Scharlachspinte – die pink-roten Zorros unter den Bienenfressern

Sie sind weder zu übersehen noch zu überhören. Doch wer Scharlachspinte erleben will, muss dazu ins südliche Afrika reisen.

8 Minuten
Ein Scharlachspint in der Luft, drei sitzend auf einem Vorsprung

Zwei Löwen faulenzen am sandigen Ufer des Luangwa-Flusses. Die Morgensonne klettert langsam den Himmel hinauf. Richtig kraftvoll scheint sie aber noch nicht. Denn im September, am Ende der Trockenzeit, ist die Luft in Sambia und den Nachbarländern oft dunstig – vom Rauch der vielen alljährlichen Buschfeuer, über die man in Deutschland eher selten spricht. Die beiden Löwen lassen sich weder von unserem Geländewagen stören noch von den aufgeregten Rufen, die vom anderen Flussufer herübertönen.

Ein Löwe liegt auf einem Vorsprung und schaut über den Luangwa-Fluss.
Noch hat die Sonne keine Kraft. Der Morgen im Südluangwa-Nationalpark im Osten Sambias beginnt diesig. Jetzt am Ende der Trockenzeit führt der Luangwa nur wenig Wasser.

Die Scharlachspinte hört man schon von weitem. Sie haben im sandigen Steilufer am Fluss ihre Brutkolonie. Hunderte Vögel sitzen dicht an dicht an Höhleneingängen in der Wand und zetern unaufhörlich. Auch durch ihre schrillen Farben fallen sie auf, besonders jetzt, wo die Landschaft im Südluangwa-Nationalpark der Jahreszeit entsprechend karg ist. Nicht alle Scharlachspinte sind das ganze Jahr über hier. Viele kommen erst im August zum Brüten an den Luangwa. Ihr Brutgeschäft richten sie zeitlich auf die ersten Regenfälle aus. Die kommen in der Regel Ende Oktober, bringen einen ersten Schub an Feuchtigkeit und in Folge Massen von Insekten, wie Libellen, fliegende Termiten, Grillen und Schmetterlingen. Von denen ernähren die Scharlachspinte sich und ihren Nachwuchs, der um diese Zeit aus den Eiern schlüpft.

Zwei Scharlachspinte sitzen auf einem sandigen Vorsprung am steilen Flussufer, umgeben von den Eingängen von Nisthöhlen.
In Afrika gibt es viele Arten von Bienenfressern. Die Scharlachspinte sind die größten, sie sind in etwa so groß wie ein Buntspecht, allerdings mit längerer Schwanzspitze.
Ein Boot liegt festvertäut im Fluss vor einer Scharlachspint-Kolonie im sandigen Steilufer.
Lauter rote Punkte an der Steilwand und auf dem kahlen Baum – Scharlachspinte suchen sich für ihre Kolonie gerne ein Steilufer mit einem freistehenden Baum darüber. Von dort aus lassen sich gut große Fluginsekten jagen. Ein Boot dient als Beobachtungsversteck.
Am Fuß des Steilufers türmt sich Bodenmaterial bis in den Fluss hinein.
Mitten in der Kolonie ist ein Teil des lehmig-sandigen Steilufers abgerutscht. Möglicherweise haben die tiefen Bruthöhlen im weichen Sand im unteren Teil das Ufer destabilisiert.
Zwei Vögel sitzen an Hang und behacken sich mit ihren Schnäbeln.
Scharlachspinte nisten eng nebeneinander. Da gibt es schon mal Streit. Der wird dann meist in der Luft zu Ende ausgetragen.
Zwei Vögel nähern sich im Flug einander an.
Scharlachspinte nisten eng nebeneinander. Da gibt es schon mal Streit. Der wird dann meist in der Luft zu Ende ausgetragen.
Zwei Vögel fliegen so nah voreinander, dass sich die Schnäbel fast berühren.
Scharlachspinte nisten eng nebeneinander. Da gibt es schon mal Streit. Der wird dann meist in der Luft zu Ende ausgetragen.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Anne Preger

Hörweiten
Gebäude P-A-67
Leopoldstr. 2-8
32051 Herford

www: https://hoerweiten.de

E-Mail: anne.preger@flugbegleiter.org

Tel: +49 1512 1955580

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: Johanna Romberg

Lektorat: Christian Schwägerl

Fotografie: Anne Preger

Ton: Anne Preger