1. RiffReporter /
  2. Wissen /
  3. Fremde Welten: WD 1856+534b

Fremde Welten: WD 1856+534b

Immer nur nach der zweiten Erde zu suchen, ist doch langweilig. In der Reihe „Fremde Welten“ präsentieren wir deshalb die erdunähnlichsten Exoplaneten, die unsere Galaxie zu bieten hat. Dieses Mal: Ein Gasgigant umkreist einen Stern, der es eigentlich schon hinter sich hatte.

von
12.05.2021
4 Minuten
Die künstlerische Darstellung zeigt den Planeten WD1856b mit seinem „Stern“, der in Wirklichkeit ein Weißer Zwerg ist. Erdunähnlich ist der Planet nicht nur, weil es sich dabei um einen Gasriesen handelt, sondern weil er größer ist als der Stern, den er umkreist. Im Bild ist der Planet das große, rosa Etwas, der Weiße Zwerg leichtet klein und weiß.

Schon wieder ein großer Gasplanet? So eine Art Jupiter? Langweilig, möchte man sich denken. Den gab es doch letztes Mal bei den Fremden Welten schon. Gegen diesen heißesten Exoplaneten namens Kelt-9b, den wir Menschen bislang entdeckt haben, kommt der Exoplanet WD1856+534b, liebevoll abgekürzt zu WD1856b, nicht an. Erdunähnlich ist er zwar durchaus. Er ist tatsächlich so groß wie der größte Planet in unserem Sonnensystem, also Jupiter. Seine Masse ist nicht so gut bekannt, massereicher als Jupiter ist er aber auf jeden Fall. Wahrscheinlich enthält er eine Menge Wasserstoff und Helium, anders ist ein solcher Gasplanet fast nicht hinzubekommen.

So weit, so exoplanetarisch normal, rund achtzig Lichtjahre entfernt im Sternbild Drachen in der nördlichen Himmelshälfte. Wenn Sie diesen Planeten allerdings aus näherer Entfernung beobachten könnten, dann würde vor allem eins recht schnell auffallen: WD1856b ist größer als der Stern, den er umkreist. Tatsächlich ist er siebenmal größer als sein Stern. Und wo wir gerade bei dem Begriff „Stern“ sind…

Kostenfreier Newsletter: Weltraumreport

Tragen Sie sich hier ein – dann erhalten Sie regelmäßig Hinweise auf unsere besten Artikel und Infos zu den Weltraumreportern.

Kaufen Sie diesen Artikel.
Franziska Konitzer

Franziska Konitzer

Franziska Konitzer ist als freie Wissenschaftsjournalistin in München tätig.


Die Weltraumreporter

Liebe Leserin, lieber Leser,

Sie haben ein Herz für Pluto – oder sorgen sich um den Erhalt eines dunklen Nachthimmels? Wir sind erfahrene Wissenschaftsjournalisten und beobachten und ordnen ein, was von unserem kosmischen Vorgarten bis zur fernsten Galaxie passiert. Und wir fragen für Sie nach: Welche Trends zeichnen sich in der Raumfahrt ab? Und welche Probleme ergeben sich daraus? Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, abonnieren Sie uns für 3,49 Euro im Monat.

Aktuell: Wir wollen mit euch reden! Am Sonntag geht es 20:30-21:00 Uhr um Chinas neue Rolle in der Raumfahrt. Teilnahme via Zoom (Link). Die Veranstaltung wird nicht aufzeichnet.

Es grüßen Sie Ihre Korrespondenten aus dem All: Felicitas Mokler, Yvonne Maier, Stefan Oldenburg und Karl Urban

Kostenloser NewsletterÜber unsLeseprobenPodcastInstagramTwitterKontakt

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Franziska Konitzer

Die Weltraumreporter / Schloßgraben 11
72072 Tübingen

E-Mail: f.konitzer@gmail.com

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: Karl Urban