1. RiffReporter /
  2. International /
  3. Äthiopien: Gezielte Angriffe auf medizinische Einrichtungen

Äthiopien: Gezielte Angriffe auf medizinische Einrichtungen

von
26.03.2021
5 Minuten
Das Foto zeigt den verwüsteten Raum eines Krankenhauses.

Der Konflikt zwischen der äthiopischen Regierung unter Abiy Ahmed und der Volksbefreiungsfront in der Region Tigray hat zu unzähligen Toten, Verletzten und Flüchtlingen geführt. Ärzte ohne Grenzen berichtet von gezielten Angriffen auf medizinische Einrichtungen. Ministerpräsident Abiy Ahmed, der einstige Hoffnungsträger, setzt vermehrt auf Gewalt und Repression. Kürzlich räumte er immerhin ein, dass sich die Armee des Nachbarlandes Eritrea an den Kämpfen auf äthiopischen Boden beteilige.

In einem Krankenhausraum liegen medizinische Gerätschaften auf dem Boden, die Einrichtungsgegenstände sind beschädigt.
Ein geplünderter Krankenhausraum in Sheraro in Tigray.

Berichte über sexuelle Gewalt, Massaker und andere schwere Menschenrechtsverletzungen in Äthiopien reißen nicht ab. Mehrfach haben die Vereinten Nationen gefordert, die Vorwürfe aufzuklären: Erst die UN-Menschenrechtsbeauftragte Michelle Bachelet, dann Ende Januar auch die UN-Sondergesandte für ­sexualisierte Gewalt in Konflikten, Pramila Patten. Sie reagierte auf Berichte über eine hohe Zahl mutmaßlicher Vergewaltigungen in der nordäthiopischen Stadt Mekelle.

Massaker und Vergewaltigungen

Nach mehrwöchigen Kämpfen hatten Truppen der äthiopischen Regierung die Hauptstadt der Region Tigray am 28. November 2020 eingenommen, in der bis dahin die Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) herrschte. Seitdem mehren sich Berichte über die Verfolgung von Teilen der Bevölkerung in Tigray, über die Festnahme von TPLF-Mitgliedern und über sexualisierte Gewalt. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International berichtete von deutlichen Hinweisen darauf, dass in Tigray schwere Verbrechen verübt wurden, zum Beispiel in der Stadt Mai Kadra. Dort richteten Unbekannte in der Nacht vom 9. November mit Messern und Macheten ein Blutbad an. Amnesty-Recherchen belegen, dass sie dabei Dutzende, wenn nicht sogar hunderte Menschen töteten. Die medizinische Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen berichtete Mitte März über gezielte Angriffe auf medizinische Einrichtungen. Am 23. März beobachtete ein Team der Organisation nach eigenen Angaben, wie äthiopische Soldaten in Tigray mindestens vier Zivilisten erschossen. Wie Ärzte ohne Grenzen am 24. März mitteilte, ereignete sich der tödliche Vorfall im Norden Äthiopiens, an der Straße von Mekele nach Adigrat.

Ärzte ohne Grenzen hat die medizinische Hilfe in Tigray seit dem Beginn der Eskalation stark ausgeweitet. Die Teams der Organisation unterstützen mittlerweile fünf Krankenhäuser und zahlreiche Gesundheitsstationen, außerdem sind sie an 25 Orten mit mobilen Kliniken im Einsatz. Oliver Behn, Leiter der Projektabteilung von Ärzte ohne Grenzen in Amsterdam, ist Mitte März aus der Provinz Tigray zurückgekehrt, die für Journalistïnnen, immer noch schwer zugänglich ist. Im Interview berichtet er von seinen Eindrücken.

Kostenfreien Newsletter bestellen

Sie möchten regelmäßig über neue Beiträge dieses Projektes informiert werden? Dann bestellen Sie hier unseren kostenlosen Newsletter.

Ein Porträt von Oliver Behn.
Oliver Behn ist Leiter der Projektabteilung von Ärzte ohne Grenzen in Amsterdam.
Kaufen Sie diesen Artikel.
Bettina Rühl

Bettina Rühl

Bettina Rühl lebt seit 2011 als freie Korrespondentin in Nairobi. Ihre Radio-Dokumentationen und Features wurden mehrfach ausgezeichnet, unter anderem 2020 mit dem deutschen Bundesverdienstkreuz. Sie ist Vorsitzende des Korrespondentennetzwerkes weltreporter.net.


Afrika-Reporter

Afrika ist ein vielfältiger Kontinent, der häufig pauschal dargestellt wird. Obwohl er sich rasant verändert, überwiegen oft überholte Stereotype. Wir vermitteln Ihnen ein aktuelles, alltagsnahes, differenziertes Bild.

Als freie Korrespondentinnen des Netzwerks weltreporter.net leben und arbeiten wir seit Jahrzehnten in afrikanischen Ländern. Im Online-Magazin „Afrika-​Reporter“ bündeln wir unsere langjährige Kompetenz. 

Unsere Beiträge gibt es im Einzelkauf, im Afrika-Reporter-Abo und als Teil der RiffReporter-Flatrate.

Kostenloser monatlicher Newsletter | Leseproben | Twitter | Über uns

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Bettina Rühl

c/o ARD German Radio
P.O. Box 47021
00100 Nairobi

E-Mail: ruehl@weltreporter.net

www: https://weltreporter.net/author/bettina_ruehl/

Tel: +254 728 533394

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: Leonie March