Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. International /
  3. Das Ende ist da: Was Trumps Twitter-Tiraden über seinen Blick auf die Welt verraten

Das Ende ist da: Was Trumps Twitter-Tiraden über seinen Blick auf die Welt verraten

Die Worldmapper haben vor der Löschung seines Accounts nochmal alle Tweets von Donald Trump gelesen – herausgekommen ist diese Weltkarte

19.01.2021
3 Minuten

Vier Jahre hat Donald Trump die Welt mit Tweets traktiert. Nun ist gleich doppelt Schluss: Seine Amtszeit ist zu Ende und kurz zuvor hat der Dienst Twitter seinen Trumps Benutzerzugang gesperrt. Wir von Worldmapper haben dies zum Anlass genommen, seine Amtszeit durch die Augen seiner Twitternachrichten unter die Lupe zu nehmen.

Dabei haben wir uns nochmal durch alle (!) Tweets seit seiner Wahl im Jahr 2016 gelesen und herausgefunden, welche Länder Trump besonders ins Visier genommen und welche er ignoriert hat.

Auf Twitter zwitscherte Trump unter dem Benutzernamen @realdonaldtrump, mit dem er zuletzt mehr als 66 Millionen Follower direkt erreicht hat. Die reale Reichweite dürfte um ein Vielfaches höher gewesen sein. Als Präsident war Trump dafür bekannt, seine Meinungen, seine politischen Entscheidungen und sein gesamtes vermeintlich präsidiales Wirken weitgehend über den Kurznachrichtendienst zu verrichten und dies gerne in den frühen Morgenstunden, wenn seine Beraterïnnen und Mitarbeiterïnnen noch weit entfernt waren, wie unlängst eine Analyse der New York Times gezeigt hat.

92 Länder im Visier

Dass das soziale Netzwerk nicht nur ein Gimmick seines politischen Wirkens war, zeigt auch die mediale Aufmerksamkeit, die seine Tweets oftmals erhielten. Auch Personalentscheidungen wurden beizeiten über dieses Medium bekanntgegeben: „You’re fired“, dies war nicht länger nur eine Phrase seiner Fernsehshow ‚The Apprentice‘, die ihn zu einem globalen Phänomen gemacht hat. Auf Twitter wurde der Satz zur Realität für so manche in seinem Umfeld. Dutzende wurden von Trump persönlich gefeuert, einige davon ganz profan mit einem Tweet.

Doch auch auf internationaler Bühne machten seine Twitter-Tiraden Schlagzeilen, denn selbst Außenpolitik wurde nicht selten kurzerhand durch Tweets verkündet. Seit seiner Wahl am 8. November 2016 und bis zu seiner Abwahl am 3. November 2020 hat Donald Trump 2.252 mal andere Länder in seinen Tweets erwähnt und dabei insgesamt 92 Länder jeweils mindestens einmal mit einem Tweet bedacht.

Die Welt in Trumps Tweets: Die Länder auf der Karte sind in der Größe verzerrt nach der Anzahl of Nennungen in Präsident Trumps Tweets von seiner Wahl am 8. November 2016 bis zur Abwahl am 3. November 2020
Fördern Sie „Tina Gotthardt“ mit einem Betrag Ihrer Wahl. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.

Die Karte, die wir aus diesen Daten erstellt haben, zeigt ein deutliches Bild seiner außenpolitischen ‚Schwerpunkte’.

Zerbrochenes Porzellan kitten

Bei China (19 Prozent aller Nennungen, insgesamt 436 Tweets) ging es hauptsächlich um den Handelskrieg und dann später die Covid-19 Pandemie, Russland (16 Prozent, 367 Tweets) findet Erwähnung im Rahmen der Ermittlungen gegen Trump wegen möglicher illegaler Absprachen mit der Russischen Regierung zur Unterstützung Trumps bei der Präsidentenwahl 2016. Nordkorea (8 Prozent, 182 Tweets) wird hauptsächlich im Kontext der Treffen zwischen Kim-Jong Un und Trump genannt, während es bei Mexiko (7 Prozent, 156 Tweets) um die Grenze zu den Vereinigten Staaten sowie um Neuverhandlungen des Freihandelsabkommens NAFTA ging.

Ein weiterer Skandal seiner Amtszeit bringt die Ukraine (4 Prozent, 94 Tweets) unter die Top 5 seiner Twitteraktivitäten mit internationalem Bezug: Trump wird Ende 2019 beschuldigt, den ukrainischen Präsident zu Ermittlungen gegen den Sohn von Joe Biden gedrängt zu haben.

Die Welt aus der verzerrten Sicht des Donald J. Trump: In unserer Karte, einem so genannten Kartogramm, sind die Länder der Welt proportional zu der Zahl ihrer Nennungen in Trumps Twitteraktivität verzerrt und zeigen das Vermächtnis seiner Amtszeit auf internationaler Bühne.

Die Herausforderungen des neuen Präsidenten Biden liegen nicht nur darin, ein hoffnungslos gespaltenes Land auf den Weg zur Versöhnung zu bringen und die sozialen Ungleichheiten anzugehen, die den Präsidenten Trump überhaupt erst ermöglicht haben. Auf globaler Ebene gibt jedoch ebenso viele Baustellen, das zerbrochene Porzellan zu kitten, das sein Vorgänger in nur vier Jahren nicht nur auf Twitter hinterlassen hat

Mehr zu Trumps Tweets und eine detaillierte Analyse der einzelnen Jahre seiner Präsidentschaft findet Ihr bei Worldmapper (in englischer Sprache).

Fördern Sie „Tina Gotthardt“ mit einem Betrag Ihrer Wahl. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.
Tina Gotthardt

Tina Gotthardt

Tina Gotthardt lebt seit Ende 2016 in Reykjavik, Island. Hier arbeitet sie an der Universität Island im Fachbereich Geographie und für ein Unternehmen, das Reittouren anbietet.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Tina Gotthardt

Worldmapper
2 Hinksey Court
Church Way
OX2 9SX Oxford

www: https://worldmapper.org

E-Mail: tina.gotthardt@worldmapper.org

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

VGWort Pixel