1. RiffReporter /
  2. Wissen /
  3. Glory to Asgardia?

Glory to Asgardia?

Seriöse Raumfahrtexperten treffen sich unter dem Banner eines selbsternannten Weltraumstaats.

von
16.10.2019
5 Minuten
Die Erde bei Nacht, aufgenommen von der Internationalen Raumstation, mit vielen leuchtenden Städten, rechts im Bild ist ein dunkler Ausleger der Raumstation.

Von außen wirkt der Bau völlig irdisch: Ein Tagungshotel in Bahnhofsnähe von Darmstadt, gegenüber die Deutsche Telekom. Erst im Treppenhaus weist ein unauffälliges Schild nach oben: Asgardia Congress steht darauf. Am Rand des Darmstädter Europaviertels findet vom 14. bis 16. Oktober 2019 der erste Forschungs- und Finanzierungskongress des 2016 gegründeten „Weltraumstaates“ statt. Der Ort ist kein Zufall: 500 Meter entfernt liegen das Weltraumkontrollzentrum ESOC der europäischen Raumfahrtagentur. Eigentlich hatte ESOC-Direktor Rolf Densing die Asgardier sogar in sein Haus geladen, diese Einladung aber (laut einem Bericht im Tagesspiegel) wegen interner Kritik wieder zurückgezogen. Dennoch zitiert Konferenzpräsident Floris Wuyts zu Beginn aus einer E-Mail Densings, der die Ziele Asgardias persönlich für „sehr unterstützenswert“ hält.

Was ist Asgardia?

Was genau Asgardia ist, ist heute noch immer schwer zu fassen. Leichter fassbar ist dagegen, was es vorgibt zu sein: Der Staat wurde 2016 vom aserbaidschanischen Unternehmer, Wissenschaftler und (mutmaßlich) Milliardär Igor Ashurbeyli proklamiert. Ashurbeyli steht auch der linken russischen „Partei der Wiedergeburt Russlands“ vor. Am 18. Juni 2017 wurde er in der Wiener Hofburg feierlich zum Staatsoberhaupt Asgardias erklärt.

Das Weltraum-Königreich Asgardia („Space Kingdom of Asgardia“) gibt vor, eine parlamentarische Monarchie mit Gewaltenteilung zu sein. Der Staatschef wird vom Volk alle fünf Jahre gewählt, zunächst hat Ashurbeyli diese Rolle allerdings ohne Wahl inne. Der Staat Asgardia ist international nicht anerkannt und besitzt kein eigenes Territorium. Der 2017 gestartete Kleinsatellit Asgardia-1 wird zwar als souveränes Territorium deklariert, fällt aber gemäß dem Weltraumvertrag von 1967 unter die Jurisdiktion der Vereinigten Staaten, da eine US-Rakete (Antares) ihn ins All gestartet hat.

Ein Hinweisschild: Ein roter Pfeil weist nach rechts oben, darüber steht: Asgardia, the Space Nation
Auf dem Weg zum Asgardia-Kongress
Blick von hinten in einen Konferenzraum: Alle Menschen sind aufgestanden. Nicht sichtbar ist eine Bühne, auf der zu einer Preisverleihung gerade die Nationalhymne von Asgardia eingespielt wird.
Die Nationalhymne der „Weltraumnation“ Asgardia wird gespielt – alle geladenen Raumfahrtexperten erheben sich.

Kostenfreier Newsletter: Weltraumreport

Tragen Sie sich hier ein – dann erhalten Sie regelmäßig Hinweise auf unsere besten Artikel und Infos zu den Weltraumreportern.

Kaufen Sie diesen Artikel.
Karl Urban

Karl Urban

Karl Urban ist Wissenschaftsjournalist, Podcaster und Buchautor mit einem Hang zu extraterrestrischen Themen. Er arbeitet für Deutschlandfunk, Deutschlandfunk nova, SWR, WDR, Spektrum.de, Tagesspiegel, Neue Zürcher Zeitung oder Süddeutsche Zeitung. Er bloggt und podcastet seit vielen Jahren und ist Autor eines Jugendsachbuchs (Was ist Was: Unsere Erde).


Die Weltraumreporter

Liebe Leserin, lieber Leser,

Sie haben ein Herz für Pluto – oder sorgen sich um den Erhalt eines dunklen Nachthimmels? Wir sind erfahrene Wissenschaftsjournalisten und beobachten und ordnen ein, was von unserem kosmischen Vorgarten bis zur fernsten Galaxie passiert. Und wir fragen für Sie nach: Welche Trends zeichnen sich in der Raumfahrt ab? Und welche Probleme ergeben sich daraus? Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, abonnieren Sie uns für 3,49 Euro im Monat.

Es grüßen Sie Ihre Korrespondenten aus dem All: Felicitas Mokler, Yvonne Maier, Stefan Oldenburg und Karl Urban

Kostenloser NewsletterÜber unsLeseprobenPodcastInstagramTwitter

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Karl Urban

Schloßgraben 11
72072 Tübingen

E-Mail: ku@weltraumreporter.de

www: https://www.die-fachwerkstatt.de/urban/

Tel: +49 1522 8731208

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Faktencheck: Karl Urban
Fotografie: Karl Urban