Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. Wissen /
  3. Corona: Wie gefährlich sind Schulen?

Corona: Wie gefährlich sind Schulen?

FAQ zur Pandemie

08.02.2021
3 Minuten
Im Montessori-Schulzentrum in Leipzig bereiten sich Schülerinnen der Jahrgangsstufe 12 des Gymnasiums auf ihre Klausur vom Leistungskurs Mathematik vor. 72 Schülerinnen und Schülern nehmen einen Tag später an der Vorabitur-Klausur der Leistungskurse Mathematik und Deutsch teil. Die Vorabitur-Klausur mit einer Prüfungslänge von 5,5 Stunden gilt als wichtiger Test für die im Frühjahr folgenden Abiturprüfungen. Wegen der schwierigen Lernbedingungen in der Pandemiezeit wurde die Prüfungszeit dabei um eine halbe Stunde verlängert.

Corona-Infektion in Schulen: Wie gefährlich ist es?

Covid-19 verursacht bei Kindern nur selten schwere Erkrankungen. Gleichzeitig sind sich Psychologïnnen und Pädagogïnnen einig, dass viele Kinder durch längere Schulschließungen in ihrer Entwicklung Schaden nehmen. Die Schlussfolgerung, Schulen möglichst permanent offenzuhalten, wäre logisch, gäbe es nicht ein zentrales Problem: Kinder stecken sich mit dem Virus an und übertragen es auf andere – ihre Lehrerïnnen, Eltern, Großeltern, Verwandte, die Eltern ihrer Freundïnnen und andere Menschen. Da Infektionen bei Kindern häufig ohne oder mit nur schwachen Symptome verlaufen, kann das Risiko für andere unbemerkt bleiben.

Schwierige Abwägung zwischen Kindeswohl und Infektionsschutz

Wie soll man nun zwischen den Risiken offener Schulen und den Schäden geschlossener Schulen abwägen?

Darauf gibt es keine objektive Antwort, auch nicht aus der Wissenschaft. Unterschiedliche Studien sind bisher zu unterschiedlichen Ergebnissen gekommen, ob Kinder relativ gesehen wenig, durchschnittlich oder überdurchschnittlich zur Pandemie beitragen. „Follow the science“ ist bei der Schuldebatte ein sehr schweres Unterfangen.

Und jetzt wird nun durch die Ausbreitung neuer Varianten von SARS-Cov-2 alles noch schwieriger.

Die zuletzt erschienenen Studien, etwa von Duke University, schienen eigentlich in eine hoffnungsvolle Richtung zu weisen: Wenn Schulen Sicherheitsmaßnahmen durchsetzen, einschließlich Maskenpflicht für Lehrerïnnen und Schülerïnnen, können Ausbrüche selten bleiben, selbst wenn in dem betreffenden Gebiet die Corona-Inzidenz relativ hoch ist. Eine Studie aus Norwegen legt nahe, dass, wenn das Pandemiegeschehen in der Gemeinde von geringer Intensität ist, diese Sicherheitsmaßnahmen möglicherweise nicht einmal unbedingt erforderlich sind, insbesondere nicht bei Kindern, die jünger als zehn Jahre sind.

Mutationen erschweren den sicheren Schulbetrieb

Doch nun sind Varianten des Virus aufgetaucht, die deutlich leichter von Mensch zu Mensch übertragen werden können. Das verändert alle Berechnungen massiv.

Die jüngst verzeichneten größeren Ausbrüche an Grundschulen deuten darauf hin, dass die B.1.1.7-Variante, die zuerst in Großbritannien identifiziert wurde, den Schulbetrieb deutlich risikoreicher gemacht hat. In den Niederlanden wurden bei einem solchen Ausbruch im Dezember mindestens 123 Mitarbeiter, Kinder und Familienmitglieder infiziert. In der Schweiz wurde bei einem Massentest im Januar festgestellt, dass sieben Prozent der Lehrerïnnen und Schülerïnnen infiziert waren. Neun von 24 Klassen wurden in Quarantäne geschickt. In Italien waren mindestens 140 Leute infiziert, 60% Kita oder Grundschule Kinder die ihren Familien dann infizierten. In allen drei Fällen war die Variante B.1.1.7 der Übeltäter.

