Plastikmüll statt Kleiderschrank: Wegwerfmode verschärft die weltweite Plastikkrise

In Berlin feiert sich die Modebranche bei der Fashion Week. Hinter der schillernden Fassade neuer Kollektionen gerät aus dem Blick, dass der Trend zu immer kürzeren Verfallszeiten angesagter Mode einer der größten Verursacher von Plastikmüll weltweit ist.

5 Minuten
Actor Fabian Grischkat participates in a protest at the Brandenburg Gate in Berlin. Greenpeace activists are protesting at the start of Berlin Fashion Week with a roughly 3.5 meter high and 12 meter wide mountain of textile waste against the Fast Fashion industry. A banner reading „FAST FASHION – KLEIDER MACHEN MÜLL“ (Fast Fashion – Clothes Make Waste) warns of the impacts of the Fast Fashion industry. The textiles for the clothing mountain were attached to a support structure and come from the Kantamanto Market in Accra, the largest second-hand market in Ghana.
Schauspieler Fabian Grischkat beteiligt sich an einer Demonstration vor dem Brandenburger Tor in Berlin. 
Greenpeace-Aktivist:innen protestieren zum Auftakt der Berliner Fashion Week mit einem etwa 3,5 Meter hohen und 12 Meter breiten Berg aus Textilabfällen gegen die Fast Fashion-Industrie. Ein Banner mit der Aufschrift „Fast Fashion – Kleider machen Müll“ warnt vor den Auswirkungen der Fast-Fashion-Industrie. Die Textilien für den Kleiderberg wurden auf einer Trägerkonstruktion befestigt und stammen vom Kantamanto-Markt in Accra, dem größten Second-Hand-Markt Ghanas.

Viel Plastik liegt verstreut am Rande eines Dorfs
Plastikverschmutzung ist ein großes Problem in weiten Teilen Afrikas.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Thomas Krumenacker


Herrnholzweg 7
13469 Berlin
Deutschland

E-Mail: hthomas.krumenacker@gmail.com

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: Herbert Rossler-Kreuzer