Der letzte Weihnachtsbaum

Warum Christbäume eigentlich barbarisch sind

5 Minuten
Der Klappschreibtisch mit der Hermes-Baby-Reiseschreibmaschine steht vor einer Kiefer im Wald. Es ist Nacht.

Wenn Sie in diesen Tagen ihren Christbaum entsorgen, sollte das der Letzte gewesen sein in ihrem Leben. Das meint Fieldwriter Gerhard Richter nach einem Besuch im Weihnachtswald.

Ein vertrockneter, aber immer noch immergrüner Weihnachtsbaum  steht neben einer Mülltonne auf dem Gehweg und wartet auf das Müllauto. Die meisten Weihnachtsbäume werden thermisch entsorgt, also verbrannt
Vertrocknete Weihnachtsbäume in der Wohnung nadeln und nerven. Die meisten Weihnachtsbäume werden thermisch entsorgt, also verbrannt.
Zwei Kiefernstämme wachsen aus der Erde. Die Erde ist dicht bewachsen mit Gras und Moos und anderen Arten. Vertrocknete Blätter bilden bald neue Nahrung, sobald wie von Bodentieren gefressen werden.
Zwei Kiefernstämmchen ragen aus der Erde. Die Erde ist dicht mit Gras bewachsen und reich an Arten.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Gerhard Richter


Kirchplatz 12
16909 Wittstock
Deutschland

www: http://autor-gerhard-richter.de

www: https://christmas4future.com

E-Mail: post@autor-gerhard-richter.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Lektorat: Peter Spork

Fotografie: Gerhard Richter