Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. Wissen /
  3. Schattenjagd am Rande eines Schwarzen Lochs

„Stellen Sie sich vor, Sie fahren bei Nebel mit dem Auto. Ebenso erscheint das galaktische Zentrum diffus.“

10.04.2019
6 Minuten
Simulation von Marterie um schwarzes Loch.

Im April 2017 haben Astronomen mit dem Event Horizon Telescope acht Radioteleskope auf der ganzen Welt zusammengeschaltet und ins Herz der Milchstraße geblickt. Weltraumreporterin Felicitas Mokler hat mit Michael Kramer, Direktor am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn, darüber gesprochen, was die Forscher sich von einem Bild der nächsten Umgebung des dort ruhenden Schwarzen Lochs erhoffen, und warum die Interpretation eines solchen Fotos nicht trivial ist.

Felicitas Mokler: Dank guter Wetterbedingungen konnten Sie und ihre Kollegen die Messungen des galaktischen Zentrums mit dem Event Horizon Telescope vor zwei Jahren rasch abschließen. Bis ein verwertbares Bild vorliegt, dauert so etwas aber immer seine Zeit. Woran liegt das?

Michael Kramer: Zunächst gibt es keine Leitung, die diese Datenmenge vom Südpol, wo eines der Teleskope des Verbundes steht, effektiv hätten übertragen können. Die Übermittlung per Funkverbindung würde wegen der begrenzten Bandbreite der Satelliten sehr lange dauern und auch ständig unterbrochen werden, weil die Satelliten ja nicht geostationär sind. Und man würde die Arbeit aller anderen Forscher am Südpol ziemlich behindern. Deshalb wurden die Messergebnisse auf Datenträgern gespeichert und ausgeflogen. Aber die Auswertung und Kalibrierung sorgfältig zu machen braucht auch seine Zeit.

Und selbst nachdem wir dann das Bild an sich haben, ist es damit noch nicht getan. Wir wollen ja auch die Physik verstehen, die dahinter steckt. Dazu müssen wir es etwa mit numerischen Modellrechnungen vergleichen. Das ist für mich das Spannende bei diesem Projekt: Um das Puzzle zu lösen, müssen wir alle Teile verstehen und dazu verschiedene Experten zusammenbringen.


Michael Kramer Portrait.
Michael Kramer, Direktor am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn, untersucht gemeinsam mit dem Team des Event Horizon Telescope das Schwarze Loch in der Galaxie M87 und das Zentrum der Milchstraße.

Kostenfreier Newsletter: Weltraumreport

Tragen Sie sich hier ein – dann erhalten Sie regelmäßig Hinweise auf unsere besten Artikel und Infos zu den Weltraumreportern.

In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.

Das Interview erschien zuerst in Spektrum der Wissenschaft 07/2017. In der hier nur leicht abgeänderten Form ist es nach wie vor aktuell.

In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.
Dr. Felicitas Mokler

Dr. Felicitas Mokler

Felicitas Mokler ist Astrophysikerin und Wissenschaftsjournalistin. Sie schreibt für Medien wie die Neue Zürcher Zeitung, die Frankfurter Allgemeine Zeitung, Die Zeit, Spektrum der Wissenschaft und Sterne und Weltraum.


Die Weltraumreporter

Liebe Leserin, lieber Leser,

Sie haben ein Herz für Pluto – oder sorgen sich um den Erhalt eines dunklen Nachthimmels? Wir sind erfahrene Wissenschaftsjournalisten und beobachten und ordnen ein, was von unserem kosmischen Vorgarten bis zur fernsten Galaxie passiert. Und wir fragen für Sie nach: Welche Trends zeichnen sich in der Raumfahrt ab? Und welche Probleme ergeben sich daraus? Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, abonnieren Sie uns für 3,49 Euro im Monat.

Vormerken: Wir wollen mit Ihnen reden! Unser nächster Online-Stammtisch findet im Dezember zum Thema James Webb Space Telescope statt. Termin und Online-Link werden hier zeitnah bekannt gegeben.

Es grüßen Sie Ihre Korrespondenten aus dem All: Felicitas Mokler, Franziska Konitzer, Yvonne Maier und Karl Urban

Kostenloser NewsletterÜber unsLeseprobenPodcastInstagramTwitter

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Dr. Felicitas Mokler

Konrad-Adenauer-Straße 15
69221 Dossenheim

E-Mail: fm@weltraumreporter.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Lektorat: Karl Urban
Fotografie: Karl Urban