Wanderheuschrecken in Ostafrika: Eine Plage biblischen Ausmaßes trifft die Region

Wegen riesiger Heuschreckenschwärme droht in Ostafrika Hunger

14 Minuten
Dicht an dicht fliegen die Wüstenheuschrecken in einem Schwarm

Schwärme der Wüstenheuschrecke fallen im Jemen und in Ostafrika über Felder und Weideflächen her. Die UN rufen zum sofortigen Handeln auf, sonst drohe Millionen von Menschen Hunger. Dass sich die Plage derart ausbreiten konnte, hat auch mit den Bürgerkriegen in einigen Ländern zu tun. Die Corona-Pandemie erschwert den Kampf weiter. Ob es einen Zusammenhang mit dem Klimawandel gibt, ist schwer eindeutig zu beweisen.

Als erstes erscheinen am Himmel riesige, dunkle Wolken. „Kurz danach bemerkt man, dass sich diese Wolken schnell bewegen“, erzählt Cyril Ferrand von der UN-Landwirtschaftsorganisation FAO. „Dann erkennt man, dass diese Wolken aus Millionen von Insekten bestehen, und plötzlich wird einem bewusst, wie unglaublich dicht die Insekten in diesen Wolken auftreten.“ Ferrand leitet den Einsatz der FAO gegen die Wüstenheuschrecken, die in Ostafrika seit Monaten Felder und Weideflächen kahlfressen. Bevor das Reisen aufgrund der Corona-Krise unmöglich wurde, hat ihn der Einsatz gegen die Plagegeister an viele Orte in Somalia, Kenia und Äthiopien geführt. Die drei Länder gehören zu den insgesamt neun, in denen diese gigantischen Heuschreckenschwärme seit Monaten ganze Landstriche verwüsten.

Wer inmitten einer Wolke steht, spürt die Bedrohung fast körperlich. „Wenn man so einen Schwarm am Boden sieht, steht man vor einem riesigen gelben oder roten Teppich“, erzählt Ferrand. Das sei vor allem am frühen Morgen so, bevor die Insekten weiterziehen. Der Teppich wimmelt, die Insekten bewegen sich unaufhörlich. „Sobald man selbst einen Schritt macht, fliegen sie auf, umkreisen einen – das ist einfach beeindruckend.“ Die Dichte ihrer Gegenwart wirkt einschüchternd, obwohl sie für den Menschen nicht gefährlich sind. „So lange sie am Boden sitzen, hörst Du nichts. Aber wenn man durch den Teppich hindurchgeht und sie anfangen zu fliegen, ist die Luft vom Sirren ihrer Flügelschläge erfüllt.“ Inmitten einer „fast surrealen Anzahl von Insekten“ zu stehen, eingehüllt vom schwirrenden Flügelschlag von Millionen von Insekten, sei eine „ziemliche einzigartige Erfahrung“.

Ein Schwarm von Wüstenheuschrecken verdunkelt die Wolken.
Ein Schwarm von Wüstenheuschrecken verdunkelt die Wolken.
Dichte Wolken von Wüstenheuschrecken umfliegen Bäume und Weiden
Ein Schwarm von Wüstenheuschrecken umfliegt die Vegetation
Ein Mann geht im Norden von Kenia durch einen Schwarm von Wüstenheuschrecken. Die Insekten sind so dicht, dass die Luft dunkel wirkt.
Ein Mann geht im Norden von Kenia durch einen Schwarm von Wüstenheuschrecken
Wüstenheuschrecken bedecken einen Baumstamm. Von dem Holz ist nichts zu sehen.
Wüstenheuschrecken bedecken einen Baumstamm
Wüstenheuschrecken haben im Norden Kenias einen Baum befallen. Die Insekten sind leuchtend gelb, Zeichen dafür, dass sie ausgewachsen sind.
Wüstenheuschrecken haben im Norden Kenias einen Baum befallen.
Wüstenheuschrecken bei der Paarung. Somaliland, Somalia
Wüstenheuschrecken bei der Paarung. Somaliland, Somalia
ein gelbes Flugzeug auf einem Feld [AI]
Vorschau auf die voraussichtliche Bewegung der Wüstenheuschrecken in den kommenden Monate von der Seite der FAO
Vorschau auf die voraussichtliche Bewegung der Wüstenheuschrecken in den kommenden Monate von der Seite der FAO

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Bettina Rühl


c/o ARD German Radio
P.O. Box 47021
00100 Nairobi
Kenia

www: https://weltreporter.net/author/bettina_ruehl

E-Mail: ruehl@weltreporter.net

Tel: +254 728 533394

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: Sarah Mersch