Fremde Welten: PDS 70b, der preisgekrönte Exoplanet

Immer nur nach der zweiten Erde zu suchen, ist doch langweilig. In der Reihe „Fremde Welten“ präsentieren wir deshalb die erdunähnlichsten Exoplaneten, die unsere Galaxie zu bieten hat: Dieses Mal mit einem echten Sieger-Planeten.

6 Minuten
Diese eindrucksvolle Aufnahme vom SPHERE-Instrument am Very Large Telescope der ESO ist das erste scharfe Bild eines Planeten, das während seiner Entstehung um den Zwergstern PDS 70 gelungen ist. Der Planet hebt sich deutlich ab, sichtbar als heller Punkt rechts von der Bildmitte, wo durch die Koronografenmaske das blendend helle Licht des Zentralsterns blockiert und daher dunkel dargestellt wird.

32 Exoplaneten, doch es kann nur einer gewinnen. Wer sich schon immer mal gefragt hat, welcher Exoplanet in einem Beliebtheitswettbewerb wohl am besten abschneiden würde, ist beim ExoCup genau richtig: Der ExoCup ist der alljährlich stattfindende Wettbewerb unter Exoplaneten, zu dem meist im Herbst jedes Jahres der Sieger aus einem waschechten Twitter-Contest hervorgeht.

Ins Leben gerufen wurde der ExoCup von den Moderatinnen und Moderatoren des exocast – dem Podcast über Exoplaneten. Andrew Rusbhy (Birbeck und University College London), Hannah Wakeford (University of Bristol) und Hugh Osborn (MIT Kavli Institute for Astrophysics und Universität Bern) sind allesamt Exoplaneten-Forscher. Während Hannah Wakeford sich in Ihrer Forschung vor allem für Exoplanetenatmosphären und Heiße Jupiter erwärmt und Hugh Osborn auch eher den ungemütlichen Exemplaren zugewandt ist, beschäftigt sich Andrew Rushby mit dem Klima und der potenziellen Bewohnbarkeit von Gesteinsplaneten. Er sagt: „Eine feste Planetenoberfläche fände ich schon schön.“

Dem neusten preisgekrönten Exoplaneten des ExoCups, PDS 70b, nimmt er es trotzdem nicht übel, dass dieser junge und heiße Exoplanet keine Stehplätze anbieten. Mit Franziska Konitzer hat er sich über diesen exoplanetaren Champion, die bisherigen Sieger des ExoCups und die Suche nach einer zweiten Erde unterhalten.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Franziska Konitzer

Die Weltraumreporter
Schloßgraben 11
72072 Tübingen

E-Mail: f.konitzer@gmail.com

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: Karl Urban