06.2021
4 Minuten
Frauen und Männer mit farbenfrohen Gesichtsmasken sitzen auf Stühlen vor der Klinik in der Schlange

Schon seit Monaten warnen Wissenschaftler und Regierung in Südafrika vor einer dritten Welle. Nun ist sie da und zwar stärker als die zweite Welle, die das Land um den Jahreswechsel fest im Griff hatte. Dabei spielen die Delta-Variante und mangelnde Impfstoffe die entscheidende Rolle. Antworten auf die wichtigsten Fragen.


Wie entwickeln sich die Infektionszahlen derzeit in Südafrika?

Die registrierten Infektionszahlen steigen schnell und stark an. Das Epizentrum liegt in der bevölkerungsreichsten Provinz Gauteng, in der jeder fünfte Südafrikaner lebt. Dort hat die dritte Welle bereits den Höchststand der zweiten überschritten und ein Ende des exponentiellen Wachstums ist nicht in Sicht. Die Situation gleiche einem „Tsunami“ und nicht einer Welle, sagen Ärztinnen und Ärzte in Gauteng. Weil die Intensivstationen überfüllt sind, müssen sie „triagieren“ – also bevorzugt diejenigen aufnehmen, die eine bessere Überlebenschance haben. Aus Platzmangel müssten etliche Patientïnnen abgewiesen werden.

Landesweit wird außerdem eine massive Übersterblichkeit verzeichnet. Sie ist ein Hinweis darauf, dass die Infektionsraten noch höher sind als die registrierten Fälle, und dass sich die Pandemie auch negativ auf die Behandlung anderer Infektionskrankheiten wie HIV oder Tuberkulose auswirkt.

Die Zahl der Toten und Intensivpatienten hat in den letzten Wochen enorm zugenommen. Einer von vier Covid-Patienten müsse intensivmedizinisch behandelt werden, sagte Ridhwaan Suliman vom Forschungsinstitut „Council for Scientific and Industrial Research“ gegenüber dem Daily Maverick. Andere Wissenschaftlerïnnen sprechen von einer „katastrophalen Lage“ und „Chaos“ in der Provinz Gauteng.

Ärztïnnen aus staatlichen Krankenhäusern in Gauteng berichten, dass Patienten in Wartezimmern der Unfallstationen mit Sauerstoff versorgt werden, während sie auf freiwerdende Betten warten. Andere Patienten müssen zur Behandlung in private Hospitäler oder andere Provinzen gebracht werden, aber auch dort werden die Betten auf Intensiv- und Covid-Stationen knapp. Dazu kommt ein chronischer Mangel an medizinischem Fachpersonal.

In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.

Kostenfreien Newsletter bestellen

Sie möchten regelmäßig über neue Beiträge dieses Projektes informiert werden? Dann bestellen Sie hier unseren kostenlosen Newsletter.

Professor Martin Veller bekommt die Injektion mit der Impfung bzw dem Placebo, er trägt eine Maske, ebenso wie der Mitarbeiter, der ihm die Spritze gibt.
Auch Professor Martin Veller nimmt an der Studie teil
In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.
Leonie March

Leonie March

Leonie March lebt und arbeitet seit 2009 als freie Auslandskorrespondentin in Südafrika.


Afrika-Reporter

Afrika ist ein vielfältiger Kontinent, der häufig pauschal dargestellt wird. Obwohl er sich rasant verändert, überwiegen oft überholte Stereotype. Wir vermitteln Ihnen ein aktuelles, alltagsnahes, differenziertes Bild.

Als freie Korrespondentinnen des Netzwerks weltreporter.net leben und arbeiten wir seit Jahrzehnten in afrikanischen Ländern. Im Online-Magazin „Afrika-​Reporter“ bündeln wir unsere langjährige Kompetenz. 

Unsere Beiträge gibt es im Einzelkauf, im Afrika-Reporter-Abo und als Teil der RiffReporter-Flatrate.

Kostenloser monatlicher Newsletter | Leseproben | Twitter | Über uns

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Leonie March

Weltreporter.net
Hoheluftchaussee 53a
20253 Hamburg

www: http://www.weltreporter.net/march

E-Mail: march@weltreporter.net

Tel: +27 71 499 6944

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: Bettina Rühl