1. RiffReporter /
  2. Umwelt /
  3. Feine Nasen für den Artenschutz

Feine Nasen für den Artenschutz

Hunde suchen nach Drogen, Sprengstoff und vermissten Menschen. Sie können aber auch seltene Tieren und Pflanzen erschnüffeln. Von Markus Hofmann

von
19.06.2019
7 Minuten

Noch hat das Training nicht begonnen. Doch die dreijährige Mischlingshündin Miruna liegt bereits rasch hechelnd im hohen Gras. Es ist 19 Uhr, das Thermometer zeigt knapp 30 Grad Celsius. Einer der ersten heissen Tage des Jahres sorgt in der Schweiz gerade für hochsommerliche Stimmung. Zum Glück führt die 750 Meter lange Trainingsstrecke der Aare entlang. In diesem Fluss, der nicht weit von hier entfernt in den Rhein an der schweizerisch-deutschen Grenze mündet, kann sich Miruna zwischendurch abkühlen.

Seit einem halben Jahr übt Miruna zusammen mit ihrem Frauchen, der Biologin und Tierrettungsfahrerin Lara Schaufelberger, einem Tier auf die Spur zu kommen, das sich erst seit kurzem wieder in der Schweiz einfindet: dem Fischotter. Vor 30 Jahren war der Fischotter hier ausgerottet. Doch nun mehren sich die Anzeichen, dass er aus Österreich und Frankreich in die Schweiz einwandert. In den letzten Jahren konnte er immer wieder beobachtet werden. Auf welchen Wegen die Fischotter zurückkommen und wo sie sich ansiedeln, wollen Biologen nun herausfinden – auch um allfälligen Konflikten vorzubeugen. Denn die putzigen Tiere sind nicht überall gerne gesehen; vor allem Fischzüchter fürchten Verluste durch die geschickten Räuber.

Kostenfreier Newsletter: Die Flugbegleiter

Tragen Sie sich hier ein – dann bekommen Sie jeden Mittwoch die neuen Beiträge über Natur und Vogelwelt von den Flugbegleiter-Journalisten zugeschickt.

Miruna ist noch in Ausbildung. An diesem heissen Abend fällt es ihr nicht leicht, die Otterlosungen zu finden.
Der Otterkot, der für den Spürhund ausgelegt wird, stammt dieses Mal aus der freien Natur. Manchmal beziehen die Biologinnen die Losung auch aus Zoos.
Die intensive Suche erhitzt den Körper des Hundes. Lara Schaufelberger ermuntert Miruna dazu, sich im Fluss abzukühlen.
Die Biologin Denise Karp darf der Hundeführerin nicht verraten, wo sie die Otterlosungen versteckt hat. Dies könnte das Training beeinflussen.
Die Hunde kriegen eine Belohnung, wenn sie eine Losung entdeckt haben. Miruna darf einen Ball apportieren und etwas fleischigen Brotaufstrich aus der Tube schlecken.
Miruna schnüffelt, Trainingsleiterin Denise Karp filmt das Training, und Lara Schaufelberger ruft ihrem Hund motivierend zu, nach dem „Otter“ zu suchen.
Nach dem Ende des Trainings sammelt Denise Karp den Otterkot wieder ein. Nichts soll von dem in der Schweiz noch sehr seltenen Tier verschwendet werden.
Kaufen Sie diesen Artikel.
Dr. Markus Hofmann

Dr. Markus Hofmann

Markus Hofmann, Vogelbeobachter mit Schweizer Feldornithologie-Diplom, hat als Redakteur der Neuen Zürcher Zeitung über Umwelt- und Klimapolitik berichtet und arbeitet seit 2016 beim Schweizer Radio SRF.


Flugbegleiter – die Korrespondenten aus der Vogelwelt

Sie wollen guten Journalismus zu Ornithologie, Artenvielfalt, Naturschutz, Umweltpolitik? Herzlich willkommen bei den „Flugbegleitern“. Wir sind neun Journalistïnnen, die sich auskennen und für Sie recherchieren. Die UN-Dekade für Biologische Vielfalt hat uns dafür ausgezeichnet. Unsere Beiträge gibt es jeden Mittwoch im Einzelkauf, im Flugbegleiter-Abo und als Teil der RiffReporter-Flatrate. Und wir haben ein tolles Buch für Sie!

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Dr. Markus Hofmann

Hottingerstrasse 32
CH-8032 Zürich

E-Mail: m.hofmann@flugbegleiter.org

www: https://umweltblog.ch

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Fotografie: Dr. Markus Hofmann