1. RiffReporter /
  2. Umwelt /
  3. Wie Luther sich mit Dohlen die Zeit vertrieb

Wie Luther sich mit Dohlen die Zeit vertrieb

Von Markus Hofmann

von
07.06.2017
5 Minuten

In Augsburg wird Weltgeschichte geschrieben, und Luther beobachtet Vögel. Es ist der 24. April 1530. Seit ein paar Tagen hält sich der Reformator Martin Luther in Coburg auf. Aber dort möchte er eigentlich gar nicht sein. Er will nach Augsburg, zum Reichstag, an dem über die Zukunft des rechten Glaubens im Reich entschieden werden soll. Doch da Luther unter Reichsacht steht, ist es für ihn zu gefährlich, dorthin zu reisen, und so muss er die Geschehnisse aus der Ferne verfolgen. Luther versucht, das Beste aus seinem Coburger Aufenthalt zu machen. Er lässt sich in der Veste nieder, liest und schreibt wie ein Besessener. In knapp einem halben Jahr verfasst er über 100 Briefe. Und siehe da: Luther verpasst gar nichts. Für den Reichstag muss er nicht nach Augsburg. Denn er ist mittendrin.

Nos hic in ipsa media Comitia venimus“, schreibt Luther an seinen Freund Georg Spalatin: „Wir sind hier mitten in einen Reichstag hineingekommen. Hier kannst du hochherzige Könige sehen, Herzöge und andere Grosse des Reichs, die für ihre Angelegenheiten und Angehörigen ernstlich sorgen und mit unermüdlicher Stimme ihre Beschlüsse und Lehrsätze durch die Luft schmettern.“ Dohlen hausen in der Veste Coburg. Luther, der gerade Tierfabeln Äsops ins Deutsche übersetzt, lässt sich zu einem Reichstag der Dohlen inspirieren und zeichnet gleichzeitig in wenigen Sätzen ein akkurates Bild dieser kleinsten Vertreter der hiesigen Rabenvögel.

Die Veste Coburg – hier machte Luther Bekanntschaft mit dem kleinsten der heimischen Rabenvögel.

Kostenfreier Newsletter: Die Flugbegleiter

Tragen Sie sich hier ein – dann bekommen Sie jeden Mittwoch die neuen Beiträge über Natur und Vogelwelt von den Flugbegleiter-Journalisten zugeschickt.

Kaufen Sie diesen Artikel.
Dr. Markus Hofmann

Dr. Markus Hofmann

Markus Hofmann, Vogelbeobachter mit Schweizer Feldornithologie-Diplom, hat als Redakteur der Neuen Zürcher Zeitung über Umwelt- und Klimapolitik berichtet und arbeitet seit 2016 beim Schweizer Radio SRF.


Flugbegleiter – die Korrespondenten aus der Vogelwelt

Sie wollen guten Journalismus zu Ornithologie, Artenvielfalt, Naturschutz, Umweltpolitik? Herzlich willkommen bei den „Flugbegleitern“. Wir sind neun Journalistïnnen, die sich auskennen und für Sie recherchieren. Die UN-Dekade für Biologische Vielfalt hat uns dafür ausgezeichnet. Unsere Beiträge gibt es jeden Mittwoch im Einzelkauf, im Flugbegleiter-Abo und als Teil der RiffReporter-Flatrate. Und wir haben ein tolles Buch für Sie!

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Dr. Markus Hofmann

Hottingerstrasse 32
CH-8032 Zürich

E-Mail: m.hofmann@flugbegleiter.org

www: https://umweltblog.ch

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Faktencheck: Dr. Markus Hofmann