1. RiffReporter /
  2. Wissen /
  3. Fremde Welten: Alpha Centauri Bb

Die fremde Welt eines ex-Exoplaneten

Immer nur nach der zweiten Erde zu suchen, ist doch langweilig. In der Reihe „Fremde Welten“ präsentieren wir deshalb die erdunähnlichsten Exoplaneten, die unsere Galaxie zu bieten hat. Und dieses Mal? Das gibt’s doch gar nicht!

von
04.06.2021
6 Minuten
Die künstlerische Darstellung zeigt einen Exoplaneten, den es nicht gibt: Alpha Centauri Bb. Auch im Bild: Das Doppelsternsystem Alpha Centauri, das zusammen mit Proxima Centauri ein hierarchisches Dreifachsternsystem bildet.

Also wie jetzt – ein Planet, der ungefähr so massereich ist wie die Erde? Ein Planet, der einen Stern umkreist, der ungefähr genauso massereich ist wie die Sonne? Ein Sternsystem, das sich in unserer unmittelbaren Nachbarschaft befindet, nach dem schon Fernsehserien benannt wurden und für dessen Besuch – mit Nanosonden – es zumindest halbwegs ernstzunehmende Pläne, beziehungsweise teure Träume, gibt? Freilich, auch bei diesem Exoplaneten braucht man das für diese Reihe alles andere als adäquate Wort („habitabel“) nicht zu bemühen. Die Umlaufbahn des fraglichen Exoplaneten sollte sich nämlich näher an seinem Stern befinden als die von Merkur in unserem Sonnensystem. Merkur ist der Sonne schon ungemütlich nah und somit von jedem Verdacht der Habitabilität erhaben.

Kostenfreier Newsletter: Weltraumreport

Tragen Sie sich hier ein – dann erhalten Sie regelmäßig Hinweise auf unsere besten Artikel und Infos zu den Weltraumreportern.

Kaufen Sie diesen Artikel.
Franziska Konitzer

Franziska Konitzer

Franziska Konitzer ist als freie Wissenschaftsjournalistin in München tätig.


Die Weltraumreporter

Liebe Leserin, lieber Leser,

Sie haben ein Herz für Pluto – oder sorgen sich um den Erhalt eines dunklen Nachthimmels? Wir sind erfahrene Wissenschaftsjournalisten und beobachten und ordnen ein, was von unserem kosmischen Vorgarten bis zur fernsten Galaxie passiert. Und wir fragen für Sie nach: Welche Trends zeichnen sich in der Raumfahrt ab? Und welche Probleme ergeben sich daraus? Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, abonnieren Sie uns für 3,49 Euro im Monat.

Aktuell: Wir wollen mit euch reden! Am Sonntag geht es 20:30-21:00 Uhr um Chinas neue Rolle in der Raumfahrt. Teilnahme via Zoom (Link). Die Veranstaltung wird nicht aufzeichnet.

Es grüßen Sie Ihre Korrespondenten aus dem All: Felicitas Mokler, Yvonne Maier, Stefan Oldenburg und Karl Urban

Kostenloser NewsletterÜber unsLeseprobenPodcastInstagramTwitterKontakt

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Franziska Konitzer

Die Weltraumreporter / Schloßgraben 11
72072 Tübingen

E-Mail: f.konitzer@gmail.com

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter