1. RiffReporter /
  2. Gesellschaft /
  3. „Ich bin 28 und fühle mich wie eine alte Frau“

„Ich bin 28 und fühle mich wie eine alte Frau“

Kira, 28, ist Ärztin und steckte sich bei einer Patientin an. Vier Wochen lang war sie sehr krank. Auch jetzt, fünf Monate später, ist sie immer noch erschöpft. Und sie ist wütend

von
02.09.2020
4 Minuten
Corona-Survivorin Kira

Angesteckt habe ich mich Anfang April, im Krankenhaus. Ich arbeite als Ärztin für Innere Medizin und versorge auf unserer Station auch die Intensivpatienten. Wir hatten bereits die ersten Corona-Infizierten bei uns. Manche waren sehr krank und mussten an Beatmungsmaschinen. Zwei von ihnen betreute ich. Dabei hatte ich sehr engen Kontakt zu ihnen – ohne zu wissen, was mich erwarten würde.

An einem Abend kam ein Anruf aus der Gynäkologie: Eine alte Frau klagte über Luftnot. Sie hatte vorher eine Chemotherapie bekommen, wegen Brustkrebs. Sie lag schon seit ein paar Tagen bei uns im Krankenhaus und hatte in dieser Zeit keinen Besuch gehabt. Deswegen dachten meine Kollegin und ich nicht ausschließlich an Corona. Wir vermuteten eher, dass sie durch die Chemotherapie eine gefährliche Lungenembolie bekommen hatte. Das war damals eine typische Diagnose. Heute wäre das natürlich anders, heute würden wir sofort Corona-Alarm ausrufen.

„Corona war noch eine große Unbekannte für uns, wie ein Chamäleon“

Aber seinerzeit standen Ärzte und Wissenschaftler noch ganz am Anfang. Corona war noch eine große Unbekannte für uns, wie ein Chamäleon. Auch wurde die Schutzkleidung in den Krankenhäusern zu diesem Zeitpunkt noch stark rationiert. Also schauten meine Kollegin und ich in Schutzmaske nach der Frau und nicht in Vollschutz. Es ging ihr sehr schlecht, wir verlegten sie auf die Intensivstation. Dann kam die Diagnose Corona. Meine Kollegin und ich wurden sofort getestet: negativ. Alles schien gut.

Doch ein paar Tage später fühlte ich mich plötzlich sehr schlapp. Ich bekam Muskelschmerzen, Halsweh, Schüttelfrost, im Laufe des Tages wurde es immer schlimmer. Ich ließ die Kollegen noch einen Test machen. Abends kam ich von der Arbeit nach Hause und maß erstmal Fieber: 40 Grad. Da war mir schon klar, dass es nur Corona sein konnte. Ich meldete mich krank. Am nächsten Tag rief das Krankenhaus an und bestätigte meinen Verdacht. Auch meine Kollegin wurde jetzt positiv getestet, genauso wie ihre Mitbewohnerin, die ebenfalls als Ärztin bei uns arbeitet.

Corona-Überlebende Kira
Corona-Survivorin Kira und Zitat : „ “Ich bin 28 und fühle mich wie eine alte Frau"

„Corona hat mir meine Lebensenergie geraubt“

Vier Wochen lang ging es mir richtig schlecht. Diese Krankheit war tatsächlich ein Chamäleon. Anfangs hatte ich 40 Grad Fieber, dann kamen alle möglichen Symptome: Reizhusten, Geschmack- und Geruchsverlust, Schnupfen, Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit und eine unfassbare Müdigkeit.

Dann ging ich wieder arbeiten. Die Müdigkeit quält mich immer noch, besonders bei der Arbeit. Wahrscheinlich habe ich das Fatigue-Syndrom, von dem auch viele andere Corona-Patienten berichten. Das ist schrecklich für mich, weil ich ein sehr aktiver Mensch bin und viel Sport mache. Doch obwohl die Erkrankung nun bald fünf Monate her ist, kämpfe ich noch immer mit mangelnder Fitness. Der Alltag fällt mir schwer, ich bin viel schneller erschöpft, beim Sport bin ich Welten von meiner eigentlichen Fitness entfernt. Ich fühle mich wie eine alte Frau, nicht wie eine 28-Jährige. Corona hat mir meine Lebensenergie geraubt.

Kostenfreier Newsletter: Das Beste aus dem Riff

Tragen Sie sich hier ein – dann stellen wir Ihnen kostenfrei wöchentlich die besten Beiträge der über 100 Journalistinnen und Journalisten unserer Genossenschaft vor.

„Wer das jetzt mit Füßen tritt, der regt mich extrem auf“

Was mich auch traurig macht, ist, dass die beiden Patienten, die ich betreut hatte, das Coronavirus nicht überlebt haben. Der Mann war Mitte 60, immer topfit, und hatte sich in einem Skigebiet angesteckt. Die Frau von der Gynäkologie war Mitte 70. Wir haben mit allen Mitteln um ihr Leben gekämpft. Dann wurde ich krank. Als ich zu Hause in Quarantäne war, habe ich mich jeden Morgen gefragt, wie es der Frau wohl geht. Drei Tage später erfuhr ich, dass sie gestorben war. Genau wie der Mann. Ich hatte nie ein Gespräch mit den Beiden geführt, aber das hat mich sehr mitgenommen.

Gerade deshalb werde ich wütend, wenn ich mitbekomme, dass manche Menschen das Coronavirus herunterspielen oder sogar leugnen. Ich kann verstehen, dass sie sich danach sehen, dass alles wieder so ist wie vorher. Aber dieses Virus ist ein ziemliches Biest! Und wer noch nicht mal bereit ist, eine Maske aufzusetzen, der ist für mich egoistisch und respektlos.

Klar, mich nervt die Maske auch, ich trage sie acht, neun Stunden am Tag. Abends tun mir die Ohren weh. Natürlich macht das keinen Spaß! Aber wenn wir damit einen kleinen Beitrag leisten können, um das Virus zu bekämpfen, dann müssen wir das tun. Und wir sehen ja: Die Maßnahmen geben uns recht. Wir sind in Deutschland mit einem blauen Auge davongekommen. Im Vergleich mit anderen Ländern haben wir die erste Welle einigermaßen gut bewältigt. Wer das jetzt mit Füßen tritt, der regt mich extrem auf.

Das Projekt wurde von der Riff freie Medien gGmbH aus Mitteln der Klaus Tschira Stiftung gefördert.

Unterstützen Sie „#50survivors“ mit einem Betrag Ihrer Wahl. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.
tactile.news

tactile.news

tactile.news ist ein journalistisches Innvoationslabor mit Sitz in Lüneburg. Als Partner für Redaktionen bietet das Lab Workshops, Design Sprints und Formatentwicklungen an. Im Team mit Entwickler*innen, Maker*innen, Designer*innen und Social-Media-Expert*innen entsteht Treibstoff für überraschenden, einzigartigen Journalismus – ausgezeichnet etwa mit dem Deutschen Reporterpreis oder nominiert für den Grimme Online Award.

Für tactile.news schreiben aktuell Carla Moritz, Astrid Csuraji, Jakob Vicari und Bertram Weiß.


#50survivors

Wie schön, dass Sie Deutschlands erste Dialog-Recherche besuchen: Willkommen bei #50survivors!

Viele Menschen überleben Covid-19 tragischerweise nicht. Aber für die Hunderttausenden Menschen in Deutschland und viele Millionen Menschen weltweit, die eine Infektion mit dem Coronavirus überstanden haben, ist die Sache damit nicht vorbei. Sie alle teilen eine einschneidende Erfahrung. Manche trifft es besonders hart. Wie gehen sie damit um? Das hat unsere journalistische Dialog-Recherche #50survivors anhand von 50 Betroffenen gezeigt. Über mehrere Monate im Jahr 2020 hinweg ist mit unserem Projekt ein facettenreiches Bild der Erfahrungen, Gedanken und Gefühle von Corona-Überlebenden entstanden. 

Das Projekt wurde von der Riff freie Medien gGmbH aus Mitteln der Klaus Tschira Stiftung gefördert. Das Projekt #50survivors ist seit dem 2.11.2020 abgeschlossen.

Hier finden Sie die Ergebnisse unserer Dialog-Recherche.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

tactile.news

Große Bäckerstr. 10
21335 Lüneburg

E-Mail: kontakt@tactile.news

www: https://tactile.news

Tel: +49 4131 7998561

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: tactile.news
Lektorat: tactile.news
Grafik: tactile.news
VGWort Pixel