1. RiffReporter /
  2. Wissen /
  3. Hörner für Venus?

Hörnerspitzen für Venus?

Der Sternenhimmel im Mai 2020

von
30.04.2020
4 Minuten
Eine Sternekarte zeigt den Himmel für Anfang Mai 2020 gegen 22:30 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit über Frankfurt am Main.

Das mit Abstand hellste Objekt am Abendhimmel ist noch in der ersten Monatshälfte die Venus, die Ende April mit –4,8 mag ihre größtmögliche Helligkeit erreichte. Im Verlauf des Monats nähert Venus sich am Firmament immer mehr der Sonne und bewegt sich dabei weiter dem Westhorizont entgegen. Schließlich verlässt sie zum Monatsende hin unser Blickfenster und tritt am 3. Juni in ihre untere Konjunktion, das heißt sie läuft zwischen Erde und Sonne hindurch. Geübte könne Venus dann noch am Taghimmel erhaschen, allerdings ist Vorsicht geboten, da Venus dann sehr nahe bei der hellen Sonnne steht.

Da Venus- und Erdbahn etwas gegeneinander geneigt sind, zieht unser Schwesterplanet zu dieser Konstellation nur sehr selten direkt vor der Sonne vorüber. Der letzte Venustransit ereignete sich am 6. Juni 2012, der nächste wird erst im Jahr 2117 stattfinden. In den Tagen nach der unteren Konjunktion taucht Venus etwa eine Stunde vor Sonnenaufgang am Osthorizont auf, steht dann allerdings noch sehr tief, so dass sie sich in der Dämmerung kaum beobachten lassen dürfte.

Unser innerer Nachbarplanet umrundet die Sonne bei einem mittleren Abstand von 0,72 astronomischen Einheiten auf einer nahezu kreisförmigen Bahn in 224,7 Tagen. Er ist von allen Planeten im Sonnensystem bezüglich Größe und Masse unserem eigenen am ähnlichsten, allerdings besitzt er eine wesentlich dichtere Atmosphäre. Dass Venus von einer Gashülle umgeben sein könnte, vermutete als erster der deutsche Naturforscher Georg Christoph Silberschlag (1731 – 1790).

Dünne Sichel der Venus nahe der unteren Konjunktion.
Venussichel, aufgenommen am 14.10.2018.
Sehr schmale Venusssichel aufgenommen von Sven Melchert am Tag der unteren Konjunktion, 25.3.2017.
Die dünne Venusssichel aufgenommen von Sven Melchert am Tag der unteren Konjunktion, 25.3.2017.

Kostenfreier Newsletter: Weltraumreport

Tragen Sie sich hier ein – dann erhalten Sie regelmäßig Hinweise auf unsere besten Artikel und Infos zu den Weltraumreportern.

Eine Sternekarte zeigt den Himmel für Anfang Mai 2020 gegen 22:30 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit über Frankfurt am Main.
Der Sternenhimmel Anfang Mai 2020 gegen 22:30 Uhr MESZ über Frankfurt am Main.
Abonnieren Sie „Die Weltraumreporter“. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.
Dr. Felicitas Mokler

Dr. Felicitas Mokler

Felicitas Mokler ist Astrophysikerin und Wissenschaftsjournalistin. Sie schreibt für Medien wie die Neue Zürcher Zeitung, die Frankfurter Allgemeine Zeitung, Die Zeit, Spektrum der Wissenschaft und Sterne und Weltraum.


Die Weltraumreporter

Liebe Leserin, lieber Leser,

Sie haben ein Herz für Pluto – oder sorgen sich um den Erhalt eines dunklen Nachthimmels? Wir sind erfahrene Wissenschaftsjournalisten und beobachten und ordnen ein, was von unserem kosmischen Vorgarten bis zur fernsten Galaxie passiert. Und wir fragen für Sie nach: Welche Trends zeichnen sich in der Raumfahrt ab? Und welche Probleme ergeben sich daraus? Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, abonnieren Sie uns für 3,49 Euro im Monat.

Es grüßen Sie Ihre Korrespondenten aus dem All: Felicitas Mokler, Yvonne Maier, Stefan Oldenburg und Karl Urban

Kostenloser NewsletterÜber unsLeseprobenPodcastInstagramTwitter

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Dr. Felicitas Mokler

Konrad-Adenauer-Straße 15
69221 Dossenheim

E-Mail: fm@weltraumreporter.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter