1. RiffReporter /
  2. International /
  3. Das sind die Haupt-Kritikpunkte am EU-Freihandelsabkommen mit Chile

Investorenschutz statt Demokratie- und Umweltschutz

Das sind die Haupt-Kritikpunkte am EU-Freihandelsabkommen mit Chile

von
03.12.2020
7 Minuten

Die Europäische Kommission verhandelt zurzeit Freihandelsabkommen mit mehreren südamerikanischen Ländern, unter anderem mit Chile. Kritische Stimmen gegen das Abkommen werden lauter, denn es könnte die Umwelt und Demokratie in Chile gefährden.

„Handel für alle“ heißt die Handels- und Investitionsstrategie, die die Europäische Union 2015 vorgelegt hat, um auf die zunehmende Kritik von Umwelt- und Menschenrechtsschutzorganisationen zu reagieren. „Bei der neuen Strategie geht es darum, Handelsabkommen als Hebel einzusetzen, um weltweit Werte wie nachhaltige Entwicklung, Menschenrechte, fairen und ethischen Handel sowie die Bekämpfung der Korruption zu fördern“, schreibt die ehemalige EU-Handelskommissarin Cecilia Malström in einem Dokument der Europäischen Kommission.

Im Rahmen dieser Strategie werden zurzeit neue Freihandelsabkommen mit mehreren Ländern Südamerikas verhandelt, unter anderem mit Chile sowie mit den Mercosur-Staaten Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay. Das Mercosur-Abkommen hat das EU-Parlament im Oktober 2020 ablehnt. Grund dafür waren unter anderem die Amazonasbrände und die Vertreibung von Indigenen durch Bergbaukonzerne in Brasilien und die fehlenden Sanktionsmechanismen im Abkommen, um das zu verhindern.

EU-Botschafter mit Präsident Piñera
Botschafter*innen der EU besuchen Chiles Präsident Sebastián Piñera im Regierungspalast La Moneda im März 2020.
Ein Wandbild in Santiago de Chile mit der Aufschrift „Es ist keine Dürre, sondern Plünderung“ und „Freies Wasser“
„Es ist keine Dürre, sondern Plünderung“ und „Freies Wasser“ ist auf dieser Mauer in Chiles Hauptstadt Santiago zu lesen.

Kostenfreien Newsletter der Südamerika-Reporterinnen bestellen

Sie möchten regelmäßig über neue Beiträge dieses Magazins informiert werden? Dann bestellen Sie hier unseren kostenlosen Newsletter.

Eine Forstplantage in der Araucanía-Region nach der Ernte
Im Süden Chiles, wo ein großer Teil der Mapuche lebt, weichen Naturwälder Forstplantagen.
Protest in Santiago de Chile
Millionen von Chilen*innen protestieren seit dem 18. Oktober 2019 gegen die soziale Ungleichheit im Land und für eine neue Verfassung.
„Piñera ist ein Mörder und ein Krimineller“ steht auf einem Plakat vor dem Regierungspalast La Moneda in Santiago de Chile.
„Piñera ist ein Mörder und ein Krimineller“ steht auf diesem Plakat vor dem Regierungspalast La Moneda in Santiago de Chile – viele machen den Präsidenten für die Menschenrechtsverletzungen während der Proteste verantwortlich.
Kaufen Sie diesen Artikel.
Sophia Boddenberg

Sophia Boddenberg

Sophia Boddenberg berichtet seit 2016 als freie Reporterin aus Chile über Politik, Umwelt und Feminismus. Sie kommt aus dem Rheinland.


Südamerika-Reporterinnen

Vier Journalistinnen berichten aus den Bereichen Wissen, Umwelt, Technologie und Gesellschaft. Unsere Beiträge gibt es im Südamerika-Reporterinnen-Abo, im Einzelkauf und als Teil der RiffReporter-Flatrate. Kostenlose Leseproben finden Sie hier. Mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts mehr.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Sophia Boddenberg

Lucrecia Valdés 370
8320000 Santiago de Chile

E-Mail: boddenbergsophia@gmail.com

www: https://www.sophiaboddenberg.com

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Lektorat: Ulrike Prinz