Hohe Übersterblichkeit und Corona-Impfung: Was hinter der Debatte steckt

Die COVID-19-Impfstoffe haben mitunter zu schweren Nebenwirkungen geführt, aber sind sie verantwortlich für die zeitweise überraschend hohen Sterberaten? Keine seriösen Hinweise stützen diese These – dennoch bleibt sie in der öffentlichen Diskussion. Eine Analyse.

5 Minuten
Nahaufnahme einer COVID-19-Impfung: Der Bildausschnitt zeigt den Oberarm einer Frau und die Hand einer Ärztin oder eines Arztes beim Verabreichen der Impf-Spritze.

Nach Angaben des ifo-Instituts verzeichnete Deutschland in den Corona-Jahren 2020 bis 2022 insgesamt rund 180.000 Todesfälle „zu viel“. Auch 2023 lag die Sterberate zumindest in einigen Monaten über den Erwartungen, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Die Rede ist deshalb von Übersterblichkeit.

Wie hoch genau die Übersterblichkeit zu welchem Zeitpunkt lag, darin unterscheiden sich die Angaben. Unstrittig aber ist: 2022 und zum Teil auch 2023 verstarben deutlich mehr Menschen als angenommen – so viele, dass die Ausschläge nicht allein durch Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion zu begründen sind.

Die Ursache liege in der COVID-19-Impfung: Diese These hält sich seit Monaten in der öffentlichen Debatte, vertreten bei weitem nicht nur von radikalen Impfgegner:innen. Den vermeintlichen Beleg lieferte eine Studie des Regensburger Psychologen Christof Kuhbandner und des Osnabrücker Mathematikers Matthias Reitzner, der zufolge Übersterblichkeit und Impfkampagne im zeitlichen Zusammenhang stehen.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Martin Rücker


c/o Block Services
Stuttgarter Str. 106
70736 Fellbach
Deutschland

www: https://www.martin-ruecker.com

E-Mail: mail@martinruecker.com

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: Marianne Falck