Masken, kleine Gruppen und Corona-Tests sind unerlässlich

Diese und andere Varianten von SARS-CoV-2 beschleunigen und intensivieren die Ausbreitung des Virus massiv – innerhalb und außerhalb von Schulen. Sollte sich die Politik dafür entscheiden, Schulen dennoch wieder zu öffnen, sind die Pflicht zum Tragen von Masken, die Betreuung der Kinder in getrennten kleineren Gruppen, häufige Corona-Tests und nach Möglichkeit die Verlegung des Unterrichts ins Freie noch wichtiger, um Infektionsherde möglichst klein zu halten und frühzeitig zu erkennen.

Regionen mit bereits hoher Inzidenz sind besonders gefährdet

Eins ist klar: Mit den neuen Varianten steigt die Wahrscheinlichkeit von Übertragungen. Und wenn in einer Gegend ohnehin schon viele Corona-Fälle auftreten, ist die Wahrscheinlichkeit auch hoch, dass das Virus in Schulen eingetragen und von dort weiterverbreitet wird.

(Stand 8.2.2021, Gretchen Vogel)


Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat am 8. Februar Empfehlungen zur Prävention und Kontrolle der SARS-CoV-2-Übertragung in Schulen vorgelegt.

Unterstützen Sie „Corona: Ein Virus bedroht die Welt“ mit einer einmaligen Zahlung. Oder lesen und fördern Sie alle Themenmagazine mit einem RiffReporter-Abo.

Kostenfreien Newsletter bestellen

Sie möchten regelmäßig über neue Beiträge dieses Projektes informiert werden? Dann bestellen Sie hier unseren kostenlosen Newsletter.

Fragen und Antworten zu FFP2-Masken

Bis ein ausreichender Anteil der Bevölkerung geimpft ist, bleiben die bestehenden Regeln zu Abstand und Hygiene wichtig.

Corona-FAQ

Weitere Antworten zu Fragen wie „wie realistisch ist No-Covid“, „was sind COVID-19-Symptome“, „welche Risikofaktoren gibt es“, „wie bewältige ich Stress durch die aktuelle Situation“, finden Sie in unserem Corona-FAQ.

Unterstützen Sie „Corona: Ein Virus bedroht die Welt“ mit einer einmaligen Zahlung. Oder lesen und fördern Sie alle Themenmagazine mit einem RiffReporter-Abo.
RiffReporter eG

RiffReporter eG

Die RiffReporter vereint mehr als hundert Journalistinnen und Journalisten mit der Mission, unabhängigen Journalismus zu Umwelt, Gesellschaft, Weltgeschehen, Wissenschaft und Tech zu bieten. Für unser innovatives Journalismusmodell haben wir den Grimme Online Award und den Netzwende-Award erhalten. Den Vorstand bilden Tanja Krämer und Christian Schwägerl, Aufsichtsratsvorsitzende ist Eva Wolfangel.


Corona: Ein Virus bedroht die Welt

Die Corona-Pandemie und ihre Gefahren prägen unser Leben. Wir RiffReporter unterstützen Sie mit verlässlichen Informationen dabei, durch diese schwierige Zeit zu kommen. Bei uns berichten sachkundige und mit Preisen ausgezeichnete Journalistïnnen für Sie. Hier bekommen Sie

Recherchen für dieses Projekt werden vom Recherchefonds der Wissenschaftspressekonferenz e.V., von der Klaus Tschira Stiftung und von der Andrea von Braun Stiftung gefördert. Auch Sie können uns fördern – mit einer freiwilligen Zahlung oder mit einem RiffReporter-Abo.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

RiffReporter eG

Buchtstr. 13
28195 Bremen

E-Mail: info@riffreporter.de

Tel: +49 421 24359394

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Lektorat: Daniela Becker
VGWort Pixel