1. RiffReporter /
  2. Wissen /
  3. Reisen in die Finsternis

Reisen in die Finsternis

von
20.01.2019
4 Minuten
Auf dieser grandiosen Aufnahme von Bernd Pröschold erstrahlt die Spitze des Matterhorns im Licht des aufgehenden Mondes.

Treten wir nachts vor die Türe, erstreckt sich über unseren Köpfen oftmals nur grauer Milchglasscheibenhimmel. Strahlende Milchstraße? Fehlanzeige. Mit künstlichem Licht macht der moderne Mensch die Nacht zum Tag, weshalb gut zwei Drittel der Menschheit kaum noch einen sternenübersäten Nachthimmel erleben können. Nur wenige besonders helle Sterne und Planeten sind am Firmament erkennbar. Lichtschwache Himmelsobjekte wie planetarische Nebel oder ferne Galaxien bleiben unsichtbar.

Bereits Ende des 19. Jahrhunderts beklagen sich Astronomen wie Edward Charles Pickering oder Max Wolf über schlechter werdende Beobachtungsbedingungen. Heute sprechen wir von „Lichtverschmutzung“. Nur ansatzweise beschreibt dieser irreführende Begriff aber die Problematik und trägt dazu bei, dass diese Form der Umweltzerstörung im öffentlichen Bewusstsein noch immer wenig präsent ist.

Künstliches Licht ist ein globales Phänomen: Zu viel, beziehungsweise falsch verwendet, ist allnächtliche Lichtflut für massenhaftes Sterben von Tieren verantwortlich und eine der Ursachen für das Ausdünnen der Artenvielfalt bei Fauna und Flora. Insbesondere nachtaktive Insekten haben keine Lobby. Die Folgen ihres Verschwindens sind vielfältig. Um nur zwei zu nennen: Sie fehlen als Bestäuber ebenso wie als Nahrung für Jungvögel.

Auch der Mensch selbst gefährdet sich durch Lichtverschmutzung, indem er seinen über Jahrzehntausende an den Wechsel von Tag und Nacht angepassten Rhythmus aus dem Lot bringt. Längst haben daher auch Biologen oder Mediziner die schädliche Seite künstlichen Lichts und ihre gravierenden ökologischen Folgen im Fokus. Nicht zuletzt verschwindet mit dem sichtbaren Sternenhimmel ein Kulturgut.

Wie wertvoll dieses Gut ist, wird gleich im einleitenden Kapitel des Buches „Reiseziel Sternenhimmel“ von Bernd Pröschold deutlich. In fast lyrischen Worten beschreibt er den Zauber, den das Erleben des Nachthimmels für ihn hat.

Aufnahme von Bernd Pröschold: Bei Windstille spiegeln sich die Sterne auf der Wasseroberfläche an der Küste Ölands.
Nur weit außerhalb von Ballungsgebieten zeigt sich noch ein prächtiger Sternenhimmel wie dieser: Bei Windstille spiegeln sich die Sterne auf der Wasseroberfläche an der Küste Ölands. Foto: Bernd Pröschold.
Das winterliche Solenmassiv im Licht des aufgehenden Mondes. Eine Aufnahme von Bernd Pröschold,
Naturerlebnis pur: Das winterliche Solenmassiv im Licht des aufgehenden Mondes. Foto: Bernd Pröschold.

Kostenfreier Newsletter: Weltraumreport

Tragen Sie sich hier ein – dann erhalten Sie regelmäßig Hinweise auf unsere besten Artikel und Infos zu den Weltraumreportern.

Abonnieren Sie „Die Weltraumreporter“. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.
Stefan Oldenburg

Stefan Oldenburg

Stefan Oldenburg ist Wissenschaftsjournalist, Fotograf und Amateurastronom.


Die Weltraumreporter

Liebe Leserin, lieber Leser,

Sie haben ein Herz für Pluto – oder sorgen sich um den Erhalt eines dunklen Nachthimmels? Wir sind erfahrene Wissenschaftsjournalisten und beobachten und ordnen ein, was von unserem kosmischen Vorgarten bis zur fernsten Galaxie passiert. Und wir fragen für Sie nach: Welche Trends zeichnen sich in der Raumfahrt ab? Und welche Probleme ergeben sich daraus? Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, abonnieren Sie uns für 3,49 Euro im Monat.

Es grüßen Sie Ihre Korrespondenten aus dem All: Felicitas Mokler, Yvonne Maier, Stefan Oldenburg und Karl Urban

Kostenloser NewsletterÜber unsLeseprobenPodcastInstagramTwitter

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Stefan Oldenburg

Biethsstr. 43
69121 Heidelberg

E-Mail: so@weltraumreporter.de

www: https://www.edition-oldenburg.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Faktencheck: Stefan Oldenburg
Redaktion: Stefan Oldenburg
Lektorat: Daniela Becker