1. RiffReporter /
  2. Gesellschaft /
  3. Jazz an einem Sommerabend 2018

Jazz an einem Sommerabend

1.9.2018

von
09.04.2019
eine Minute
Das Makiko Hirabayashi Trio beim Krefelder Festival „Jazz an einem Sommerabend“.

Seitdem er vor zehn Jahren zum ersten Mal hier in Krefeld auf dem Festival war, fahre er nicht mehr an Pfingsten nach Moers, so ein Besucher zu einem anderen am Bierstand, noch bevor der Startschuss zur 34. Ausgabe des Open-Air-Konzertabends „Jazz an einem Sommerabend“ auf der Wiese vor der idyllisch-romantischen Kulisse der Burg Linn in Krefeld fiel. Natürlich sind die beiden Festivals nicht miteinander zu vergleichen: hüben das eher beschauliche, dreiteilige Festivalprogramm von „Jazz an einem Sommerabend“, drüben der Trubel des international bedeutenden moers festival. Aber unter dem Zeltdach vor der Burg Linn lässt sich vielleicht erahnen, wie es gewesen ist, als das Moerser Festival 1972 in einem ähnlichen Ambiente seinen Anfang nahm.

Höhepunkt der diesjährigen Ausgabe von „Jazz an einem Sommerabend“ war das Konzert der in Dänemark lebenden, japanischen Pianistin Makiko Hirabayashi mit Marilyn Mazur (Drums) und Klavs Hovman (Bass): ein zwischen konkretem Groove und freiem Pulsieren changierender, klangintensiver Improv-Sound auf Augenhöhe. Für den Kehraus sorgte dann der Auftritt der jungen, polnischen E-Bassistin Kinga Glyk. Zu deren Erfolgsgeschichte muss nichts mehr gesagt werden. Auch in Krefeld unterhielt sie das Publikum mit ihren Funk-Jazz: authentisch und sympathisch. 2018 ist auch das Jahr gewesen, in dem der Jazzkeller Krefeld seinen 60. Geburtstag feierte. Dass diese Spielstätte auch heute noch Humus für aufstrebende Talente liefert, zeigte das Horst Hansen Trio. Fake-Jazz nannte man vor gut 35 Jahren, was die fünf (sic!) jungen Krefelder boten: überaus unterhaltend und spannend dargeboten.

++++

Sie haben eine Konzert- oder Festival-Besprechung in „RIFFS UND ZEICHEN. Texte zu Jazz und anderer Musik“ gelesen. Mehr über das Webportal der beiden Musikjournalisten Stefan Hentz und Martin Laurentius (und RiffReporter) erfahren Sie in „About us: RIFFS UND ZEICHEN“ – und auch darüber, dass Hentz und Laurentius ihre Texte nach einer Anlaufphase (bis voraussichtlich Sommer), während der ihre Artikel kostenfrei zu lesen sind, dann gegen Bezahlung anbieten.

Kostenfreier Newsletter: Riffs und Zeichen

Tragen Sie sich hier ein – und erhalten Sie Infos zu den neuesten Beiträgen von Riffs und Zeichen sowie zum Projekt.

Unterstützen Sie „RIFFS UND ZEICHEN“ mit einem Betrag Ihrer Wahl. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.
Martin Laurentius

Martin Laurentius

Martin Laurentius, 2017 mit dem „Deutschen Jazzjournalisten Preis" ausgezeichnet, ist freier Musikjournalist und arbeitet unter anderem als Autor und Redakteur für das Magazin Jazz thing sowie als Kurator und freier musikjournalistischer Producer für die WDR-3-Jazzredaktion.


RIFFS UND ZEICHEN

In „RIFFS UND ZEICHEN“ schreiben die Musikjournalisten Stefan Hentz und Martin Laurentius regelmäßig über Jazzkonzerte und -festivals in Deutschland und Europa.

Dieses Projekt pausiert derzeit.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Martin Laurentius

Preußenstraße 57
41464 Neuss

E-Mail: martin.laurentius@gmail.com

Tel: +49 1511 8435866

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Faktencheck: Stefan Hentz
Redaktion: Stefan Hentz
Lektorat: Stefan Hentz