1. RiffReporter /
  2. Umwelt /
  3. Nach der Recherche ist vor der Recherche

Nach der Recherche ist vor der Recherche

Wie geht es weiter mit dem „Schweinesystem“?

von
09.02.2021
2 Minuten
Das Schweinesystem-Maskottchen.

Die erste Etappe ist geschafft. Trotz meiner anfänglichen Skepsis – warum dauert der Community-Aufbau so lange, warum tröpfeln die ersten Antworten so spärlich herein? – hat die Dialog-Recherche gehalten, was wir uns von ihr versprochen hatten: eine Fülle spannender Antworten und einen Fahrplan, wohin es mit der weiteren Recherche geht. Vor allem hat sie uns davor bewahrt, voreilige Schlüsse zu ziehen. Was prompt zum Absturz einiger Thesen führte. Thesen, die wir uns am Schreibtisch ausgedacht hatten, und auch solche, die uns von Expert*innen nahegelegt worden waren. Derlei Dinge passieren Reporter*innen immer mal wieder, wenn sie draußen im Feld sind. Ihre Annahmen kollidieren mit der Wirklichkeit. Dann kehren sie mit leeren Händen heim und müssen entweder von vorn anfangen oder eine Geschichte des Scheiterns erzählen.

Willkommene Widersprüche

Wir dagegen hatten den Luxus, uns gleich zu Beginn immer wieder korrigieren zu können. Unsere erste These stimmt nicht? Die Sache ist in Wirklichkeit ganz anders? Was bedeutet das? Die Stimmen der vielen schufen ein differenziertes Bild und gaben uns viele neue Fragen mit auf den Weg. Also genau das, was wir haben wollten.

Nun geht es in die Tiefe. Im Moment bereiten wir die Hintergrundgespräche vor, die wir mit einigen Akteur*innen des “Schweinesystems” halten wollen. Und wir planen unsere Reisen zu ihnen. In Zeiten von Corona.

Doch genau da stecken wir fest. Wir müssen reisen, anders können wir nicht mit eigenen Augen sehen, was uns die Dialog-Recherche an Perspektiven geliefert hat. Das geht nicht mit Zoom und auch nicht, wenn wir Kolleg*innen vor Ort um Hilfe bitten.

Wir müssen selbst hinein in finnische und deutsche Schweineställe, müssen mit finnischen und deutschen Bäuer*innen sprechen, von Angesicht zu Angesicht. Doch all das ist in Zeiten der Pandemie nicht möglich. Wir hoffen darauf, im April oder Mai reisen zu können. Vorsichtig gesagt.

Kostenfreier Newsletter: Das Beste aus dem Riff

Tragen Sie sich hier ein – dann stellen wir Ihnen kostenfrei wöchentlich die besten Beiträge der über 100 Journalistinnen und Journalisten unserer Genossenschaft vor.

In die Tiefe recherchieren

Das ist für uns drei Rechercheur*innen eine ganz neue Situation: Zeit haben. Mehrere Monate lang wird unser Projekt brachliegen. Was sich zuerst wie Stagnation anfühlt, ist in Wirklichkeit eine riesige Chance. Wann, wenn nicht jetzt, können wir alle Quellen berücksichtigen? Es gibt viele Ungereimtheiten, denen wir nachgehen können. Zum Beispiel bei den Kontrollen des Tierwohls. Da klaffen die Informationen extrem weit auseinander. Jetzt können wir in die Tiefe bohren, mit so viel Zeit wie nie. Wir werden sie nutzen.

Empfohlener Redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt von [RiffReporter], der den Artikel ergänzt. Sie können sich externe Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Wir können leider nicht beeinflussen, welche Cookies durch Inhalte Dritter gesetzt werden und welche Daten von Ihnen erfasst werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Unterstützen Sie „Das Schweinesystem“ mit einem Betrag Ihrer Wahl. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.
Katharina Jakob

Katharina Jakob

Katharina Jakob ist freie Wissenschaftsjournalistin und Buchautorin in Hamburg. Sie arbeitet vor allem zu den Fachgebieten Landwirtschaft und Agrarwende. Weitere Schwerpunkte sind die Erforschung der tierischen Intelligenz und historische Themen.


Das Schweinesystem

Die Schweinehaltung in Deutschland ist mittlerweile an so vielen Stellen prekär und öffentlich in die Kritik geraten, dass sie an einer tiefgreifenden Neugestaltung nicht mehr vorbeikommt. An allen Ecken und Enden zeigen sich schwerwiegende Probleme: der Schlachthofskandal bei Tönnies, menschenunwürdige Arbeitsbedingungen, Bilder von Tierqual in den Medien. Auf der anderen Seite ein Preis für Schweinefleisch, der immer stärker verfällt und Schweinebauern ruiniert. So kann es nicht weitergehen. Das weiß jede*r, der mit diesem Markt zu tun hat. Nur wie man der Abwärtsspirale wieder entkommen kann, darauf gibt es bislang keine Antwort. Wie weiter?

Die Antwort wollen wir mit unserer Dialogrecherche Schweinesystem finden. Der Arbeitstitel "Schweinesystem" ist kein Urteil. Er beschreibt unseren Willen, das System und seine Stellschrauben zu verstehen. Wir recherchieren ergebnisoffen, Wir befragen über mehrere Wochen verschiedene Menschen: Verbraucher*innen, Wissenschaftler*innen, Landwirt*innen. Sie antworten uns direkt per E-Mail oder Messenger. Wir hören zu. Denn wir sind gespannt auf neue Perspektiven. Und erst danach reisen unsere Reporter*innen Katharina Jakob und Jens Eber gemeinsam mit Filmemacher Oliver Eberhardt los, um vor Ort zu recherchieren. Einfach mal neue Fragen stellen, neue Welten erkunden, Natürlich hier im Riff.

Unsere Recherche wird unterstützt durch das Kartographen-Stipendium 2020 von Fleiß und Mut. Verein zur Förderung journalistischer Weiterbildung für hochqualifizierte Recherchen e. V., ermöglicht durch die »Stiftung Mercator«.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Katharina Jakob

Große Bäckerstr. 19
21335 Lüneburg

E-Mail: ka.jakob@web.de

www: https://www.torial.com/katharina.jakob

Tel: +49 175 2029613

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Faktencheck: Dr. Jakob Vicari
Fotografie: Katharina Jakob
VGWort Pixel