Nigeria: Fotojournalist Sodiq Adelakun berichtet über Massenentführungen aus Schulen

In Nigeria sind Massenentführungen fast schon alltäglich. Der Staat hat das Gewaltmonopol vielerorts verloren, islamistische Gruppen und kriminelle Banden säen Terror. Fotojournalist Sodiq Adelakun hat die Folgen dokumentiert.

3 Minuten
Ein Schlafsaal mit lauter Doppelbetten, auf einigen fehlen die Matratzen, auf anderen snd die Decken zurückgeschlagen. Der Raum wirkt, als wären die letzten Bewohner in großer Hast aufgebrochen, denn einige Habseligkeiten wurden anscheinend achtlos fallen gelassen. So liegen eine Plastiktüte und mehrere Kleidungsstücke auf dem Boden. te

Sodiq Adelakun (geb. 1989 in Lagos) wollte als Sohn eines Fotografen zunächst einen anderen Weg einschlagen als sein Vater und studierte Psychologie. Später belegte er doch einen Kurs für Fotojournalismus und arbeitete danach für Nigerias größte Zeitung The Punch. 2019 wurde er Bildredakteur bei Channels TV Digital, dem größten TV-Sender des Landes. Seit 2020 berichtet er als freier Korrespondent für die Agentur AFP aus Abuja. Für seine Fotoserie „Afraid to go to School“ über Massenentführungen von Schülerïnnen in Nigeria wurde er 2022 mit dem World Press Award für die Region Afrika ausgezeichnet.

Weltreporterin Bettina Rühl hat mit Adelakun über seine Arbeit gesprochen. Das vollständige Gesprächsprotokoll wird im Band „Fotos für die Pressefreiheit 2023“ von Reporter ohne Grenzen veröffentlicht, der am 3. Mai 2023 erscheint.

Die islamistische Terrorgruppe Boko Haram hat in Nigeria vor etwa zehn Jahren mit den Massenentführungen von Schülerinnen und Schülern begonnen. Die Gruppe hatte erkannt, dass die Entführung von Kindern eine wirkungsvolle Methode ist, um der Regierung Angst zu machen und die Bevölkerung zu terrorisieren. Außerdem versuchen sie, die Kinder gegen gefangene Mitglieder ihrer Gruppe austauschen.

Ende 2020 habe ich mit meiner Fotoserie über diese Entführungen angefangen. Ich war gerade erst Vater geworden. Ich fand es unvorstellbar, wie jemand den Verlust seines Kindes aushalten kann, das von einer bewaffneten Gruppe entführt wurde.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Bettina Rühl


c/o ARD German Radio
P.O. Box 47021
00100 Nairobi
Kenia

www: https://weltreporter.net/author/bettina_ruehl

E-Mail: ruehl@weltreporter.net

Tel: +254 728 533394