Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. Technik /
  3. Weshalb es gefährlich ist, künstliche Intelligenz zu leugnen

Weshalb es gefährlich ist, künstliche Intelligenz zu leugnen

von
03.07.2021
13 Minuten
Künstliche Intelligenz wird oft mit einem Gehirn im Cyberlook illustriert.

Einer der Erfinder des Computers, Alan Turing, fand die Menschen ziemlich borniert: Sie seien unwillig zu akzeptieren, dass etwas mit ihrer Intelligenz konkurrieren könnte, meinte der britische Mathematiker 1948. Gut siebzig Jahre später zeigt sich, wie recht Turing hatte.

Das Handy versteht Sprache, eine KI findet beim jahrtausendealten Brettspiel Go ganz neue Strategien, Computer entdecken selbständig physikalische Gesetze: Zwar wird es immer schwieriger, solche Leistungen anders als „intelligent“ zu nennen. Doch so großzügig zeigt sich nicht jeder.

„Ich sehe weit und breit keine Intelligenz“, sagt etwa die Informatikerin Ulrike von Luxburg von der Uni Tübingen mit Blick auf existierende künstliche Intelligenzen (abgekürzt KI). Was KI heute kann, sei „in keiner Form ähnlich oder gar gleich menschlicher Intelligenz“, schreibt der Philosoph Richard David Precht. Viele deutsche IT-Experten hielten den Begriff „künstliche Intelligenz“ nur für ein Marketingwort, fügt er hinzu. Der amerikanische KI-Unternehmer und Journalist Erik J. Larson hält intelligente Maschinen für einen „Mythos“. Andere sprechen, weniger gewählt, von „künstlicher Dummheit“.

Der Beifall ist nicht angebracht

Viele Intellektuelle führen ein Rückzugsgefecht gegen die vorrückende maschinelle Intelligenz. Sie mögen für ihren rhetorischen Heldenmut Beifall erhalten. Doch ihr Standpunkt erinnert an die Leugnung von Wissenschaft. Die Argumentationsmuster sind ähnlich, wie ich zeigen werde.

Dieser Text soll nicht beweisen, dass menschliche und künstliche Intelligenz dasselbe seien. Doch die menschliche Form der Intelligenz ist nicht das Maß aller Dinge. Andere Formen sind genauso real, eben auch künstliche Intelligenz. Die KI weitet sich quantitativ und qualitativ immer weiter aus. Auch in Felder hinein, die zuvor menschlichem Denken vorbehalten waren.

In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.
Autonomer Bus, hier in Bad Birnbach
Autonomer Bus, hier in Bad Birnbach

Kostenfreien Newsletter bestellen

Sie möchten regelmäßig über neue Beiträge dieses Magazins informiert werden? Dann bestellen Sie hier unseren kostenlosen Newsletter.

Der Schachcomputer „Deep Blue“ von IBM, der 1997 den damaligen Weltmeister Garri Kasparov besiegte.
Schachcomputer Deep Blue
In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.
Dr. Christian J. Meier

Dr. Christian J. Meier

schreibt seit 2005 Artikel und Sachbücher über Wissenschaft, Technik und Digitalisierung für verschiedene Verlage. Er hat eine Neigung für umstrittene Themen wie Nanotechnologie oder KI, die die Zukunft grundlegend verändern können. Über die Zukunft schreibt er zudem in fiktionalen Texten. Einige seiner Kurzgeschichten wurden publiziert. Aktuell ist sein erster Thriller „K.I. – Wer das Schicksal programmiert“ erschienen.


KI für alle

Sie fragen sich: Künstliche Intelligenz, wofür brauche ich das?

Lesen Sie hier gut recherchierte Geschichten über KI und wer sie wofür nutzt. Lernen Sie Chancen, Fallstricke und Abgründe dieser faszinierenden Technologie kennen.

KI für alle verständlich heißt, KI zum Nutzen für alle

Es schreibt für Sie, vorläufig einmal pro Monat, der Wissenschaftsautor Dr. Christian J. Meier

Die Koralle erhalten Sie zunächst mit freiem Zugriff. Freiwillige einmalige oder regelmäßige Zahlungen als Unterstützung sind möglich und würden den Autor sehr freuen.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Dr. Christian J. Meier

Walter-Trautmann-Weg 24
64823 Groß-Umstadt

www: http://www.scicaster.de

E-Mail: c.meier@scicaster.de

Tel: +49 6078 7821662

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter